Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikDeutschlandParteien

Forsa-Wahlumfrage: Grüne fast gleichauf mit der Union


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDas ist der reichste DeutscheSymbolbild für einen TextUmfrage: Bitteres Ergebnis für AmpelSymbolbild für ein VideoVideo offenbart Machtkampf im KremlSymbolbild für einen TextHotelzimmer auf Mallorca werden teurerSymbolbild für einen TextIn München wütet die Wiesn-WelleSymbolbild für einen TextKleinkind kippt mit Stuhl um – totSymbolbild für einen Text66 Kinder offenbar an Hustensaft gestorbenSymbolbild für einen TextBlauer Ring: WhatsApp mit neuer FunktionSymbolbild für einen TextAutomarkt macht kräftigen SprungSymbolbild für einen TextStarkoch-Restaurant steht auf der KippeSymbolbild für einen TextSchockanrufer erbeutet GoldschatzSymbolbild für einen Watson TeaserMark Forster zeigt sich ohne KappeSymbolbild für einen TextFesselndstes Strategiespiel des Jahres

Grüne fast gleichauf mit der Union

Von t-online, dpa, ds

Aktualisiert am 03.11.2018Lesedauer: 2 Min.
Robert Habeck, Katrin Goering-Eckardt, Claudia Roth und Anton Hofreiter nach den ersten Hochrechnungen nach der Hessenwahl. In den Wahlumfragen sieht es für die Grünen gerade rosig aus.
Robert Habeck, Katrin Goering-Eckardt, Claudia Roth und Anton Hofreiter nach den ersten Hochrechnungen nach der Hessenwahl. In den Wahlumfragen sieht es für die Grünen gerade rosig aus. (Quelle: Emmanuele Contini/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Grünen weiter wie im Rausch – für die SPD wird es ganz bitter. Laut aktuellem Trendbarometer von RTL/n-tv verlieren die Sozialdemokraten weiter in der Wählergunst. Die Union gewinnt dazu.

Der grüne Höhenflug geht weiter: Würde am Sonntag bundesweit gewählt werden, würden 24 Prozent der Deutschen ihr Kreuz für die Partei um die Vorsitzenden Robert Habeck und Annalena Baerbock machen. Das geht aus dem wöchentlichen Trendbarometer von RTL/n-tv hervor.

Damit gewinnen die Grünen nach der erfolgreichen Landtagswahl in Hessen noch einmal 3 Prozentpunkte dazu. Auch die Union verbessert sich leicht und liegt nun bei 27 Prozent – ein Prozentpunkt mehr als in der Vorwoche.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die Daten wurden vom Umfrageinstitut "Forsa" zwischen dem 29. Oktober und dem 2. November erhoben. Die Entscheidung von Kanzlerin Angela Merkel, beim CDU-Parteitag im Dezember nicht erneut für den Posten der Vorsitzenden zu kandidieren, könnte die Antworten also bereits beeinflusst haben.

Sozialdemokraten fallen weiter

Weiter bergab geht es hingegen für die SPD. Die Sozialdemokraten um Parteichefin Andrea Nahles kommen auf nur noch 13 Prozent – minus 1 Prozent im Vergleich zur Vorwoche. Einen schlechteren Wert hatte die Partei noch in keiner Forsa-Umfrage. Für die übrigen Parteien ändert sich wenig: Die AfD liegt bei 13 Prozent, die Linke und die FDP bei 9 Prozent.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Simone Thomalla: Sie war am Mittwochabend zu Gast bei der Tribute-to-Bambi-Gala in Berlin.
Busenblitzer bei Simone Thomalla auf dem roten Teppich
Symbolbild für ein Video
Mit diesen Fahrzeugen erzielt die Ukraine schnelle Geländegewinne


Nach den enttäuschenden Landtagswahlen und den zahlreichen Koalitionsquerelen wollen CDU und SPD in Berlin über ihr weiteres Vorgehen beraten. Die Führungsgremien der CDU treffen sich am Sonntagnachmittag, die SPD-Gremien kommen am Abend zusammen. Beide Parteien setzen ihre Diskussionen am Montag fort, anschließend wollen sie vor die Presse treten.

Bei der CDU dürfte es vor allem um die Tatsache gehen, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Parteitag in fünf Wochen nicht wieder als Vorsitzende kandidiert. Die SPD wiederum hadert nach wie vor mit der großen Koalition und will die Union auf einen möglichst konkreten Fahrplan für die kommenden Monate festlegen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • n-tv: "Grüne legen noch weiter zu"
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Eine Kolumne von Gerhard Spörl
Angela MerkelAnnalena BaerbockBündnis 90/Die GrünenCDUClaudia RothForsaRTLRobert HabeckSPDTrendbarometerWählergunstn-tv
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website