t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikDeutschland

AfD verliert an Zustimmung – Olaf Scholz aber auch | Forsa-Umfrage


Nach Demos gegen rechts
Umfrage: AfD verliert an Zustimmung

Von afp
Aktualisiert am 24.01.2024Lesedauer: 2 Min.
imago images 0388094741Vergrößern des BildesDemonstration in Berlin: In den vergangenen Tagen kamen Hunderttausende zu Protesten gegen rechts und die AfD auf die Straßen. (Quelle: IMAGO/Christian Ender/imago)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Die AfD hat in einer Meinungsumfrage an Zustimmung in der Bevölkerung verloren. Nur noch 20 Prozent der Befragten gaben an, die Partei wählen zu wollen.

Die AfD hat in einer Forsa-Umfrage an Zustimmung in der Bevölkerung verloren. In der am Dienstag veröffentlichten Erhebung für die Sender RTL und n-tv gaben 20 Prozent der Befragten an, die AfD wählen zu wollen, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre.

Das sind zwei Prozentpunkte weniger als in der Vorwoche. In den Befragungszeitraum fielen die bundesweiten Demonstrationen gegen rechts, die nach Bekanntwerden des Potsdamer Geheimtreffens stattfanden, an dem auch AfD-Politiker teilgenommen hatten. Mehr zu dem Treffen lesen Sie hier.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Die SPD könnte sich um einen Punkt auf 14 Prozent verbessern. Die Unionsparteien kämen unverändert auf 31, die Grünen auf 14 sowie FDP und Linkspartei auf jeweils vier Prozent. Der neu gegründeten Partei Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) würden drei Prozent der Befragten ihre Stimme geben. Auch die Freien Wähler kämen auf drei Prozent.

Scholz verliert weiter

In der Kanzlerfrage verliert Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) weiter an Boden. Könnte der Regierungschef direkt gewählt werden, käme Scholz nur noch auf 13 Prozent (minus zwei), wenn er gegen CDU-Chef Friedrich Merz und Vizekanzler Robert Habeck (Grüne) anträte. Merz würde in dieser Konstellation 25 Prozent der Stimmen erhalten (plus eins), Habeck 17 Prozent (plus zwei). Sollte statt Habeck für die Grünen Außenministerin Annalena Baerbock kandidieren, kämen Scholz und Baerbock auf 16 Prozent und Merz auf 28 Prozent.

Bei der Einschätzung der politischen Kompetenz lagen weiter die Unionsparteien mit 17 Prozent vorn. Je sechs Prozent der Befragten gaben hier SPD und Grüne an, sieben Prozent die AfD, zwei Prozent die FDP und drei Prozent eine der sonstigen Parteien. 59 Prozent halten derzeit keine Partei für fähig, die Probleme im Land zu lösen.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Proteste prägen wohl die Umfrage

Für die Umfrage befragte Forsa vom 16. bis 22. Januar 2.503 Bürgerinnen und Bürger. In diese Zeit fallen auch die Proteste gegen rechts in vielen großen und kleineren deutschen Städten, an denen mehr als 900.000 Menschen teilgenommen hatten.

Vor den Großdemonstrationen am vergangenen Wochenende waren zunächst weiterhin die Bauernproteste (39 Prozent) das Thema, das die Befragten am meisten interessierte. Darauf folgten das Agieren der Bundesregierung (28 Prozent), der Krieg in der Ukraine (27 Prozent), der Krieg im Nahen Osten (22 Prozent) und die ökonomische Lage (21 Prozent). Am Montag – also nach den größten Kundgebungen – waren hingegen der Rechtsextremismus und die Proteste gegen die AfD (41 Prozent) das für die Befragten mit Abstand wichtigste Thema.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website