Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

DAK-Bericht: Mehr Kinder wegen Übergewicht und Essstörungen im Krankenhaus

Neuer DAK-Bericht  

Mehr Kinder wegen Essstörungen in Behandlung

09.09.2021, 14:20 Uhr | AFP, dpa

DAK-Bericht: Mehr Kinder wegen Übergewicht und Essstörungen im Krankenhaus. Übergewichtige Teenager in einer Fachklinik: Die Lockdowns wirken sich stark auf das Gewicht der Kinder aus. (Quelle: imago images/HRSchulz)

Übergewichtige Teenager in einer Fachklinik: Die Lockdowns wirken sich stark auf das Gewicht der Kinder aus. (Quelle: HRSchulz/imago images)

Die Corona-Pandemie geht einer neuen Studie zufolge mit steigenden Behandlungszahlen wegen Übergewicht und Essstörungen bei Kindern und Jugendlichen einher.

Während der Corona-Pandemie sind 60 Prozent mehr Kinder und Jugendliche wegen Adipositas im Krankenhaus behandelt worden. Gleichzeitig stieg die Zahl junger Patienten mit starkem Untergewicht um mehr als ein Drittel, wie die Krankenkasse DAK am Donnerstag in einer Analyse zu Folgen der Pandemie in der Krankenhausversorgung von Kindern und Jugendlichen 2020 mitteilte. Demnach nahmen Essstörungen um fast zehn Prozent zu.

Lockdowns wirken sich auf das Gewicht von Kindern aus

Die Zahl der stark übergewichtigen jungen Menschen sank im ersten Lockdown im Vergleich zu 2019 um 66 Prozent. Danach stieg sie jedoch steil an. Ähnliches zeigte sich auch bei den Untergewichtigen. Während des ersten Lockdowns gingen die Fälle im Vergleich zu 2019 um 19 Prozent zurück. Danach verdoppelten sie sich.

Einen leichteren Anstieg gab es bei den im Krankenhaus behandelten Kindern und Jugendlichen mit der Diagnose Diabetes Typ 1. Diese stieg um zwei Prozent. Auch dabei gab es im ersten Lockdown einen starken Rückgang um 28 Prozent. Während des zweiten Lockdowns lag die Zahl der Behandlungen 42 Prozent über der aus dem Vorjahr. Stark sanken hingegen durch die Hygienemaßnahmen die Fälle von Infektionskrankheiten wie Darminfektionen um 80 Prozent und Mandelentzündungen um 46 Prozent.

"Die Krankenhausdaten zeigen alarmierende Folgen der Pandemie für die Gesundheit der Kinder und Jugendlichen", erklärte DAK-Vorstandschef Andreas Storm. Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie hätten deutliche negative Effekte auf die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen, ergänzte Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Es werde noch lange dauern, "bis wir zu einer Normalität zurückkehren können".

DAK fordert Aktionsplan zur Kindergesundheit

2020 ging die Zahl der Krankenhausfälle von Kindern und Jugendlichen insgesamt leicht zurück. Im Corona-Jahr wurden fünf Prozent weniger junge Patienten aufgenommen als 2019. Während des ersten Lockdowns sank die Zahl um 41 Prozent. Die Zahl der Operationen blieb nahezu konstant und stieg im gesamten Jahr nur leicht.

Die DAK forderte einen Aktionsplan zur Kindergesundheit. Dieser müsse auf die Situation in Familien, Kitas, Schulen und Vereinen eingehen. Für die Studie wurden die anonymisierten Krankenhausdaten von knapp 800.000 bei der DAK versicherten Kindern und Jugendlichen im Alter von bis zu 17 Jahren ausgewertet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen afp, dpa

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: