Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Andreas Scheuer will Österreich verklagen – Grund sind Tiroler Fahrverbote

Blockabfertigung und Fahrverbote  

Scheuer will gegen Österreich klagen

24.06.2019, 21:03 Uhr | dpa, js

Andreas Scheuer will Österreich verklagen – Grund sind Tiroler Fahrverbote. Verkehrsminister Andreas Scheuer: Er ist wegen seines Umgangs mit der Maut in der Kritik. (Quelle: Sean Gallup/Getty Images)

Verkehrsminister Andreas Scheuer: Er ist wegen seines Umgangs mit der Maut in der Kritik. (Quelle: Sean Gallup/Getty Images)

Das Bundesverkehrsministerium bereitet offenbar eine Klage gegen Österreich vor. Grund sind Fahrverbote. Der Vorstoß kommt kurz nach einer erfolgreichen Klage Österreichs gegen ein CSU-Prestigeprojekt. 

Im Streit zwischen Deutschland und Österreich wegen mehrerer Verkehrsthemen plant das Bundesverkehrsministerium eine Klage gegen das Nachbarland. Ressortchef Andreas Scheuer (CSU) bezeichnete die Blockabfertigungen von Lastwagen an der Tiroler Grenze sowie die Sperrung von Landstraßen für den Ausweichverkehr am Rande der CSU-Vorstandssitzung am Montag in München als "zutiefst diskriminierend".

"Dieses Verhalten kann ich nur aufs Schärfste zurückweisen", sagte Scheuer. Die Klage werde nun in der Koalition besprochen. Einen genauen Zeitplan gab es zunächst noch nicht. Damit die Klage kommen kann, muss das Kabinett aus SPD, CDU und CSU zustimmen. Ob vor allem die SPD dazu bereit ist, ist ebenso unklar, wie die Frage, was an dem Vorgehen diskriminierend sein soll. 

Blockabfertigung für Lkw

Immer wieder – meist an erwartbar verkehrsreichen Tagen – lässt Tirol nur bis zu 300 Lkw pro Stunde aus Bayern Richtung Innsbruck durchfahren, um die eigene Autobahn zu entlasten. Es werden dabei aber nicht selektiv deutsche Lkw geblockt und österreichische durchgelassen.

Die Verantwortlichen sagen, die Blockabfertigung sei nötig, um die Bevölkerung vor Abgasen und Lärm zu schützen. Dadurch stauen sich allerdings Lkw auf deutschen Straßen auf vielen Kilometern vor der österreichischen Grenze. Seit einigen Tagen versucht das Bundesland Tirol zudem, den Ausweichverkehr zu stoppen, so dass Autofahrer auch bei einem Stau auf der Autobahn bleiben. Sie sollen nicht auf kleineren Straßen über Dörfer fahren. Die Maßnahme soll an allen Wochenenden bis Mitte September gelten.

Enttäuschend, albern, unverständlich

CSU-Chef Markus Söder unterstützt die Klage, die sein Parteifreund Scheuer anstrebt. Das Verhalten Tirols bezeichnete der bayerische Ministerpräsident als enttäuschend. Man wolle im Gespräch mit Österreich bleiben, müsse aber auch die juristische Frage klären. Fahrverbote in Bayern schloss Söder aber kategorisch aus. Solche Gegenmaßnahmen seien albern.

Der Chef der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Alexander Dobrindt, bezeichnete die Verkehrseinschränkungen in Tirol als unverständlich. Dies sei kein guter Umgang. Um das hohe Verkehrsaufkommen im Inntal zu verringern, will Scheuer einen Teil des Verkehrs auf die Schiene verlagern. Hierzu liefen Gespräche.

Österreich verhindert Maut der CSU

Dass Scheuer explizit behauptete, Österreich handle diskriminierend, dürfte mit der erfolgreichen Klage Österreichs gegen die deutsche Pkw-Maut zu tun haben. Die war von der CSU gegen Warnungen durchgesetzt worden. Dass eine Maut, für die deutsche Autofahrer gezielt entlastet werden, europarechtlich als diskriminierend gewertet werden könnte, hatten auch wissenschaftliche Experten des Bundestags eingewandt. Scheuer und die CSU ignorierten die Warnungen und sind jetzt in Erklärungsnot, weil der Bund Verträge mit Firmen kündigen musste, die er abgeschlossen hatte, bevor das Urteil gesprochen war. Jetzt drohen Schadensersatzforderungen.
 

Söder soll laut Teilnehmern in der CSU-Vorstandssitzung darüber gesagt haben: "Das Maut-Urteil trifft die CSU ins Mark. Das ist ein schwerer Schlag." Scheuer betonte aber, dass das Scheitern der geplanten Maut auch finanzielle Konsequenzen habe: "Wir haben Einnahmeausfälle für den Verkehrsetat in Milliardenhöhe." Damit müsse man nun zurechtkommen, es sei aber wichtig, die laufenden Investitionen in die Infrastruktur nicht zu kürzen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal