t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikAusland

Wie Russlands Oligarchen die EU-Sanktionen umgehen wollen


Wie russische Oligarchen die Sanktionen umgehen wollen

Von afp, t-online
Aktualisiert am 24.02.2023Lesedauer: 3 Min.
Roman Abramovich:
Roman Abramowitsch: Der russische Milliardär hat seinen Fußballverein verloren. (Quelle: Dominic Lipinski/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Seit der russischen Invasion in der Ukraine versuchen westliche Staaten, gegen superreiche Russen vorzugehen. Doch es gibt Schlupflöcher.

Oligarchen mit mutmaßlichen Verbindungen zum Kreml sind nach dem Überfall Russlands auf die Ukraine in den Fokus der Behörden gerutscht. Westliche Länder froren ihre Konten ein und beschlagnahmten ihr Eigentum. Großbritannien allein ließ Vermögenswerte in Höhe von umgerechnet knapp 21 Milliarden Euro einziehen, in der EU froren Behörden 17 Milliarden Euro ein.

Gegen diese Sanktionen wehren sich die Oligarchen – oder sie umgehen sie. Die meisten versuchen, unter dem Radar der Behörden zu bleiben und nicht aufzufallen. Andere beschreiten den teuren Rechtsweg gegen westliche Regierungen, wiederum andere suchen in Ländern ohne Sanktionen Unterschlupf.

Bankier braucht 68.000 Euro monatlich zum Leben

Bankier Petr Aven: Er bestreitet, enge Beziehungen zum Kreml zu haben.
Bankier Petr Aven: Er bestreitet, enge Beziehungen zum Kreml zu haben. (Quelle: Valery Sharifulin/imago images)

Der russische Bankier Petr Aven etwa bat die britische Regierung jüngst, einen Teil seines Vermögens freizugeben. Seine Familie brauche zum Bestreiten ihres Alltags umgerechnet rund 68.000 Euro – monatlich. Er selbst unterhalte "keine finanziellen oder politischen Beziehungen" zum Kreml. Aven, der mit seinen Oligarchen-Kollegen Michail Fridman und German Khan einst das Private-Equity Unternehmen LetterOne gründete, lebt mittlerweile in Lettland.

Er und viele weitere sanktionierte Geschäftsmänner nutzen ihren Reichtum jetzt, um sich juristisch gegen die Sanktionen in Großbritannien und der EU zu wehren. Unter den Klagenden finden sich neben Aven und Fridman auch Roman Abramowitsch oder Alischer Usmanow.

Vor Gericht zieht auch Aluminium-Milliardär Oleg Deripaska, allerdings gegen die US-Regierung in Washington. Sein Vermögen hat sich laut dem Magazin "Forbes" im ersten Jahr des Krieges halbiert, beläuft sich demnach jetzt auf umgerechnet 1,6 Milliarden Euro. Eng wurde es für ihn aber auch in seiner Heimat Russland: Dort haben die Behörden Berichten zufolge ein Hotel gestürmt, das ihm gehört. Er hatte den Krieg in der Ukraine demnach als solchen bezeichnet – was in Russland unter Strafe steht.

Oleg Deripaska
Oleg Deripaska: Auch in Russland steht er unter Druck. (Quelle: Sergei Bobylev/TASS/imago images)

Abramowitschs Vermögen hat sich halbiert

Auch der bekannte Oligarch Roman Abramowitsch musste im vergangenen Jahr Federn lassen, obwohl er zunächst Friedensgespräche zwischen Kiew und Moskau arrangieren wollte und seine guten Beziehungen zum Westen anpries: Sein Vermögen halbierte sich laut "Forbes" ebenfalls, auf nun rund 6,6 Milliarden Euro. Dem Milliardär hatte zudem fast 20 Jahre lang der Londoner Fußballklub FC Chelsea gehört, der von einer Investorengruppe des US-Geschäftsmanns Todd Boehly übernommen wurde.

Abramowitsch wurde zuletzt mehrmals in Israel gesehen, dessen Staatsbürgerschaft er besitzt. Auch der Mitgründer der russischen Suchmaschine Yandex war mit Sanktionen belegt worden, lebt inzwischen permanent in Israel und führt nun dort Yandex-Geschäfte weiter. Mehr dazu lesen Sie hier.

Die Vereinigten Arabischen Emirate und die Türkei sind ebenfalls jüngere Reiseziele des Superreichen. Beide Staaten sanktionieren die russische Wirtschaftselite nicht – und entwickeln so Anziehungskraft: Ein Bezirk in Dubai wird mittlerweile "Klein-Moskau" genannt.

Doch trotz der Schwierigkeiten verfügen die Oligarchen nach wie vor über große Geldsummen. "Es ist schwer zu sagen, wie stark das Vermögen der Oligarchen gelitten hat, weil wir nicht wissen, wie viel sie je besessen haben", sagt Jodi Vittori der Nachrichtenagentur AFP. Vittori ist Professorin für staatliche Korruption und illegale Finanzierung an der Georgetown Universität in den USA.

Keine einfache Aufgabe für Behörden

Die Beschlagnahmung von Oligarchen-Eigentum ist außerdem keine einfache Aufgabe für Behörden: Konstrukte über Steueroasen, anonyme Fonds, Briefkastenfirmen oder Verwandte verschleiern die wahren Besitzverhältnisse von Vermögenswerten allzu oft. Einem Bericht der Antikorruptionsorganisation Transparency International UK zufolge ist bei 52.000 Immobilien in London nicht bekannt, welchen Investoren sie genau gehören.

Es gebe nach wie vor "zu viele Wege" für Oligarchen, Sanktionen "zu umgehen", lautet das Fazit des Politik-Chefs der Organisation, Duncan Hames. "Wir vermuten, dass sie gerade die Füße still halten und auf bessere Tage warten."

Zwar haben die Oligarchen laut Vittori keinen direkten Einfluss auf Entscheidungen im Kreml. Trotzdem spielen sie für Moskau eine Rolle, weil sie wichtige Hilfe leisten. Dazu gehört zum Beispiel das Bereitstellen von Söldnern, wie es etwa der Geschäftsmann Jewgeni Prigoschin mit seiner berüchtigten Wagner-Gruppe tut. "Die Bedeutung von Oligarchen ergibt sich nicht einfach nur aus Einfluss, sondern ihrer Möglichkeit, bestimmte Dinge für das Regime zu tun: Also Söldner bereitzustellen, wichtige Rohstoffe für die Kriegswirtschaft zu beschaffen oder Geld für das Regime oder Putin selbst zu waschen", sagt Vittori. "Sanktionen sind also weiterhin wichtig."

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur afp
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website