• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Ukrane-Krieg: Kiew drängt auf polnische Mig-29-Kampfjets


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextTrump erwägt wohl BlitzkandidaturSymbolbild für einen TextBahn: Brandbrief von MitarbeiternSymbolbild für einen TextSportmoderatorin stirbt mit 47 JahrenSymbolbild für einen TextJustiz-Ärger für Tennis-"Bad Boy" Symbolbild für ein VideoReporterlegende mit Graf-VergleichSymbolbild für einen TextSpanische Königin hat CoronaSymbolbild für einen TextEurojackpot: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild für einen TextRubel verliert deutlich an WertSymbolbild für einen TextWilliams' Witwe enthüllt DetailsSymbolbild für einen TextHerzogin Kate verzaubert WimbledonSymbolbild für einen TextFrau uriniert neben Gleis: Hand gebrochenSymbolbild für einen Watson TeaserFC Bayern vor nächstem Transfer-HammerSymbolbild für einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

"Wir können nicht mit Schrotflinten Raketen abschießen"

Von afp, t-online, wan

26.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Wolodymyr Selenskyj bei seiner Videoansprache: Der ukrainische Präsident fordert eine schnelle Entscheidung zum Kampfjets.
Wolodymyr Selenskyj bei seiner Videoansprache: Der ukrainische Präsident fordert eine schnelle Entscheidung zum Kampfjets. (Quelle: Bildschirmfoto)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Ukraine macht weiter Druck auf Lieferungen von Kampfjets aus Polen. Außenminister Kuleba sagte, die Entscheidung liege an Warschau. Ukraines Präsident Selenskyj fordert eine schnelle Entscheidung.

Die USA haben nach ukrainischen Angaben "keine Einwände" gegen die Lieferung von Kampfjets durch Polen an die Ukraine. Das teilte der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba der Nachrichtenagentur AFP am Samstag schriftlich mit. Er fügte hinzu: "Der Ball liegt jetzt im Spielfeld der Polen."

Kuleba war am Samstag mit US-Präsident Joe Biden in Polen zusammengetroffen. Bei dem Treffen waren die Außen- und Verteidigungsminister der Ukraine und der USA dabei. Es war Bidens erstes persönliches Treffen mit hochrangigen Vertretern der Regierung in Kiew seit Beginn des Ukraine-Kriegs am 24. Februar.

Loading...
Symbolbild fĂĽr eingebettete Inhalte

Embed

Kuleba: "Gleichgewicht im Luftraum herstellen"

Kuleba erklärte mit Blick auf die Kampfjets nun, dass diese Frage nun weiter mit der polnischen Seite besprochen werden solle. "Aber ich will klar machen: Die Ukraine braucht unbedingt mehr Kampfflugzeuge." Es müsse im Luftraum ein "Gleichgewicht" hergestellt werden, um Russland von weiteren Luftangriffen abzuhalten. Diese Frage müsse "schnellstmöglich" geklärt werden.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Spektakel auf Court Nr.1 – Maria steht im Halbfinale
Tatjana Maria: Die Oberschwäbin steht im Halbfinale von Wimbledon.


Ein Mig-29-Kampfjet der russischen Luftwaffe (Archivbild): Die Ukraine hofft auf Lieferungen dieses Typs aus Polen.
Ein Mig-29-Kampfjet der russischen Luftwaffe (Archivbild): Die Ukraine hofft auf Lieferungen dieses Typs aus Polen. (Quelle: imago-images-bilder)

Warschau hatte am 8. März offensichtlich für die USA überraschend angekündigt, dass es bereits sei, all seine Kampfflugzeuge vom Typ Mig-29 auf die US-Luftwaffenbasis nach Ramstein in Deutschland zu verlegen. Von dort hätten die USA die Kampfjets an die Ukraine überstellen sollen. Washington hatte diesen Vorschlag abgelehnt. Das Verteidigungsministerium in Washington hatte gewarnt, dass dies eine Eskalation auch für die Nato zur Folge haben könnte.

Selenskyj sieht Risiko von Angriffen auf Nato-Partner

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte in einem Gespräch mit dem polnischen Staatschef klargemacht, wie dringend eine Lösung notwendig ist. "Wenn die Partner der Ukraine nicht mit Flugzeugen und Panzern helfen und sie solche Möglichkeiten haben, besteht ein hohes Risiko, dass russische Truppen nicht nur eine Raketenbedrohung für das Territorium unserer Nachbarn – befreundetes Polen, die Slowakei, Ungarn, Rumänien und das Baltikum, aber auch ein direktes militärisches. An seinen Grenzen, unter seinen Städten. Und sie werden weitergehen", wird Selenskyj auf der Webseite der ukrainischen Regierung zitiert.

Selenskyj drückte seine Enttäuschung darüber aus, dass die Flugzeuge aus sowjetischer Produktion noch nicht zur Verfügung gestellt wurden, obwohl Polen als auch die USA eine grundsätzliche Bereitschaft erklärt hätten.

„Der Preis für das Aufschieben von Flugzeugen sind Tausende von Ukrainern, die wir durch Raketen- und Luftangriffe auf friedliche ukrainische Städte verlieren“, sagte der Präsident. "Die Ukraine kann russische Raketen nicht mit Schrotflinten und Maschinengewehren abschießen", sagte er. Und die schwer umkämpfte Hafenstadt Mariupol etwa könne nicht ohne ausreichende Bestände an Panzern, schwerem Gerät und Flugzeugen befreit werden.

Ihm zufolge würden Langstreckenflugzeuge, Panzer und Luftverteidigungssysteme der Ukraine ermöglichen, das Land zu verteidigen und die russischen Angreifer zurückzuschlagen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Sophie Loelke
  • Arno Wölk
Von Sophie Loelke, Arno Wölk
Joe BidenKiewLuftwaffePolenRusslandUSAUkraineWarschauWashingtonWolodymyr Selenskyj
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website