Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Herz-Kreislauf-Cholesterin >

Aktuelle Studie: Kürbis könnte Blutdruck auf natürliche Weise senken


Aktuelle US-Studie  

Kürbis könnte Blutdruck auf natürliche Weise senken

09.09.2019, 13:16 Uhr | mw, t-online.de

Aktuelle Studie: Kürbis könnte Blutdruck auf natürliche Weise senken. Kürbis: Das Gemüse liefert dem Körper viele wichtige Nährstoffe und hat wenig Kalorien. (Quelle: Getty Images/kuzelv)

Kürbis: Das Gemüse liefert dem Körper viele wichtige Nährstoffe und hat wenig Kalorien. (Quelle: kuzelv/Getty Images)

In Deutschland leidet rund ein Drittel der Bevölkerung unter Bluthochdruck. Neben Medikamenten kann auch eine gesunde Ernährung dazu beitragen, den Blutdruck zu senken. Forscher konnten nun eine positive Wirkung bei einer beliebten Gemüsesorte feststellen.

Egal ob Fruchtfleisch oder Kerne – Wissenschaftlern von der American Heart Association (AHA) zufolge kann Kürbis den Blutdruck natürlich senken. Die US-amerikanische Forschungsgruppe um Dr. Soweto Thomas hält eine Reduzierung von bis zu 20 Prozent für möglich, wenn Patienten das Herbstgemüse regelmäßig verzehren.

Kürbis als Blutdrucksenker

Kürbis gilt wegen seiner gesunden Inhaltsstoffe schon lange als Geheimtipp gegen Hypertonie. Laut Dr. Thomas enthielten Kürbisse hohe Mengen an Beta-Carotin und seien eine gute Quelle für Kalium und andere Nährstoffe, die blutdrucksenkende Eigenschaften besitzen. Zum ersten Mal konnte die positive Wirkung nun in einer Untersuchung mit Ratten nachgewiesen werden.

Acht Wochen lang erhielten die Tiere ihre Kürbisportion in Pulverform. Als Folge wiesen sie einen niedrigeren Blutdruck auf. Eine Senkung von 20 Prozent konnte erreicht werden.

Lassen sich die Ergebnisse auf Menschen übertragen?

Um die gleichen Verhältnisse zu erreichen wie bei den untersuchten Ratten, müssten Bluthochdruckpatienten täglich 150 bis 200 Gramm Kürbisfleisch und etwa 40 Gramm Kürbiskerne verzehren.

Ob sich die Ergebnisse der Studie auch auf Menschen übertragen lassen, ist laut Biomedizinern noch unklar. Anhand von Tierversuchen lasse sich nie zu 100 Prozent sagen, ob das gleiche Resultat beim Menschen erreicht werden könne.

Hypertonie ist ein gefährlicher Risikofaktor für Herzerkrankungen und Schlaganfall. Die AHA zählt zu den größten Organisationen weltweit, die sich der Bekämpfung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen widmen.

Verwendete Quellen:

Die Themenfelder Cholesterin und Herz-Kreislauf-Gesundheit werden Ihnen in Kooperation mit der Amgen GmbH (Riesstraße 24, 80992 München) präsentiert. Die Amgen GmbH hat keinen Einfluss auf die inhaltliche Ausgestaltung, diese liegt ausschließlich bei der Redaktion von t-online.de.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal