Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Donald Trump irritiert mit bizarrem Propagandafilm für Kim Jong Un

"Destiny Pictures presents"  

Trump irritiert mit Propagandafilm für Kim

Von Fabian Reinbold, Washington

13.06.2018, 11:58 Uhr
Donald Trump und Kim Jong Un: Beim historischen Treffen zwischen den Staatschefs spielte der US-Präsident dem Nordkoreanischen Machthaber ein kitschiges Propaganda-Video vor (Quelle: Imago)
Kitschiges Trump-Propagandavideo zeigt Reichstag

Donald Trump: Der US-Präsident sorgt mit einem Propaganda-Video für Verwirrung. (Quelle: spot on news)

Donald Trump: Der US-Präsident sorgt mit einem Propaganda-Video für Verwirrung. (Quelle: spot on news)


Ist dieser Film Schwachsinn oder schon wieder genial? Donald Trump wollte Kim Jong Un mit einem eigens produzierten Filmtrailer gewinnen. Das Werk verdeutlicht Trumps Strategie. 

Das grellste Stück Propaganda zum Gipfeltreffen zwischen Donald Trump und Kim Jong Un kam nicht aus Nordkorea, sondern aus den USA.

Der amerikanische Präsident hat es produzieren lassen und es Kim persönlich vorgespielt. Das Video, im Stile eines Filmtrailers für einen Hollywood-Blockbuster gehalten, ist ein höchst ungewöhnliches Mittel im Rahmen einer Gipfelverhandlung.

Die Veröffentlichung hat in den USA bereits für Entsetzen gesorgt. Das linksliberale Magazin "New Yorker" beschreibt den Film als "sensationellen Schwachsinn". Der frühere US-Botschafter in Südkorea, Alexander Vershbow, gab zu Protokoll: "Ich war sprachlos, als ich den Film sah." Doch bei Kim selbst könnte sich der vierminütige Clip verfangen.

Blühende Landschaften für Kim

Das Video hat zwei Helden, Kim und Trump, die Geschichte schreiben und den Lauf der Welt ändern können. "Zwei Männer, zwei Anführer, ein Schicksal", dröhnt eine tiefe Stimme. Der Film entwirft überdeutlich zwei Szenarien für den Nordkoreaner: Eine Fortführung der Politik des Raketentests und der Bedrohung führt zu Sanktionen und Armut, machen Bilder in Schwarz-Weiß klar.

Farbenfroh inszeniert ist hingegen die Alternative: Der Neuanfang mit dem Ergreifen der "Hand des Friedens" (gemeint ist die Trumps) führt zu einem aufstrebenden Nordkorea, illustriert durch Hochgeschwindigkeitszüge, volle Einkaufswagen, blühende Landschaften sozusagen. (Auch der Berliner Reichstag hat einen Kurzauftritt.)

Alles hänge daran, heißt es zur dramatischen Musik, ob ein Anführer die richtige Entscheidung treffen wird. "Ein großartiges Leben – oder weitere Isolierung?"

Szene aus Washingtons Propaganda-Film für Kim Jong Un: Bei der Vorstellung in Singapur glaubten die Reporter zunächst an ein Machwerk aus Pjöngjang. (Quelle: screenshot)Szene aus Washingtons Propaganda-Film für Kim Jong Un: Bei der Vorstellung in Singapur glaubten die Reporter zunächst an ein Machwerk aus Pjöngjang. (Quelle: screenshot)

Die Veröffentlichung des Films hat Irritationen hervorgerufen. Zunächst wurde er den Reportern vor der Pressekonferenz in Singapur vorgespielt, und zwar in der koreanischen Version. Mehrere Journalisten hielten ihn zunächst für einen Propagandafilm aus Pjöngjang.

Erst danach lief die englische Version – Trump zeigte sich stolz, das Publikum irritiert. Am Dienstagabend hat ihn das Weiße Haus dann auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht.

Ein Experte für politische Werbung, Mark McKinnon, sagte der "New York Times", das Video könne für ein breiteres Publikum "offensichtlich sehr schockierend" sein, den eigentlichen Empfänger aber sehr wohl beeinflussen.

"Ich glaube, er liebt ihn"

Immerhin trägt der Film zwei der wenigen verfügbaren Erkenntnisse über Kim Rechnung: Der Diktator liebt westliche Filme – und Basketball. Auf einem der emotionalen Höhepunkte des Clips gibt es dann einen Basketballer beim Slamdunk zu sehen.

Man kann sich auch vorstellen, wie Trump in seinem früheren Leben mit ähnlichen Filmchen seine Immobilienprojekte bei Investoren beworben hat. Die aktuelle Herausforderung ist allerdings doch etwas größer.


Der Film verdeutlicht Trumps Strategie gegenüber Kim. Er will neben dem Aufbau einer persönlichen Beziehung zwei Punkte klarmachen: Die Vorstellung, dass die beiden gemeinsam Geschichte schreiben können. Und das Angebot, dass Nordkorea bei Aufgabe der Atomwaffen Fortschritt und Wohlstand winken.

Trump hat Kim das Werk nach eigenen Angaben gegen Ende des Treffens auf einem iPad vorgespielt. Über den Film sagte er anschließend, er habe Kim zeigen wollen, was für dessen Land möglich sei. Zu Kims Reaktion auf den Film sagte Trump: "Ich glaube, er liebt ihn."

Aus Pjöngjang war dazu bislang nichts zu hören.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mode ab Größe 44 shoppen und Versandkosten sparen
bei sheego.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018