Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Merz soll neuer CDU-Parteichef werden

Von t-online, dpa, rtr
Aktualisiert am 17.12.2021Lesedauer: 3 Min.
Friedrich Merz zwischen den Mitkandidaten Helge Braun (links) und Norbert R├Âttgen: Merz soll neuer CDU-Chef werden. (Quelle: Reuters)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die CDU befragt erstmals in ihrer Geschichte die Parteimitglieder zum Vorsitz. Diese w├╝nschen sich an der Parteispitze mehrheitlich einen alten Bekannten. Bekommt die CDU nun ein konservativeres Profil?

Der fr├╝here Unionsfraktionschef Friedrich Merz soll nach dem Willen der CDU-Mitglieder neuer Parteivorsitzender werden. Merz habe bei der Mitgliederbefragung mit 62,1 Prozent die notwendige absolute Mehrheit erhalten, teilte Generalsekret├Ąr Paul Ziemiak am Freitag in Berlin mit. Auf den Au├čenpolitiker Norbert R├Âttgen entfielen demnach 25,8 Prozent der Stimmen, auf den fr├╝heren Kanzleramtschef Helge Braun 12,1 Prozent. Die Beteiligung an der ersten Mitgliederbefragung in der Geschichte der CDU lag bei 66,02 Prozent.

Die rund 400.000 Parteimitglieder konnten erstmals in der Geschichte der CDU eine Vorentscheidung ├╝ber den Vorsitz treffen. Offiziell muss der neue Parteichef von den 1.001 Delegierten bei einem digitalen Parteitag am 21./22. Januar gew├Ąhlt werden. Es gilt als sicher, dass sich die Delegierten an das Votum der Mitglieder halten. Anschlie├čend muss dieses noch per Briefwahl best├Ątigt werden.

Merz: "Ich hab im Stillen 'Wow' gesagt"

Merz sagte nach seinem klaren Sieg: "Ich hab im Stillen 'Wow' gesagt, aber nur ganz still. Triumphges├Ąnge sind mir fremd." Er beschwor die Gemeinsamkeit in der Partei herauf. Er nehme diese Nominierung an und freue sich "auf gute Zusammenarbeit mit wirklich allen". Vorbehaltlich der Zustimmung des Parteitags im Januar wolle er sich mit ganzer Kraft daf├╝r einsetzen, um zu zeigen, dass die CDU eine lebendige Partei sei, die auch als Volkspartei im 21. Jahrhundert ihren Platz haben werde. Die CDU habe auch als Opposition eine Aufgabe zu erf├╝llen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Sanktionen treffen jetzt auch manche deutsche Rentner
Anti-Kriegs-Demo in M├╝nchen (Symbolbild): Mit Sanktionen gegen Russland versucht der Westen, das Kriegstreiben Putins aufzuhalten.


Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir ben├Âtigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie k├Ânnen diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit k├Ânnen personenbezogene Daten an Drittplattformen ├╝bermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Merz dankte seinen unterlegenen Mitbewerbern Helge Braun und Norbert R├Âttgen. Das "gute Miteinander" in den vergangenen Wochen habe der Partei gutgetan. Merz lie├č weiter offen, ob er als Parteichef auch den Fraktionsvorsitz im Bundestag f├╝r sich beanspruchen w├╝rde. "Das Thema steht zurzeit nicht auf der Tagesordnung." Er machte auch deutlich, dass es sich um "keine Vorentscheidung" ├╝ber die n├Ąchste Kanzlerkandidatur der Union gehandelt habe.

Laschet und S├Âder gratulieren

CSU-Chef Markus S├Âder, der in der Wahlkampfphase immer wieder hart gegen Noch-CDU-Chef und Kanzlerkandidat Armin Laschet schoss, gratulierte Merz auf Twitter und sagte ihm seine Unterst├╝tzung zu: "Herzlichen Gl├╝ckwunsch an @_FriedrichMerz f├╝r das klare Votum der @CDU-Mitglieder. Gemeinsam und geschlossen wollen wir die #Union zu neuer St├Ąrke f├╝hren", schrieb der bayerische Ministerpr├Ąsident. Die CSU und er pers├Ânlich w├╝rden sich auf die Zusammenarbeit freuen.

Auch Armin Laschet gratulierte. Die hohe Wahlbeteiligung zeige, dass Merz eine breite R├╝ckendeckung als k├╝nftiger Vorsitzender habe. "Pers├Ânlich danke ich Dir f├╝r alle Unterst├╝tzung und Loyalit├Ąt in diesem besonderen Jahr."

Wirtschaftsfl├╝gel hofft auf "klare Kante"

Der Wirtschaftsfl├╝gel der Union sieht Merz als richtigen Mann, um der Partei "Klarheit und Profil" zu geben. Die Bundesvorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsunion, Gitta Connemann, erkl├Ąrte nach der Entscheidung: "Gerade in der Opposition m├╝ssen wir mehr als bisher klare Kante zeigen."

Merz galt als Favorit des Wirtschaftsfl├╝gels. Er hatte angek├╝ndigt, dem fr├╝heren MIT-Chef Carsten Linnemann im Falle seiner Wahl zum Parteivorsitzenden die F├╝hrung der Grundsatz- und Programmkommission ├╝bertragen zu wollen.

Merz schafft es im dritten Anlauf

Zweimal war Merz zuvor mit dem Versuch gescheitert, Parteichef zu werden. Nachdem die damalige Kanzlerin Angela Merkel ihren R├╝ckzug vom CDU-Vorsitz angek├╝ndigt hatte, verlor Merz beim Parteitag Anfang Dezember 2018 in einer Stichwahl knapp gegen Merkels Favoritin Annegret Kramp-Karrenbauer. Nach Kramp-Karrenbauers R├╝ckzugsank├╝ndigung und einer coronabedingten langen H├Ąngepartie trat Merz bei einem digitalen Parteitag im Januar 2021 gegen Laschet und R├Âttgen an. In der Stichwahl siegte Laschet.

Nach seiner Niederlage gegen Laschet stellte sich Merz hinter den Gewinner und Kanzlerkandidaten und reihte sich in die Partei ein. Das wurde ihm in der CDU hoch angerechnet.

Seit der Bundestagswahl sitzt Merz wieder als direkt gew├Ąhlter Abgeordneter f├╝r den Hochsauerlandkreis im Parlament. Von 1989 bis 1994 war er Europaabgeordneter, im Anschluss sa├č er bis 2009 im Bundestag. Von 2000 bis 2002 war er Unionsfraktionschef. Nach seiner ersten Zeit im Bundestag k├╝mmerte sich Merz um seine Anwaltskanzlei und ging in die Wirtschaft, beim US-Verm├Âgensverwalter Blackrock war er Aufsichtsratschef f├╝r Deutschland. Merz ist mit einer Richterin verheiratet und hat drei erwachsene Kinder.

Basisbefragung folgt nach Wahldesaster

Die Neuwahl der Parteispitze ist die Konsequenz aus dem Desaster der Union bei der Bundestagswahl am 26. September. CDU und CSU hatten damals ihr historisch schlechtestes Ergebnis von 24,1 Prozent geholt und mussten den Gang in die Opposition antreten.

Weitere Artikel

CDU-Favorit Friedrich Merz
Ampel sorgt f├╝r "ungez├╝gelte Einwanderung in Sozialsysteme"
Friedrich Merz (r.) und Unterst├╝tzer Mario Czaja (l.): Am 16.November erkl├Ąrten die beiden CDU-Politiker ihre gemeinsame Bewerbung f├╝r die Parteif├╝hrung.

├ťberraschende Aussage
S├Âder glaubt nicht mehr an absolute Mehrheiten f├╝r CSU
Markus S├Âder: "Wir sind eine plurale Gesellschaft, die immer vielf├Ąltiger wird".

Sitzordnung im Bundestag
Union muss k├╝nftig neben der AfD sitzen
Die FDP und AfD im Bundestag: K├╝nftig keine Sitznachbarn mehr.


Der als Kanzlerkandidat gescheiterte CDU-Chef Armin Laschet k├╝ndigte daraufhin seinen R├╝ckzug an. Er ist jetzt einfacher Abgeordneter im Bundestag und dort Mitglied im Ausw├Ąrtigen Ausschuss.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Charlotte Zink
  • Annika Leister
Von Annika Leister
Armin LaschetBundestagCDUCSUFriedrich MerzMarkus S├ÂderNorbert R├ÂttgenPaul Ziemiak
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website