Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Deutsche empfinden zunehmenden Antisemitismus

...

Umfrage für t-online.de  

Deutsche empfinden zunehmenden Antisemitismus

13.12.2017, 22:08 Uhr | jasch, dpa

Deutsche empfinden zunehmenden Antisemitismus. Antisemitismus: Szene einer Kundgebung gegen Judenhass vor dem Brandenburger Tor in Berlin. (Quelle: Maja Hitij)

Antisemitismus: Szene einer Kundgebung gegen Judenhass vor dem Brandenburger Tor in Berlin. (Quelle: Maja Hitij)

Der Antisemitismus hat in Deutschland in den vergangenen Jahren zugenommen, davon sind die meisten Deutschen laut einer Umfrage im Auftrag von t-online.de überzeugt. Viele stellen sogar eine deutliche Steigerung fest.

Mehr als zwei Drittel der befragten Deutschen haben den Eindruck, dass Antisemitismus in den vergangenen Jahren zugenommen habe. 33,6 Prozent gaben sogar an, dass dieser "deutlich zugenommen" habe. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag von t-online.de. Befragt wurden 5016 Menschen zwischen dem 12. und 13. Dezember 2017. 

Antisemitismus: Szene einer Kundgebung gegen Judenhass vor dem Brandenburger Tor in Berlin. (Quelle: Maja Hitij)Antisemitismus: Szene einer Kundgebung gegen Judenhass vor dem Brandenburger Tor in Berlin. (Quelle: Maja Hitij)

Gut jeder fünfte Befragte war der Ansicht, es habe in den vergangenen Jahren keine Veränderung gegeben. Nicht einmal jeder zehnte Deutsche findet demnach, dass Antisemitismus in Deutschland abgenommen habe. Nur 3,6 Prozent gaben an, Antisemitismus habe "deutlich abgenommen". 

Antiisraelische Proteste nach Trump-Entscheidung

In vielen Ländern der Welt hatte es zuletzt antiisraelische Kundgebungen und Ausschreitungen gegeben. Auslöser war die Entscheidung des US-Präsidenten Donald Trump, Jerusalem als Israels Hauptstadt anzuerkennen und die US-Botschaft dorthin zu verlegen. Auch in Berlin hatte es Demonstrationen gegeben. Dabei hatten Demonstranten israelische Fahnen und antisemitische Hassgesänge angestimmt.

Die Bundesregierung verurteilte das scharf. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach von "gravierenden Ausschreitungen" und sagte: "Der Staat muss mit allen Mitteln des Rechtsstaates dagegen einschreiten." Auch Innenminister Thomas de Maizière (CDU) und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) erklärten, solche Vorkommnisse seien nicht zu tolerieren. Der Zentralrat der Juden in Deutschland äußerte sich besorgt.

Gewalt in Nahost

Auch in Israel und den Palästinensergebieten kam es nach Trumps Entscheidung zu Gewalt. Am Mittwoch kam es im Westjordanland erneut zu Konfrontationen. Bei Zusammenstößen mit israelischen Soldaten wurden unter anderem in Hebron und in Ramallah 20 Palästinenser verletzt, wie das palästinensische Gesundheitsministerium mitteilte. Davon hätten sieben Menschen Verletzungen durch scharfe Munition erlitten. Die Armee äußerte sich zunächst nicht zu Konfrontationen im Westjordanland. Im Gazastreifen erlitt laut dem palästinensischen Gesundheitsministerium in Gaza ein Palästinenser bei einer Konfrontationen mit israelischen Soldaten eine Schussverletzung.

Ein Anführer der radikalislamischen Hamas hatte nach Trumps Entscheidung zu einem neuen Aufstand (Intifada) aufgerufen. Er forderte auch Anschläge im Westjordanland. Die EU, die USA und Israel stufen die Hamas als Terrororganisation ein. Israels Luftwaffe beschoss nach neuen Raketenangriffen militanter Palästinenser erneut ein Ziel im Gazastreifen. Nach einem Bericht der palästinensischen Nachrichtenagentur Wafa wurden bei dem israelischen Luftangriff drei Menschen verletzt.

Liebe Leserinnen und Leser,

in Kürze werden wir unsere Community grundlegend neu gestalten. Wir wollen den Kontakt zu Ihnen vertiefen. Die Redaktion wird im Kommentarbereich aktiver sein, sodass Sie auch mit Redakteuren diskutieren können. Ab dem 29. Mai werden die bisherigen Community-Funktionen nicht mehr zur Verfügung stehen. Nach einer Pause von wenigen Tagen freuen wir uns darauf, Sie in unserer neuen Community begrüßen zu dürfen. Einen Überblick über die neuen Funktionen erhalten Sie hier. Leider wird es nicht möglich sein, alte Accounts und Kommentare zu übernehmen. Alle bisherigen Daten werden gelöscht.

Das Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
EntertainTV nur 5,- € mtl. für MagentaZuhause Kunden
jetzt EntertainTV dazubuchen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018