Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Mandelentzündung: Kinder nicht sofort operieren lassen

Mandelentzündung  

Kinder nicht sofort operieren lassen

14.01.2020, 10:41 Uhr | dpa

Mandelentzündung: Kinder nicht sofort operieren lassen. Wenn die Mandeln weniger als sechs Mal im Jahr entzündet sind, sollten sie drin bleiben.

Wenn die Mandeln weniger als sechs Mal im Jahr entzündet sind, sollten sie drin bleiben. Foto: dpa-tmn. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa/tmn) - Früher war es gang und gäbe: Bei Schwierigkeiten mit den Mandeln wurden die Übeltäter chirurgisch entfernt. Besonders häufig trifft die Mandelentzündung Kinder - damals wie heute. Mit dem Unterschied, dass inzwischen viel weniger operiert wird.

Ein Grund Grund dafür: Bei der Mandelentfernung könne es zu Komplikationen wie Nachblutungen kommen, erklärt Kinder- und Jugendarzt Ulrich Fegeler in der "Neuen Apotheken Illustrierten" (Ausgabe 1. Januar 2020). Zudem wolle man die Schutzfunktion der Mandeln erhalten.

Ein Richtwert ist daher: Sind die Mandeln mindestens sechs Mal im Jahr entzündet, lohnt sich das Nachdenken über eine OP. Nicht immer muss es aber gleich eine komplette Entfernung sein. Die Mandeln können auch ambulant nur teilweise entfernt werden. Dann kommt es seltener zu Nachblutungen oder anderen Komplikationen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal