Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextRheinmetall testet neue LaserwaffeSymbolbild f├╝r einen TextPanzer-Video als Propaganda entlarvtSymbolbild f├╝r einen TextBecker-Anwalt: "Fast nichts ist wahr"Symbolbild f├╝r einen TextBVB-Torh├╝ter findet neuen KlubSymbolbild f├╝r einen TextEx-Berater von Lewandowski angeklagtSymbolbild f├╝r einen TextEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild f├╝r einen TextFan nach Relegation in Klinik gepr├╝geltSymbolbild f├╝r einen TextFerres-Tochter im Wow-Look in CannesSymbolbild f├╝r ein VideoPaar zeigt sich: Sie gewannen 200 Millionen im LottoSymbolbild f├╝r einen TextAmira Pocher: "Let's Dance"-WutSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserFormel 1: Haas-Boss z├Ąhlt Mick Schumacher an

"Die ersten Bomben werden den Pipelines gelten"

Von dpa
Aktualisiert am 17.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Eine Gas-Messtation in Chaslyvtsi, Ukraine: Der Chef eines Konzerns blickt mit Sorge auf die Zukunft des Gas-Transits.
Eine Gas-Messtation in Chaslyvtsi, Ukraine: Der Chef eines Konzerns blickt mit Sorge auf die Zukunft des Gas-Transits. (Quelle: Ukrainian News/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Situation zwischen Russland und der Ukraine ist angespannt. Der Chef des ukrainischen Gaskonzerns warnt vor einer milit├Ąrischen Invasion, bei der Nord Stream 2 eine wichtige Rolle spielen k├Ânnte.

Der Chef des ukrainischen Energiekonzerns Naftogaz, Jurij Witrenko, f├╝rchtet, dass nach Inbetriebnahme der neuen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 kein russisches Gas mehr durch sein Land geleitet wird. "Wir sind zu 100 Prozent sicher, dass Nord Stream 2 den alleinigen Zweck hat, die Ukraine beim Gastransit auszuschalten", sagte er der "S├╝ddeutschen Zeitung" (Montag). Mit Blick auf den russischen Truppenaufmarsch an der Grenze sagte er, Kremlchef Wladimir Putin bereite eine milit├Ąrische Invasion vor. "Und er will sicherstellen, dass dadurch keine negativen Folgen f├╝r den Handel mit Europa entstehen."

Loading...
Symbolbild f├╝r eingebettete Inhalte

Embed

An diesem Montag reist Au├čenministerin Annalena Baerbock (Gr├╝ne) inmitten der Krise zwischen Russland und der Ukraine zu Antrittsbesuchen nach Kiew und Moskau. Dabei wird auch Nord Stream 2 ein wichtiges Thema.

Ukraine verdient Milliarde am Gas-Transit

Der Staatskonzern Naftogaz betreibt das 38.000 Kilometer lange Gasnetz durch die Ukraine, das bisher auch russisches Gas nach Mitteleuropa transportiert. Noch bis Ende 2024 verdient die finanziell klamme Ex-Sowjetrepublik j├Ąhrlich umgerechnet ├╝ber eine Milliarde Euro am Transit.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Tankrabatt kommt: Weshalb Sie vorher tanken sollten
Schwerer Gang: Die Spritpreise erreichten zuletzt immer neue Rekordh├Âhen. Ein Rabatt soll die Kosten d├Ąmpfen.


Was hat es mit Nord Stream 2 auf sich? Die Ostseepipeline soll k├╝nftig 55 Milliarden Kubikmeter Gas von Russland nach Deutschland pumpen. 26 Millionen Haushalte in Europa sollen damit versorgt werden. Das Mammutprojekt startete im September 2018 und kostet rund acht Milliarden Euro. Die Pipeline ist 1.224 Kilometer lang und wurde im Herbst 2021 fertiggestellt. Immer wieder wird diskutiert, ob sich Deutschland durch das Gas zu abh├Ąngig von Russland und seinen Lieferungen macht. Politische Krisen wie der Ukraine-Konflikt oder die Vergiftung des Kremlkritikers Alexej Nawalny befeuern die Debatte um Nord Stream 2.

Moskaus Ziel sei es, diesen Transit auszuschalten, sagte Witrenko. Daran ├Ąnderten auch Zusagen nichts, bestehende Transitvertr├Ąge zu verl├Ąngern. Im Falle einer russischen Invasion werde es keine Leitungen mehr durch die Ukraine geben, sagte er. "Die ersten Bomben werden den Pipelines gelten."

Nord Stream 2 ist fertiggestellt, aber noch nicht in Betrieb. Viele Verb├╝ndete Deutschlands bef├╝rchten, dass damit die Abh├Ąngigkeit von russischem Gas steigt.

Weitere Artikel

Russische Bedrohung
Im Angesicht Putins offenbart die Nato ihr gr├Â├čtes Problem
Wladimir Putin: Seine konkreten Absichten hinter der Eskalation mit der Ukraine bleiben weiter unklar.

Auch Verb├╝ndeter Russlands
Ukraine vermutet zwei L├Ąnder hinter Cyberangriff
Computer-Hardware (Symbolbild): Laut Kiew gebe es "erste Hinweise", dass der russische Geheimdienst hinter den Attacken stehen k├Ânnte.

Experte zu Russland
"Die Nato wird milit├Ąrisch gar nichts tun"
Russische Panzer bei einer ├ťbung (Archivbild): Kommt es zu einer milit├Ąrischen Eskalation zwischen der Nato und Russland?


Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte zuletzt betont, es handele sich ein kommerzielles, kein politisches Projekt. Dazu sagte Witrenko: "Die einzige ├Âkonomische Logik ist, dass Putin die Ukraine f├╝r ihre proeurop├Ąische Wahl bestrafen kann." Davon profitiere auch Deutschland, wo die Nord-Stream-Pipeline endet. "F├╝r mich ist das, von einem moralischen Standpunkt aus, schwer zu akzeptieren."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Christian Bartlau, Wien
  • Patrick Diekmann
Von Patrick Diekmann
Annalena BaerbockDeutschlandEuropaKiewMoskauNord Stream 2RusslandUkraineWladimir Putin
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website