Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Syrien-Konflikt: Gabriel hofft auf Russland bei Aufklärung des Giftgasangriffs

Europäer wollen Verhandlungen  

Gabriel warnt USA vor Eskalation im Syrien-Konflikt

10.04.2017, 10:30 Uhr | rok, dpa

Syrien-Konflikt: Gabriel hofft auf Russland bei Aufklärung des Giftgasangriffs . Sigmar Gabriel setzt im Syrien-Konflikt auf eine Lösung am Verhandlungstisch. (Quelle: imago images)

Bezirksdelegiertenkonferenz Sigmar Gabriel setzt im Syrien-Konflikt auf eine Lösung am Verhandlungstisch.Gabriel SPD Braunschweig (Quelle: imago images)

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat sich strikt gegen eine weitere militärische Eskalation im Syrien-Konflikt ausgesprochen. "Was wir derzeit versuchen, ist (...), diesen Moment, ja vielleicht auch des Erschreckens auf allen Seiten, dazu zu nutzen, die verschiedenen Parteien an einen Verhandlungstisch zu bekommen", sagte Gabriel am Sonntagabend im ZDF.

"Und vor allen Dingen müssen wir Russland rausholen aus der unverbrüchlichen Treue gegenüber dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad." Ohne Russland, den Iran, Saudi-Arabien und die Vereinigten Staaten werde der Konflikt nicht lösbar sein. "Daran arbeiten wir Europäer", sagte Gabriel.

Russen an den Verhandlungstisch bekommen

Mit seinen Amtskollegen aus Großbritannien, Frankreich und Italien habe er für Montag und Dienstag ein Treffen vorbereitet. Gemeinsam wolle man dann US-Außenminister Rex Tillerson sagen: "Leute, eine weitere militärische Eskalation bringt nichts, sondern wir müssen jetzt die Russen und viele andere an den Verhandlungstisch bekommen. Und dazu brauchen wir Eure kräftige Unterstützung."

Kurz vor einem Besuch von Tillerson in Moskau kommen die G7-Außenminister am Montag im italienischen Lucca zu zweitägigen Beratungen zusammen.

Gabriel telefoniert mit dem russischen Außenminister

Gabriel, der nach dem mutmaßlichen Giftgas-Angriff in Syrien eine rasche Untersuchung gefordert hat, sagte, er habe mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow telefoniert. "Die wollen nun angeblich den Weg frei machen, um vor Ort in Idlib zu untersuchen, was denn nun tatsächlich dort geschehen ist."

Er hoffe, dass dies "ein ernst gemeintes Angebot wird" und nicht einfach so dahingesagt sei. "Dies hätte längst passieren können", sagte Gabriel. "Aber scheinbar bedurfte es erst einer militärischen Aktion, um zur Vernunft zu kommen."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal