Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeGesundheitGesundheit aktuell

Medikamentenengpässe in Deutschland: Diese Menschen sind besonders davon betroffen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPanne bei der "Tagesschau"Symbolbild für einen TextRückruf bei Aldi wegen Listerien-KeimenSymbolbild für einen TextRBB: Schlesinger-Direktor vor Rauswurf?Symbolbild für einen TextKonsulat schließt wegen TerrorwarnungSymbolbild für einen TextSportverband verbietet Tom-Jones-HitSymbolbild für einen TextBoeing 747: Besondere Geste von PilotenSymbolbild für einen TextKopftuchstreit: Schlappe für BerlinSymbolbild für einen TextEltern attackieren Markus SöderSymbolbild für einen TextBeliebte Serie wird neu aufgelegtSymbolbild für einen TextWird ein Flüchtlingskind Frankfurts OB?Symbolbild für einen TextRTL-Moderatorin posiert oben ohneSymbolbild für einen Watson TeaserBayern-Transfer sorgt für SpottSymbolbild für einen TextSo zeigt sich ein Mini-Schlaganfall
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Medikamentenengpässe: Diese Menschen sind besonders betroffen

Von dpa, arg

Aktualisiert am 21.01.2023Lesedauer: 2 Min.
Medikamente: Sie werden knapper.
Medikamente: Vor allem Menschen auf dem Land leiden unter einer schlechteren Versorgung mit Medikamenten. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Medikamentenknappheit in Deutschland macht allen Bundesbürgern zu schaffen. Doch vor allem Menschen auf dem Land bekommen die Notsituation zu spüren.

In vielen Thüringer Apotheken sind aktuell noch immer viele Medikamente vergriffen. Es sei keine Seltenheit, dass aktuell pro Apotheke 200 bis 300 Medikamente nicht verfügbar seien, sagte der Geschäftsführer des Thüringer Apothekerverbandes, Alexander Schneeberg, der Deutschen Presse-Agentur.

Unter den fehlenden Arzneimitteln seien sowohl Präparate für Kinder als auch für Erwachsene. Zwar habe sich die Lage zuletzt unter anderem durch Absprachen zwischen Vertretern der Krankenkassen, der Ärzte und auch des Landesgesundheitsministeriums etwas entspannt. Dennoch seien die bestehenden Engpässe weiterhin besorgniserregend.

Vor allem Medikamente für Kinder werden knapp

Grundsätzlich verbessern lässt sich diese Lage auch nach Einschätzung des Gesundheitsministeriums nur auf nationaler und internationaler Ebene. "Die Liefer- und Versorgungsengpässe sind ein überregionales und teilweise sogar über Deutschland hinausgehendes Problem", sagte eine Sprecherin des Ministeriums. Für die Zukunft sei es unter anderem wichtig, Medikamente wieder vermehrt in der Europäischen Union herzustellen.

Zu den Medikamenten, die in Thüringen derzeit besonders knapp sind, gehören nach Angaben des Apothekerverbandes neben diversen Antibiotika auch Präparate zur Behandlung von Herz-Kreislauf- und Tumorerkrankungen. Auch Mittel zur örtlichen Betäubung, Hustenlöser und -blocker sowie Schmerz- und Fiebersäfte für Kinder sind vielerorts nicht mehr zu bekommen.

Um auf eine Knappheit von Medikamenten vor allem bei Kleinkindern vorbereitet zu sein, fordern Ärzte in einem Notfallplan bereits eine nationale Beschaffungsaktion, um einer möglichen Krisensituation zuvorzukommen.

Menschen auf dem Land noch stärker betroffen

Dabei sei die Lage für Menschen auf dem Land häufig noch schwieriger als für Menschen, die in den Städten des Freistaats leben, sagte Schneeberg. "Die Verfügbarkeit von Medikamenten kann von Apotheke zu Apotheke sehr unterschiedlich sein, da diese sich unterschiedlich bevorraten können."

Grundsätzlich sei es dabei egal, ob eine Apotheke sich auf dem Land oder in der Stadt befinde. Allerdings gebe es in den ländlichen Regionen meistens weniger Apotheken als in den Städten. "Somit hat der Patient auf dem Land oft nicht die Möglichkeit, bei Nichtverfügbarkeit eines Arzneimittels mal eben in die nächste Apotheke zu gehen", sagte Schneeberg.

Ob in Thüringen schon Menschen in lebensbedrohliche Situationen gekommen oder sogar gestorben sind, weil für sie dringend benötigte Medikamente nicht verfügbar waren, ist nach Angaben der Sprecherin des Ministeriums unklar. "Über konkret lebensbedrohliche Folgen oder Todesfälle durch Liefer- und Versorgungsengpässe liegen hier keine Erkenntnisse vor."

Diverse Ursachen für Medikamentenmangel verantwortlich

Die Ursachen für die derzeitige Versorgungslücke bei Arzneimitteln sind nach Einschätzungen des Apothekerverbandes und des Gesundheitsministeriums vielfältig. So könnten beispielsweise bestimmte Rohstoffe nur verzögert geliefert werden. Außerdem habe es in den vergangenen Wochen so viele Infektionskrankheiten insbesondere der Atemwege gegeben, dass die Nachfrage nach etlichen Medikamenten sprunghaft angestiegen sei.

Diese Nachfrage habe sich im Vergleich zu den Vorjahren "vervielfacht", sagte die Sprecherin des Gesundheitsministeriums. Schneeberg sagte, eine konkrete Folge davon sei beispielsweise, dass derzeit sowohl pflanzliche als auch chemische Hustenmittel kaum noch zu bekommen seien.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Apotheken-Sterben so drastisch wie nie
Von Andrea Goesch
Deutsche Presse-AgenturDeutschlandEU
Ernährung







t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website