Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Bundestag beschließt Gesetz gegen das Töten von Küken

40 Millionen pro Jahr  

Bundestag beschließt Gesetz gegen das Töten von Küken

20.05.2021, 21:22 Uhr | dpa, t-online

Bundestag beschließt Gesetz gegen das Töten von Küken. Hühner in einer Farm: Männliche Küken werden zumeist getötet. (Quelle: imago images/Watson)

Hühner in einer Farm: Männliche Küken werden zumeist getötet. (Quelle: Watson/imago images)

Sie setzen nicht genügend Fleisch an, legen keine Eier und werden deshalb massenhaft getötet. Ein neues Gesetz soll jetzt Schluss machen mit dem Töten männlicher Küken. Der Bundestag hat am Abend darüber abgestimmt.

Mit dem massenhaften Töten männlicher Küken in der Legehennenzucht soll ab Anfang 2022 in Deutschland Schluss sein. Das legt ein Verbot von Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) fest, das der Bundestag am Donnerstagabend beschlossen hat. Stattdessen sollen dann Verfahren auf breiter Front einsetzbar sein, um das Geschlecht schon im Ei zu erkennen und männliche Küken gar nicht erst schlüpfen zu lassen.

Tierschützer machen seit Jahren Druck für ein Ende der Praxis. Die Geflügelbranche warnte vor einem nationalen Alleingang. Große Supermarktketten haben schon damit begonnen, ihre Sortimente auf Eier aus Produktion ohne Kükentöten umzustellen.

"Damit sind wir weltweit Vorreiter"

Klöckner sagte der Deutschen Presse-Agentur, das Gesetz sei ein Meilenstein für den Tierschutz. "Damit sind wir weltweit Vorreiter." Um das Kükentöten jetzt rechtssicher untersagen zu können, seien Millionen in Spitzenforschung investiert worden. Brütereien stünden dadurch nun Alternativen zur Verfügung.

"Damit zeigen wir, dass Tierschutz und Wirtschaftlichkeit zusammengeht", betonte die Ministerin. "Wir lagern Tierschutzfragen nicht einfach ins Ausland aus, sondern bieten hier in Deutschland eine Lösung an." Mit dem Gesetz soll sich abschließend auch noch der Bundesrat befassen.

Jährlich werden mehr als 40 Millionen männliche Küken in Deutschland kurz nach dem Schlüpfen routinemäßig getötet, weil sie für Brütereien wirtschaftlich nicht lohnend sind. Denn sie legen keine Eier und setzen nicht so viel Fleisch an. Teils ist von "Schreddern" die Rede, die Küken werden meist aber mit Gas getötet. Dabei legt das Tierschutzgesetz fest, dass niemand einem Tier "ohne vernünftigen Grund" Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen darf.

Verschärfung ab 2024

Mit Blick hierauf entschied das Bundesverwaltungsgericht 2019, dass Tierschutzbelange schwerer wiegen als wirtschaftliche Interessen der Hennenzüchter und erklärte die Praxis nur noch für eine Übergangszeit für zulässig.

Konkret soll es im Tierschutzgesetz künftig heißen: "Es ist verboten, Küken von Haushühnern der Art Gallus gallus zu töten." Und zwar gültig ab 1. Januar 2022, ausgenommen für Maßnahmen bei Tierseuchen oder für Tierversuche. Zum 1. Januar 2024 soll zudem eine Verschärfung bei der Geschlechtsbestimmung im Ei folgen.

Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft warnt

Dann sollen nur noch Methoden erlaubt sein, die frühzeitiger funktionieren – ab dem 7. Tag des Bebrütens sollen Eingriffe tabu sein. Hintergrund ist, dass Embryos ab dann ein Schmerzempfinden haben, wie das Ministerium erläuterte. Derzeit seien Verfahren zwischen dem 9. und dem 14. Tag marktreif. Insgesamt dauert es 21 Tage, bis Küken schlüpfen.

Der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft nannte den Ausstieg richtig, kritisierte aber ein rein nationales Verbot. "Unseren heimischen Brütereien wird damit quasi der Boden unter den Füßen weggezogen", warnte Präsident Friedrich-Otto Ripke. EU-weit einheitliche Regeln müssten dringend vorangebracht werden. Die vielen kleineren Brütereien könnten durch höhere Erzeugungskosten für Küken und Junghennen nicht mehr wirtschaftlich agieren.

Große, international agierende Anbieter bekämen mehr Anreize, Brutgeschäft ins Ausland zu verlagern. Der Verband begrüßte, dass eine Prüfklausel eingefügt wurde: Bis Ende März 2023 soll das Ministerium über den Stand bei Verfahren zur früheren Geschlechtsbestimmung berichten.

Ein bis zwei Cent teurer

Für mehr Tierschutz kommt es auch darauf an, dass das Verbot nicht durch Einkauf aus dem Ausland umgangen wird. Das betrifft Großabnehmer, die Eier zum Beispiel zu Nudeln und Kuchen verarbeiten. Klöckner rief die Supermärkte zuletzt auch schon auf, Eier ohne Kükentöten in die Regale zu nehmen. Damit würde ein Ei nach Handelsangaben ein bis zwei Cent teurer. Tatsächlich haben Ketten wie Rewe, Aldi, Edeka und Lidl teils schon vor längerem mit Umstellungen begonnen und wollen dies im Sortiment schrittweise weiter ausdehnen.

Der Deutsche Tierschutzbund mahnte noch, das "lange überfällige Ende" des Kükentötens nicht aufzuweichen, sondern endlich festzuschreiben – im schwarz-roten Koalitionsvertrag steht ein Aus eigentlich bis 2019. Ein echtes Mehr an Tierschutz können nur eine Abkehr von der Hochleistungszucht bringen, erläuterte der Verband.

Gefördert werden müssten auch "Zweinutzungshühner" – dabei sollen weibliche Küken Eier legen, männlichen Küken werden zur Mast aufgezogen. Der FDP-Agrarpolitiker Gero Hocker warnte, künftig würden noch mehr Produkte aus dem Ausland in den Regalen landen. "Einfluss auf die Produktionsbedingungen wie das Tierwohl verlieren wir dann immer mehr." Nötig sei ein EU-weites Verbot des Kükentötens.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: