Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Trotz Corona: Bei Herzinfarkt-Verdacht sofort den Notarzt rufen

Trotz Corona  

Bei Herzinfarkt-Verdacht sofort den Notarzt rufen

14.12.2020, 15:52 Uhr | dpa-tmn

Trotz Corona: Bei Herzinfarkt-Verdacht sofort den Notarzt rufen. Herzinfarkt: Männer verspüren bei einem Herzinfarkt oft ein Stechen oder Schmerzen in der Brust. (Symbolbild) (Quelle: imago images/Panthermedia)

Herzinfarkt: Männer verspüren bei einem Herzinfarkt oft ein Stechen oder Schmerzen in der Brust. (Symbolbild) (Quelle: Panthermedia/imago images)

Wer einen Herzinfarkt erleidet, braucht umgehend ärztliche Hilfe. Das gilt auch in Pandemie-Zeiten. Angst vor Corona oder Klinikengpässe sollten nicht daran hindern, die 112 zu wählen.

Bei einem Herzinfarkt zählt jede Minute: Je mehr Zeit ohne Behandlung verstreicht, desto mehr Herzmuskel wird zerstört, warnt die Deutsche Herzstiftung. Auch an den Feiertagen und trotz der Corona-Pandemie sollten Betroffene daher sofort die 112 anrufen und auf den Herzinfarkt-Verdacht hinweisen.

Dann nämlich wird ein Rettungswagen mit Notarzt geschickt. Dieser ist so wichtig, weil der Herzinfarkt jederzeit in das lebensbedrohliche Herzkammerflimmern übergehen kann. Die Herzstiftung befürchtet: Viele Menschen scheuen derzeit den Notruf – aus Angst vor einer Ansteckung mit Covid-19 oder aus Sorge, dass die Kliniken überfüllt sein könnten.

Bei diesen Symptomen sofort an Rettungsdienste wenden

Herzinfarkt und andere Herznotfälle wie lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen seien aber keine aufschiebbaren Krankheitsfälle, warnen die Mediziner. Auch während der zweiten Corona-Welle und an den Feiertagen stünden die Rettungsdienstleitstellen, Herznotfallambulanzen und Notaufnahmen der Kliniken rund um die Uhr bereit.

Ein typisches Herzinfarkt-Symptom sind plötzlich einsetzende, starke, brennende und drückende Schmerzen, die länger als fünf Minuten anhalten und sich bei Ruhe nicht bessern. Meist treten sie im Brustkorb auf, manchmal auch nur im Rücken zwischen den Schulterblättern oder im Oberbauch. Sie können in Arm, Hals oder Kiefer ausstrahlen. Weitere Alarmzeichen sind ein Engegefühl in der Brust, Atemnot, Übelkeit, kalter Schweiß, Unruhe, Angst und Blässe.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal