Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Fall Khashoggi – Erdogan: Bundesregierung kennt Audio-Mitschnitt des Mordes

Der Fall Khashoggi  

Erdogan: Bundesregierung kennt Audio-Mitschnitt des Mordes

11.11.2018, 11:14 Uhr | rtr, AFP, jmt

Die Bilder der Überwachungskameras im Fall des getöteten Journalisten Khashoggi

Ein Fall wie in einem Agenten-Thriller – der Realität zu sein scheint und unvorstellbare Ausmaße angenommen hat.

Der Fall Khashoggi: Das sind die Bilder der Überwachungskameras im Fall des getöteten Journalisten. (Quelle: t-online.de)


Die Bundesregierung hat nach Angaben des türkischen Präsidenten Erdogan Tonaufnahmen des Mordes am Journalisten Jamal Khashoggi erhalten. "Sie haben alle Gespräche darauf gehört. Sie wissen Bescheid."

Die deutsche Regierung soll von der Türkei den Audio-Mitschnitt der Tötung des systemkritischen saudischen Journalisten Jamal Khashoggi erhalten haben. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte, sein Land habe die Aufnahme Deutschland, den USA, Frankreich, Saudi-Arabien und Großbritannien zur Verfügung gestellt. "Sie haben alle Gespräche darauf gehört. Sie wissen Bescheid", sagte Erdogan. Laut früheren Angaben türkischer Regierungsvertreter dokumentieren die Aufnahmen den Hergang des Mordes an Khashoggi.

Jüngst wurden durch einen Medienbericht der regierungsnahen Zeitung "Sabah" auch weitere Details bekannt: Während türkische Regierungsvertreter bereits die Verdachtslage geäußert hatten, dass Kashoggis Leiche in säure aufgelöst worden sei, berichtete "Sabah" nun, die Überreste seien in die Kanalisation geschüttet worden. In Proben aus der Abwasserleitung der Residenz des saudischen Botschafters seien Spuren davon gefunden worden.

Saudi-Arabien gab die Tötung zu

Der Kritiker des saudiarabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman war am 2. Oktober in das Istanbuler Konsulat Saudi-Arabiens gegangen, um ein Dokument für seine Heirat abzuholen. Khashoggi kam danach nicht mehr heraus und blieb verschwunden. Unter internationalem Druck gab Saudi-Arabien nach wochenlangen Dementis die Tötung des 59-jährigen "Washington Post"-Kolumnisten zu. Die türkische Regierung geht davon aus, dass der Befehl zum Mord aus der  höchsten Regierungsebene des saudischen Königshauses kam.


Erdogan rief die saudische Führung auf, den Mörder Khashoggis zu identifizieren, der Teil einer Gruppe von 15 Personen sei, die einen Tag vor der Tötung des Journalisten Anfang Oktober aus Saudi-Arabien in die Türkei eingereist sei. Auch US-Präsident Donald Trump und Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron forderten erneut, dass Saudi-Arabien vollständig Klarheit über die Hintergründe der Ermordung Khashoggis schaffen müsse.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen Reuters, AFP

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Live-Diskussion öffnen (0 Kommentare)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal