Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Krankenkassenwechsel lohnt: Zuschuss zur Kinderwunschbehandlung

Krankenkassenwechsel lohnt  

Zuschuss zur Kinderwunschbehandlung

20.04.2020, 13:50 Uhr | dpa

Krankenkassenwechsel lohnt: Zuschuss zur Kinderwunschbehandlung. Wer seine Krankenkasse wechseln möchte, hat in der Regel zwei Monate Kündigungsfrist zum Monatsende.

Wer seine Krankenkasse wechseln möchte, hat in der Regel zwei Monate Kündigungsfrist zum Monatsende. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa/tmn) - Eine Kinderwunschbehandlung kann eine Option sein für Paare, die ungewollt kinderlos sind. Es gibt unterschiedliche Verfahren, damit die Schwangerschaft klappt. In der Regel ist so eine Behandlung aber teuer.

Gesetzliche Krankenkassen beteiligen sich grundsätzlich zur Hälfte an den genehmigten Behandlungskosten. Voraussetzungen sind etwa, dass das Paar heterosexuell, verheiratet und über 25 Jahre alt ist. Darauf macht die aktuelle Finanztest (05/2020) aufmerksam.

Manche Krankenkassen übernehmen freiwillig bis zu 100 Prozent der Kosten - die Warentester haben eine Übersicht von Krankenkassen, die mehr zahlen, zusammengestellt. Allerdings weisen sie darauf hin, dass die Krankenkassen Extraleistungen auch streichen können.

Angesichts der hohen Kosten kann sich laut Finanztest ein Wechsel zu einer Krankenkasse mit solchen Extraleistungen lohnen. Die Kündigungsfrist beträgt zwei Monate zum Monatsende. Wer mindestens 18 Monate bei einer Krankenkasse versichert war, kann zu einer mit besseren Konditionen wechseln. Privatversicherte sollten prüfen, welchen Anteil ihre Krankenkasse zahlt. 

Zudem sollten Paare sich erkundigen, welche Bundesländer unter welchen Voraussetzungen einen Zuschuss gewähren. In Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt erhalten beispielsweise auch Unverheiratete für einige Verfahren finanzielle Hilfen.

Paare müssen Länderzuschüsse für jeden Behandlungszyklus separat beantragen - meist ist dies online bei der zuständigen Kinderwunsch-Stelle möglich.

Grundsätzlich sollte die Behandlung erst beginnen, wenn die Krankenkasse den Behandlungs- und Kostenplan bewilligt hat. Damit Paare nicht auf Kosten sitzen bleiben. Der Behandlungsplan ist dann für ein Jahr gültig.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal