Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikBundestagswahl 2021

Umfrage: Armin Laschet und Union verlieren – SPD und Olaf Scholz legen zu


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoRussische Oligarchenjacht gesichtetSymbolbild für einen TextAttentäter bekam Gage für ARD-DokuSymbolbild für einen TextGünter Lamprecht ist totSymbolbild für einen TextStreit um Grab von Helmut Kohl
2. Liga: Verlässt Bielefeld Platz 18?
Symbolbild für einen TextNach 45 Jahren: SWR streicht TV-ShowSymbolbild für einen TextHacker stehlen halbe Milliarde DollarSymbolbild für einen TextBVB vs. Bayern: Zwei Topstars fallen ausSymbolbild für einen TextSchwere Vorwürfe gegen FußballprofiSymbolbild für einen TextEurofighter rollt über BundesstraßeSymbolbild für einen Text13-Jährige seit Wochen vermisstSymbolbild für einen Watson TeaserFCB-Präsident spricht über Mega-TransferSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Umfrage: Laschet und Union verlieren – SPD legt zu

Von dpa
Aktualisiert am 05.08.2021Lesedauer: 2 Min.
Armin Laschet und Olaf Scholz: Während der Kanzlerkandidat der Union in der Wählergunst verliert, kann die SPD mit Scholz zulegen.
Armin Laschet und Olaf Scholz: Während der Kanzlerkandidat der Union in der Wählergunst verliert, kann die SPD mit Scholz zulegen. (Quelle: Marius Becker/ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Kanzlerkandidat der Union verliert erneut an Wählergunst. Allerdings können auch die Grünen und Annalena Baerbock nicht punkten – im Gegensatz zur SPD.

Rund sieben Wochen vor der Bundestagswahl müssen die Union und ihr Kanzlerkandidat Armin Laschet in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest Dimap Einbußen hinnehmen. Dagegen gewinnen die SPD und ihr Kanzlerkandidat Olaf Scholz deutlich hinzu.

Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, kämen CDU/CSU laut der am Donnerstag veröffentlichten Umfrage für den ARD-"Deutschlandtrend" auf 27 Prozent. Damit verliert die Union im Vergleich zum Juni einen Prozentpunkt. Die SPD käme auf 18 Prozent und verbessert sich um drei Prozentpunkte. In der Direktwahlfrage büßt Laschet im Vergleich zum Vormonat acht Prozentpunkte ein. Laschet liegt mit 20 Prozent hinter SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz, der auf 35 Prozent kommt (+6).

Auch Baerbock verliert

Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock verliert demnach gegenüber dem Vormonat zwei Prozentpunkte; für sie würden sich aktuell 16 Prozent der Befragten entscheiden. 29 Prozent antworteten mit "weiß nicht" oder machen keine Angabe (+4).

In der Sonntagsfrage büßen die Grünen gegenüber dem Vormonat laut Umfrage einen Prozentpunkt ein. Sie wären mit aktuell 19 Prozent nach wie vor zweitstärkste Kraft, allerdings nur knapp vor der SPD. Die AfD verliert einen Punkt auf zehn Prozent, die FDP verbessert sich um einen Punkt auf 12 Prozent. Die Linke verliert einen Prozentpunkt und landet bei sechs Prozent.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Vier-Sterne-General offenbart Nato-Reaktion auf Atomschlag Putins

Positiver Rückblick auf Merkel

Danach gefragt, welche Partei die nächste Bundesregierung anführen soll, gibt ein gutes Drittel (35 Prozent) aktuell an, eine unionsgeführte Bundesregierung zu bevorzugen (-4). Ein knappes Viertel (24 Prozent) wünscht sich ein Kabinett, das von den Sozialdemokraten angeführt wird (+4); 16 Prozent (-3) würden die erste grüngeführte Bundesregierung favorisieren. 25 Prozent (+3) der Befragten machten keine Angaben.

Auf die Kanzlerschaft von Angela Merkel (CDU) blicken die Deutschen laut Umfrage mehrheitlich positiv zurück. Danach gefragt, ob Angela Merkel in den vergangenen 16 Jahren eine gute Kanzlerin war oder nicht, ziehen drei Viertel der Bundesbürger (75 Prozent) eine positive Bilanz. Jeder Fünfte (20 Prozent) gibt an, Merkel sei alles in allem keine gute Kanzlerin gewesen. Sie tritt bei der Wahl am 26. September nach 16 Jahren im Amt nicht mehr an.

Wahlumfragen sind generell immer mit Unsicherheiten behaftet. Unter anderem erschweren nachlassende Parteibindungen und immer kurzfristigere Wahlentscheidungen den Meinungsforschungsinstituten die Gewichtung der erhobenen Daten. Das Institut gibt eine statistische Fehlertoleranz von zwei bis drei Prozentpunkten an. Grundsätzlich spiegeln Umfragen nur das Meinungsbild zum Zeitpunkt der Befragung wider und sind keine Prognosen auf den Wahlausgang.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
ARDAngela MerkelAnnalena BaerbockArmin LaschetBundesregierungCDUCSUOlaf ScholzSPDWählergunst
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website