Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Teufelskreis: Angststörung kann auf Kinder abfärben

Teufelskreis  

Angststörung kann auf Kinder abfärben

05.06.2020, 11:59 Uhr | dpa

Teufelskreis: Angststörung kann auf Kinder abfärben. Bei Kindern, deren Eltern an einer Angststörung leiden, besteht die Gefahr, dass sie diese Verhaltensweisen übernehmen.

Bei Kindern, deren Eltern an einer Angststörung leiden, besteht die Gefahr, dass sie diese Verhaltensweisen übernehmen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn. (Quelle: dpa)

Mainz (dpa/tmn) – Haben Eltern eine Angststörung, könnte diese auf ihre Kinder abfärben. Darauf weist der Berufsverband für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (BKJPP) hin.

Es bestehe die Gefahr, dass die Kinder von Betroffenen ängstliche Verhaltensweisen übernehmen. Sie hätten häufiger psychische Probleme als Kinder, deren Vater oder Mutter nicht unter einer Angststörung leiden, heißt es.

Zugleich betont der Verband aber: Nicht jedes Kind angstkranker Eltern entwickelt eine Störung. Und es gibt nicht nur familiäre Faktoren, die darauf Einfluss haben.

Eltern sind Vorbilder

Den Experten zufolge scheint die Lernerfahrung insbesondere bei der Entwicklung von krankhaften Ängsten aber eine große Rolle zu spielen. Das heißt, die Kinder schauen sich das Verhalten bei dem betroffenen Elternteil ab – denn sie nehmen Vater oder Mutter als Vorbild wahr.

Ein weiteres Problem ist, wenn die Eltern den Nachwuchs übermäßig behüten: Das schränkt ihn in der Entwicklung von Eigenständigkeit und sozialer Kompetenz ein. Oft entstehe so ein "Teufelskreis" aus Überfürsorge und steigenden Verhaltensdefiziten sowie erhöhter Angstlichkeit des Kindes.

Kinder nicht als Helfer nutzen

Darum gilt der Rat: Leidet man an einer Angststörung, sollte man diese therapieren lassen – um die eigenen Ängste möglichst nicht an die Kinder weiterzugeben. Was man keinesfalls tun sollte: Die Kinder als Helfer nutzen, um die Ängste zu überwinden. Sie seien davon in der Regel überfordert.

Besser ist: Wenn ein Elternteil beispielsweise eine Panikattacke hat, sollte sich der andere verstärkt um das Kind kümmern und dabei viel Zuversicht ausstrahlen. (www.kinderpsychiater-im-netz.org)

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal