Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Streit um Migrationspolitik: Union sinkt auf Umfragetief, AfD legt zu

Konflikt um Flüchtlingspolitik  

Union sinkt auf Umfragetief, AfD legt zu

17.07.2018, 22:41 Uhr | rtr

Streit um Migrationspolitik: Union sinkt auf Umfragetief, AfD legt zu. Horst Seehofer und Angela Merkel: Über die Flüchtlingspolitik entbrannte ein heftiger Streit zwischen dem Bundesinnenminister und der Kanzlerin. (Quelle: imago/Felix Zahn)

Horst Seehofer und Angela Merkel: Über die Flüchtlingspolitik entbrannte ein heftiger Streit zwischen dem Bundesinnenminister und der Kanzlerin. (Quelle: Felix Zahn/imago)

Heftig lagen die beiden Unionsparteien miteinander im Streit, Grund war die Flüchtlingspolitik. Jetzt fällt die Union laut einer Umfrage in der Wählergunst, die AfD gewinnt hingegen.  

Die Union sinkt nach ihrem Streit über den Kurs der Migrationspolitik in der neuen Allensbach-Umfrage auf den tiefsten Wert bei dem Institut seit Oktober 2010. CDU und CSU könnten der Umfrage für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Mittwochausgabe) zufolge mit 30,5 Prozent nach 33 Prozent im Juni rechnen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre.

Der Streit der Unionsparteien habe in der Bevölkerung eine größere Sorge über die derzeitige Flüchtlingssituation ausgelöst. Die Flüchtlingsfrage sei wieder ein dominierendes Thema geworden, ohne dass sich die Lage selbst zugespitzt habe, heißt es im Vorabbericht. Angestiegen sei die Beunruhigung jedoch unter dem Eindruck der erbitterten Kontroversen der letzten Wochen.

Neben der AfD gewinnen die Grünen

Die AfD, deren Hauptthema die Flüchtlingsfrage ist, konnte sich von 13 auf 15 Prozent Zustimmung verbessern und erreichte damit den höchsten Wert in einer Allensbach-Erhebung. Die SPD büßt gegenüber dem Vormonat einen Punkt auf 20 Prozent ein, auch die Linkspartei verliert und liegt bei 9,0 nach 9,5 Prozent. Einzige Gewinner neben der AfD sind in dieser Umfrage die Grünen, die einen Punkt auf 12,0 Prozent zulegen. Für die FDP wurden unverändert 9,5 Prozent ermittelt. Die Umfrage sei vom 1. bis 12. Juli erhoben worden, in dem der Streit zwischen CDU und CSU über die Flüchtlingsfrage eskaliert war. Befragt wurden 1.295 Wahlberechtigte.

47 Prozent gaben demnach an, ihnen bereite die Flüchtlingssituation "große Sorgen". Dieser Wert sei zuletzt im Winter 2015/16 nach dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise gemessen worden, berichtete die FAZ. Im Mai 2017 hätten dagegen 26 Prozent von "großer Sorge" gesprochen.

Verwendete Quellen:
  • Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Elegant und stilsicher - entdecken Sie die Eventlooks
bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018