Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesundheitswesen >

Ärztepräsident: 5.000 Ärzte fehlen in Krankenhäusern

Forderung nach Personaluntergrenze  

Ärztepräsident: 5.000 Ärzte fehlen in Krankenhäusern

25.12.2018, 10:18 Uhr | AFP

Ärztepräsident: 5.000 Ärzte fehlen in Krankenhäusern. Klinikärzte: Der Ärztepräsident weist darauf hin, dass in Krankenhäusern bundesweit rund 5.000 Stellen für Ärzte unbesetzt seien. (Quelle: dpa/Jens Wolf)

Klinikärzte: Der Ärztepräsident weist darauf hin, dass in Krankenhäusern bundesweit rund 5.000 Stellen für Ärzte unbesetzt seien. (Quelle: Jens Wolf/dpa)

In deutschen Krankenhäusern gibt es laut Ärztepräsident nicht nur zu wenig Pflegepersonal, auch an Ärzten herrsche extremer Mangel. Er fordert deshalb eine Personaluntergrenze für Ärzte.

Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery will eine bessere Personalausstattung von Kliniken mit Ärzten. Ähnlich wie für Pflegekräfte solle es in Kliniken auch eine Personaluntergrenze für Ärzte geben, sagte Montgomery der Onlineausgabe der "Rheinischen Post".

Personaluntergrenze für Ärzte gefordert

"Ich verstehe nicht, warum in der Frage der Personaluntergrenze Pflegepersonal und Ärzte unterschiedlich behandelt werden", sagte der Ärztepräsident. Er verwies darauf, dass in den Krankenhäusern bundesweit rund 5.000 Stellen für Ärzte unbesetzt seien.

"Die Arbeitsbelastung ist sowohl für die Pflegekräfte wie auch für die Ärzte im Krankenhaus ausgesprochen hoch", sagte Montgomery. In beiden Berufsgruppen gebe es hohe Burnout-Quoten. Die Arbeitsverdichtung in den Krankenhäusern könne nur durch mehr Personal kompensiert werden.

Montgomery wiederholte auch seine Forderung nach mehr Medizinstudienplätzen: "Wir brauchen rund 1000 zusätzliche Studienplätze pro Jahrgang." Diesen Bedarf gebe es schon länger. "Es ist ein Grundübel, dass die Länder ihren Finanzierungsverpflichtungen nicht ausreichend nachkommen", sagte der Ärztepräsident.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Für jeden Einrichtungsstil das passende Sofa
jetzt tolle Angebote entdecken auf ROLLER.de
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019