Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesundheitswesen >

Ebola-Ausbruch im Kongo: WHO bereitet sich aufs Schlimmste vor

Neuer Ebola-Ausbruch  

WHO bereitet sich "auf das Schlimmste" vor

11.05.2018, 16:24 Uhr | dpa

Ebola-Ausbruch im Kongo: WHO bereitet sich aufs Schlimmste vor. Ein einzelnes Viruspartikel des Ebola-Virus unter dem Elektronenmikroskop: Die Weltgesundheitsorganisation schlägt wegen des neuen Ausbruchs im Kongo Alarm. (Quelle: dpa/Frederick Murphy/CDC)

Ein einzelnes Viruspartikel des Ebola-Virus unter dem Elektronenmikroskop: Die Weltgesundheitsorganisation schlägt wegen des neuen Ausbruchs im Kongo Alarm. (Quelle: Frederick Murphy/CDC/dpa)

Die Weltgesundheitsorganisation ist wegen des Ausbruchs von Ebola im Kongo ausgesprochen beunruhigt. Im Kampf gegen die tödliche Viruskrankheit soll nun ein experimenteller Impfstoff zum Einsatz kommen.

"Wir bereiten uns auf alle Szenarien vor, auch auf das Schlimmste", sagte Peter Salama, WHO-Direktor für Katastropheneinsätze, in Genf. Kongo hatte den Ausbruch am Dienstag gemeldet. Auch umliegende Länder seien gefährdet. "Wir haben bereits neun Nachbarländer in höchste Alarmbereitschaft versetzt", so Salama. Das Virus könnte sich besonders in den Nachbarländern Kongo-Brazzaville und der Zentralafrikanischen Republik wegen eines gemeinsamen Flusssystems ausbreiten.

Die WHO hofft, mit einem experimentellen Impfstoff den Ebola-Ausbruch in der Republik Kongo in den Griff zu bekommen und eine Ausbreitung zu verhindern. Salama habe mit dem kongolesischen Gesundheitsminister Oly Ilunga gesprochen. Er hoffe nun innerhalb weniger Tage auf eine Genehmigung, einen von der Firma Merck entwickelten Impfstoff verwenden zu können.

Ein Tank mit chloriertem Wasser: Im Kongo versuchen die Behörden zusammen mit der WHO, einen neuen Ausbruch des Ebola-Virus einzudämmen. (Quelle: dpa/Ahmed Jallanzo/EPA)Ein Tank mit chloriertem Wasser: Im Kongo versuchen die Behörden zusammen mit der WHO, einen neuen Ausbruch des Ebola-Virus einzudämmen. (Quelle: Ahmed Jallanzo/EPA/dpa)

Dieser gilt als hocheffektiv, ist bislang aber nicht lizensiert. Zudem muss er bei Minus 60 bis Minus 80 Grad Celsius aufbewahrt werden. Der Impfstoff kann für Menschen verwendet werden, die Kontakt mit Ebola-Opfern hatten, um die Ausbreitung zu verhindern. "Dies ist eine hochkomplizierte, anspruchsvolle Operation in einem der schwierigsten Terrains der Welt", sagte Salama.

Zwei Ebola-Fälle im Kongo bisher bestätigt

Die Behörden im Kongo haben zwei Fälle von Ebola in einer Provinz im Nordwesten des Kongos bestätigt. Laut WHO gab es zudem 18 wahrscheinliche und zwölf vermutete Fälle einer Ansteckung. 18 Menschen sind an Symptomen, wie etwa mit Blutungen einhergehendes Fieber, gestorben. Bei ihnen wurde Ebola aber noch nicht bestätigt.

Im Kongo kommt es immer wieder zu kleineren Ebola-Ausbrüchen. Im vergangenen Jahr starben vier Menschen daran. Bei einem Ausbruch in den Jahren 2014 bis 2016 waren in Westafrika in Guinea, Sierra Leone und Liberia mehr als 11.300 Menschen gestorben. Das Virus gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. 25 bis 90 Prozent der Infizierten sterben daran.

Schlechte Infrastruktur erschwert die Hilfe

Die katastrophale Infrastruktur in der betroffenen Gegend mache die Hilfe noch schwieriger. Eine Luftbrücke zur Versorgung sei die einzige effektive Option, so Salama. "Es gibt sehr wenige befestigte Straßen, sehr wenig Elektrizität, wenig Wasser oder sanitäre Anlagen."

Verwendete Quellen:
  • dpa

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal