Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Frankreich und USA: Digitalsteuer – Macron und Trump wollen gemeinsame Lösung

Versöhnliche Präsidenten  

Macron und Trump wollen gemeinsame Lösung für Digitalsteuer

04.12.2019, 07:55 Uhr | dpa

Frankreich und USA: Digitalsteuer – Macron und Trump wollen gemeinsame Lösung. Emmanuel Macron (l) und Donald Trump (r): Die Staatsoberhäupter trafen sich auf dem Nato-Gipfel in Berlin.  (Quelle: AP/dpa/Evan Vucci)

Emmanuel Macron (l) und Donald Trump (r): Die Staatsoberhäupter trafen sich auf dem Nato-Gipfel in Berlin. (Quelle: Evan Vucci/AP/dpa)

Die USA und Frankreich streiten sich um die Digitalsteuer. Auf dem Nato-Gipfel in London zeigt sich Präsident Trump dann doch versöhnlich – und auch Macron hofft auf einen Kompromiss. 

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hofft im Streit mit den USA um eine Digitalsteuer auf eine gemeinsame Lösung. "Wir befinden uns also in einer Phase, die zu Diskussionen führen wird, die in den kommenden Wochen fortgesetzt werden. Und ich denke, dass wir diese Situation mit Präsident Trump lösen können", sagte Macron am Dienstag nach einem Treffen mit Donald Trump beim Nato-Gipfel in London. Gleichzeitig verteidigte er die Steuer und betonte, dass Frankreich US-Unternehmen nicht benachteilige. Es müsse eine europäische Antwort geben, falls die USA wirklich Strafzölle einführen sollten.

Frankreich hatte im Sommer im Alleingang eine Digitalsteuer für international tätige Internet-Konzerne wie Google, Amazon, Facebook und Apple eingeführt. Die US-Regierung prüft nun Strafzölle auf französische Produkte wie Champagner und Käse. Über die Verhängung der Zölle soll nach Anhörungen im Januar entschieden werden.

Macron will europäische Interessen verteidigen

Trump schlug bei dem Treffen mit Macron betont versöhnliche Töne an. "Wir haben einen kleinen Streit", sagte er, schob aber nach: "Ich denke, wir werden wahrscheinlich eine Lösung finden können." Einzelheiten nannte er aber nicht. Der US-Präsident betonte erneut, es handele sich um amerikanische Unternehmen, die Frankreich mit der Digitalsteuer treffen wolle. Es sei aber nicht an der französischen Regierung, diese Firmen zu besteuern. "Wir wollen sie besteuern."
 

 
Macron bedauerte, dass eine internationale Lösung auf Ebene der Industrieländer-Organisation OECD aufgegeben worden sei. Während des G7-Gipfels im Sommer hatte Macron bekanntgegeben, dass er und Trump ein Abkommen erzielt hätten. Man hatte sich darauf verständigt, auf OECD-Ebene ein globales Regelwerk zu vereinbaren. "Ich kann Ihnen sagen, dass ich entschlossen bin, die Interessen unseres Landes zu verteidigen, die europäischen Interessen zu verteidigen", sagte Macron. Dies werde er mit größtem Respekt und Freundschaft zu den Vereinigten Staaten tun.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal