Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

Sichere Herkunftsländer: Grüne sperren sich gegen weitere Asyl-Verschärfung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoVideo offenbart Machtkampf im KremlSymbolbild für einen TextIn München wütet die Wiesn-WelleSymbolbild für einen TextMusk provoziert, Klitschko antwortetSymbolbild für einen TextStarkoch-Restaurant steht auf der KippeSymbolbild für einen TextDHL testet neuen PakettransportSymbolbild für einen TextMaskottchen verdient 50.000 Euro im MonatSymbolbild für einen TextBleibt das Cessna-Wrack am Meeresgrund?Symbolbild für einen TextF1: Vettel schließt Comeback nicht ausSymbolbild für einen TextLegendärer Musik-Klub vor dem AusSymbolbild für einen TextBusenblitzer bei Simone ThomallaSymbolbild für einen TextMietern Warmwasser abgedreht?Symbolbild für einen Watson TeaserFCB-BVB: Aufregung um Schiri-BesetzungSymbolbild für einen TextFesselndstes Strategiespiel des Jahres

Grüne sperren sich gegen weitere Asyl-Verschärfung

Von dpa
Aktualisiert am 13.02.2019Lesedauer: 2 Min.
Annalena Baerbock (links) und Katrin Göring-Eckardt: Die Grünen wollen verhindern, dass mehr Staaten zu "sicheren Herkunftsländern" erklärt werden.
Annalena Baerbock (links) und Katrin Göring-Eckardt: Die Grünen wollen verhindern, dass mehr Staaten zu "sicheren Herkunftsländern" erklärt werden. (Quelle: Jens Jeske/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Streit um die Einstufung der Maghreb-Staaten und Georgiens als sichere Herkunftsländer geht weiter. Die Chancen eines Gesetzentwurfs der Bundesregierung stehen schlecht.

Vor der entscheidenden Abstimmung im Bundesrat haben Spitzenpolitiker der Grünen Widerstand gegen die Einstufung von vier weiteren Staaten als "sichere Herkunftsländer" angekündigt. Damit wird es immer unwahrscheinlicher, dass sich bei der für diesen Freitag geplanten Abstimmung über einen entsprechenden Gesetzentwurf der Bundesregierung die notwendige Mehrheit finden wird.

Konkret geht es um Georgien, Marokko, Tunesien und Algerien. Asylbewerber aus den Maghreb-Staaten werden zwar nur selten als Flüchtlinge anerkannt. Sie bleiben aber oft als Geduldete oder aufgrund von Abschiebehindernissen trotzdem länger in Deutschland. Georgier dürfen seit zwei Jahren ohne Visum in die EU-Staaten reisen.

Widerstand angekündigt

Neben Grünen-Parteichefin Annalena Baerbock und Bundestags-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt kündigten auch die Landesregierungen von Hessen (CDU und Grüne) und Schleswig-Holstein (CDU, Grüne und FDP) Widerstand gegen das Vorhaben der großen Koalition an.

Als sichere Herkunftsländer werden Staaten eingestuft, bei denen vermutet wird, dass es in der Regel weder politische Verfolgung noch unmenschliche oder erniedrigende Bestrafung oder Behandlung gibt. Das soll schnellere Asylentscheidungen ermöglichen und Menschen aus diesen Staaten davon abbringen, sich auf den Weg nach Deutschland zu machen.

"Es ist Zeit, die elende Debatte über die sicheren Herkunftsländer zu beerdigen", sagten Baerbock und Göring-Eckardt. Die geplante Ausweitung der Liste um Algerien, Tunesien, Marokko und Georgien sei eine innenpolitische Symboldebatte, rechtsstaatlich fragwürdig und schade den Demokratiebemühungen in diesen Ländern.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Connery, Brosnan oder Craig: Wer ist der bessere Bond?
Er ist der beste Bond – mit großem Abstand
Symbolbild für ein Video
Vier-Sterne-General offenbart Nato-Reaktion auf Atomschlag Putins

Hessen und Schleswig-Holstein enthalten sich

Die von den Grünen mitregierten Länder Hessen und Schleswig-Holstein werden sich bei der Abstimmung enthalten. Auch andere Bundesländer mit Grünen-Regierungsbeteiligung kündigten dies an. Bei Abstimmungen im Bundesrat sind Enthaltungen de facto Nein-Stimmen, da bei Beschlüssen in der Regel eine absolute Mehrheit erforderlich ist.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat zwar ein Ja bei der Abstimmung signalisiert. Er sagte aber, er wolle erst zum Schluss entscheiden, da noch einige Details und Verfahrensfragen geklärt werden müssten. Doch selbst mit einem Ja aus Baden-Württemberg käme keine Mehrheit zustande. Mindestens ein weiteres Land mit Grünen-Regierungsbeteiligung oder das rot-rot regierte Brandenburg müsste ebenfalls zustimmen.


Für den Fall, dass der Entwurf im Bundesrat zu Fall gebracht werden sollte, hat FDP-Chef Christian Lindner angekündigt, er wolle den Vermittlungsausschuss einschalten. Ein erster Versuch der großen Koalition zu den Maghreb-Staaten war bereits 2017 im Bundesrat am Widerstand der Grünen gescheitert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Annika Leister
Von Annika Leister
AlgerienAnnalena BaerbockBundesratBundesregierungBundestagBündnis 90/Die GrünenCDUDeutschlandEUFDPFlüchtlingeMarokkoTunesien
Politiker

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website