Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Außenpolitik >

Grünen-Politikerin Beck erhebt schwere Vorwürfe gegen Schröder

...

Putins Einfluss auf deutsche Politik  

Grünen-Politikerin erhebt Vorwürfe gegen Schröder

25.12.2017, 17:49 Uhr | AFP, t-online.de, pdi

Grünen-Politikerin Beck erhebt schwere Vorwürfe gegen Schröder. Der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) begrüßt den russischen Präsidenten Wladimir Putin: Schröder steht wegen Lobbyarbeit für russische Unternehmen in der Kritik. (Quelle: dpa)

Der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) begrüßt den russischen Präsidenten Wladimir Putin: Schröder steht wegen Lobbyarbeit für russische Unternehmen in der Kritik. (Quelle: dpa)

Die Ex-Grünen-Abgeordnete Marieluise Beck hat die Lobby-Politik von Altkanzler Gerhard Schröder für Russland heftig kritisiert. Sie fordert eine deutlich größere Distanz zu russischen Staatskonzernen.

Wenige Monate vor der Präsidentenwahl in Russland hat die ehemalige Grünen-Abgeordnete Marieluise Beck den Einfluss von Amtsinhaber Wladimir Putin auf die deutsche Politik kritisiert. Mit Gerhard Schröder (SPD) gebe es einen Altkanzler, "der im Dienste Putins steht und staatsnahen russischen Konzernen die Tür zu den jeweiligen Wirtschaftsministern in Berlin öffnet", sagte die Mitgründerin des Politikinstituts Zentrum Liberale Moderne der Nachrichtenagentur AFP. Dass dies in Deutschland kaum Wirbel entfache, nannte sie "empörend".

"Wer diesen politischen Opportunismus im eigenen Land duldet, muss sich nicht über die Stärke des Kreml wundern", so Beck. (Quelle: dpa/Lukas Schulze)"Wer diesen politischen Opportunismus im eigenen Land duldet, muss sich nicht über die Stärke des Kreml wundern", so Beck. (Quelle: Lukas Schulze/dpa)

Beck bezog sich in ihrer Kritik unter anderem auf einen Bericht des "Tagesspiegel", der die diversen Termine des Chefs des staatlichen russischen Energieriesen Gazprom, Alexej Miller, bei Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries und ihrem Vorgänger Sigmar Gabriel (beide SPD) offenlegte. Auf Vermittlung von Gazprom-Lobbyist Schröder konnte Miller demnach so direkt auf die deutsche Politik einwirken.

"Politischen Opportunismus darf man nicht dulden"

Für deutsche Regierungsmitglieder müsse eine größere Distanz zur Lobby-Politik russischer Staatskonzerne eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein, sagte Beck. "Wer diesen politischen Opportunismus im eigenen Land duldet, muss sich nicht über die Stärke des Kreml wundern."

Bei den Treffen ging es vor allem um das Pipeline-Projekt Nord Stream 2, mit dem Gas von Russland nach Deutschland transportiert werden soll. Das bilaterale Agieren mit Deutschland folge ganz Putins "Taktik der Spaltung", sagte Beck. Darauf müsse die EU mit Geschlossenheit reagieren. So müsse das Projekt als Teil der Außenpolitik in die Hände der EU-Kommission gelegt werden.

Der Gazprom-Konzern finanziert auch zu einem großen Teil den sogenannten Petersburger Dialog, in dessen Lenkungsausschuss Beck sitzt. Jenseits des repräsentativen Jahrestreffens, bei dem Moskau die offene Debatte scheue, gebe es aber "Begegnungen, die wichtig, gewünscht und gut" seien, sagte Beck.

Auch im eigenen Land dulde Putin keine abweichenden Meinungen. Dass der 65-Jährige schon lange vor der Wahl im März seinen gefährlichsten Herausforderer Alexej Nawalny ausmanövriert habe, sei "bezeichnend", sagte Beck. Der Jurist und Blogger, der nach jetzigem Stand nicht antreten darf, würde in ganz Russland viele Stimmen bekommen, ist sich Beck sicher. Die als Bewerberin zugelassene Xenia Sobtschak werde dagegen vermutlich eher eine Nebenrolle spielen. Die "moderne Frau aus Moskau" erfülle "paradoxerweise eine Feigenblattfunktion".

Wiederwahl Putins steht für Beck außer Frage

In Russland sieht Beck ein Land, "das mindestens autoritäre, wenn nicht sogar diktatorische Züge" hat. Die Wiederwahl Putins nach 18 Jahren an der Spitze des Landes steht ihrer Einschätzung nach außer Frage, auch wenn die Bevölkerung die schlechte ökonomische Situation drastisch spüre. Die Abwertung des Rubel, der Ölpreisverfall und die von Putin in Reaktion auf die westlichen Sanktionen verhängten Beschränkungen bei der Lebensmitteleinfuhr machten vielen Russen zu schaffen.

Aber auch in den Eliten, die Putin umgeben, sieht Beck eine wachsende Unzufriedenheit. Ohnehin seien die komplizierten Strukturen aus alten KGB-Zirkeln, Wirtschaftsinteressen und politischer Macht von Deutschland aus kaum zu durchschauen. Noch funktioniere "Putins Trick: Feinde außen, Feinde innen schweißt das Volk zusammen".


Quelle:
AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI P20 Pro für 1,- €* im Tarif MagentaMobil XL
zum Angebot von der Telekom
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018