Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeGesundheitKindergesundheit

DAK-Bericht: Mehr Kinder wegen Übergewicht und Essstörungen im Krankenhaus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDrohnenangriff auf Militäranlage im IranSymbolbild für einen TextScholz greift in Berliner Wahlkampf einSymbolbild für einen TextDschungelcamp: Diese Stars sind im FinaleSymbolbild für einen TextBärengesicht auf dem Mars entdecktSymbolbild für einen TextDonald Trump: Wütender als je zuvorSymbolbild für einen Text2. Liga: FCK dreht TraditionsduellSymbolbild für einen TextExperte: "Wir essen ständig Insekten"Symbolbild für ein VideoRussisches Manöver sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextPolizei verhindert Angriff von 300 FansSymbolbild für einen TextMert A. in Rimini verhaftetSymbolbild für einen TextMarie Kondo räumt nicht mehr aufSymbolbild für einen Watson TeaserIBES: Arroganz-Anfall verärgert ZuschauerSymbolbild für einen TextDiese Risiken birgt eine verschleppte Erkältung
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Mehr Kinder wegen Essstörungen in Behandlung

Von afp, dpa
Aktualisiert am 09.09.2021Lesedauer: 2 Min.
Übergewichtige Teenager in einer Fachklinik: Die Lockdowns wirken sich stark auf das Gewicht der Kinder aus.
Übergewichtige Teenager in einer Fachklinik: Die Lockdowns wirken sich stark auf das Gewicht der Kinder aus. (Quelle: HRSchulz/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Corona-Pandemie geht einer neuen Studie zufolge mit steigenden Behandlungszahlen wegen Übergewicht und Essstörungen bei Kindern und Jugendlichen einher.

Während der Corona-Pandemie sind 60 Prozent mehr Kinder und Jugendliche wegen Adipositas im Krankenhaus behandelt worden. Gleichzeitig stieg die Zahl junger Patienten mit starkem Untergewicht um mehr als ein Drittel, wie die Krankenkasse DAK am Donnerstag in einer Analyse zu Folgen der Pandemie in der Krankenhausversorgung von Kindern und Jugendlichen 2020 mitteilte. Demnach nahmen Essstörungen um fast zehn Prozent zu.

Ist Ihr Kind zu dick oder zu dünn? Hier geht es zum BMI-Rechner für Kinder und Jugendliche.

Lockdowns wirken sich auf das Gewicht von Kindern aus

Die Zahl der stark übergewichtigen jungen Menschen sank im ersten Lockdown im Vergleich zu 2019 um 66 Prozent. Danach stieg sie jedoch steil an. Ähnliches zeigte sich auch bei den Untergewichtigen. Während des ersten Lockdowns gingen die Fälle im Vergleich zu 2019 um 19 Prozent zurück. Danach verdoppelten sie sich.

Einen leichteren Anstieg gab es bei den im Krankenhaus behandelten Kindern und Jugendlichen mit der Diagnose Diabetes Typ 1. Diese stieg um zwei Prozent. Auch dabei gab es im ersten Lockdown einen starken Rückgang um 28 Prozent. Während des zweiten Lockdowns lag die Zahl der Behandlungen 42 Prozent über der aus dem Vorjahr. Stark sanken hingegen durch die Hygienemaßnahmen die Fälle von Infektionskrankheiten wie Darminfektionen um 80 Prozent und Mandelentzündungen um 46 Prozent.

"Die Krankenhausdaten zeigen alarmierende Folgen der Pandemie für die Gesundheit der Kinder und Jugendlichen", erklärte DAK-Vorstandschef Andreas Storm. Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie hätten deutliche negative Effekte auf die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen, ergänzte Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Es werde noch lange dauern, "bis wir zu einer Normalität zurückkehren können".

DAK fordert Aktionsplan zur Kindergesundheit

2020 ging die Zahl der Krankenhausfälle von Kindern und Jugendlichen insgesamt leicht zurück. Im Corona-Jahr wurden fünf Prozent weniger junge Patienten aufgenommen als 2019. Während des ersten Lockdowns sank die Zahl um 41 Prozent. Die Zahl der Operationen blieb nahezu konstant und stieg im gesamten Jahr nur leicht.

Die DAK forderte einen Aktionsplan zur Kindergesundheit. Dieser müsse auf die Situation in Familien, Kitas, Schulen und Vereinen eingehen. Für die Studie wurden die anonymisierten Krankenhausdaten von knapp 800.000 bei der DAK versicherten Kindern und Jugendlichen im Alter von bis zu 17 Jahren ausgewertet.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen afp, dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DAKLockdown
Beliebte Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website