HomePolitikTagesanbruch

Die Einschläge kommen näher – "Das wird jetzt dramatisch"


"Das wird jetzt dramatisch"

Von Florian Harms

Aktualisiert am 02.03.2022Lesedauer: 6 Min.
Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

In der zweitgrößten ukrainischen Stadt Charkiw gibt es heftige Kämpfe
In der zweitgrößten ukrainischen Stadt Charkiw gibt es heftige Kämpfe. (Quelle: Marienko Andrew/AP/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussische Gefangenschaft: Brite packt ausSymbolbild für einen TextFeuer in Seniorenheim – drei Tote Symbolbild für einen TextPolarluft bringt Kälte nach DeutschlandSymbolbild für einen TextSuper Bowl: Halbzeitshow-Star steht festSymbolbild für einen TextBalkongeländer bricht – SchwerverletzteSymbolbild für einen TextBayern-Star spricht über DepressionenSymbolbild für einen TextHoeneß: Wut-Anruf in TV-SendungSymbolbild für einen TextFlick will nicht lange DFB-Coach seinSymbolbild für einen TextExhibitionist entblößt sich vor MädchenSymbolbild für einen TextElefantenbaby überrascht PflegerSymbolbild für einen TextWiesn: Sexueller Übergriff auf SchlafendeSymbolbild für einen Watson TeaserHerzogin Meghan: Erneut heftige VorwürfeSymbolbild für einen TextErnte gut, alles gut - jetzt spielen

Guten Morgen aus Jerusalem, liebe Leserin, lieber Leser,

wenn Sie den Tagesanbruch abonnieren möchten, können Sie diesen Link nutzen. Dann bekommen Sie den Newsletter jeden Morgen um 6 Uhr kostenlos per E-Mail geschickt. Und hier ist der kommentierte Überblick über die Themen des Tages:

Olaf Scholz ist nach Israel geflogen, ein länger geplanter Antrittsbesuch, aufgrund der aktuellen Lage auf wenige Stunden verkürzt. Der Kanzler ist noch keine 100 Tage im Amt, hat noch nicht einmal alle befreundeten Staaten besucht, aber befindet sich schon mittendrin in drei Großkrisen. Corona ist immer noch nicht bewältigt. Das Klimadrama läuft aus dem Ruder. Nun auch noch Putins Überfall auf die Ukraine und die Neuausrichtung der deutschen Sicherheits- und Energiepolitik im Hauruckverfahren: Angesichts dieser gewaltigen Aufgaben ist es kaum verwunderlich, wenn jemand ins Schlingern gerät. Olaf Scholz ist geschlingert, keine Frage. Es dauerte Tage, bis er eine klare Haltung zum russischen Angriffskrieg fand; die europäischen Verbündeten und der ukrainische Präsident Selenskyj halfen ihm auf die Sprünge. Doch mittlerweile steht er.

Bundeskanzler Olaf Scholz gestern Abend im Regierungsflieger nach Jerusalem.
Bundeskanzler Olaf Scholz gestern Abend im Regierungsflieger nach Jerusalem. (Quelle: Florian Harms)

So stand er auch gestern am späten Abend in einem Airbus der deutschen Luftwaffe: nachdenklich, besorgt, aber entschlossen. Auch sein berühmtes Selbstbewusstsein trägt der Regierungschef wieder erkennbar vor sich her. Vielleicht nicht schlecht in einer Zeit, in der es Führung braucht. Seine Genossen in der SPD-Bundestagsfraktion hat er mit der massiven Aufrüstung der Bundeswehr überrumpelt, wohl noch nicht einmal die SPD-Spitzen waren vorab in alle Details eingeweiht.

Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. Dazu gehört auch, dass man eine Reise in den Nahen Osten kurzerhand verkürzt. Also kein Besuch in Ramallah bei den Palästinensern, kein Besuch in Amman beim jordanischen König – doch der israelische Ministerpräsident, Außenminister und Parlamentspräsident können nicht länger warten. Deutschland pflegt ein besonderes Verhältnis zu Israel, da zählt jede Geste. Und natürlich geht es auch in Jerusalem um die politische Zeitenwende, die Putin mit seinem Verbrechen verursacht hat.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Denn die Lage in der Ukraine ist dramatisch und verschärft sich stündlich. Die russischen Soldaten feuern rücksichtslos auf Städte, treffen auch Zivilisten. Teile von Sumy sehen aus wie das syrische Aleppo. Charkiw liegt unter schwerem Raketenbeschuss. Mariupol ist ein Schlachtfeld. Ein riesiger russischer Militärkonvoi ist auf Kiew zugerollt, die Drei-Millionen-Metropole wird umzingelt. Neben russischen sind nun offenbar auch belarussische Soldaten beteiligt. Söldner der Kreml-Kampftruppe "Wagner" sollen Jagd auf ukrainische Politiker machen; die Einheit ist durch Kriegsverbrechen in Syrien und Libyen bekannt geworden.

Putins Plan sei klar, sagt der Russlandexperte Hans-Henning Schröder: Er wolle die politische und militärische Führung der Ukraine "ausschalten und stattdessen eine Marionettenregierung einrichten, die dann einen Waffenstillstand aushandelt". "Nimmt man den ukrainischen Soldaten das politische Zentrum, verliert der Kampf für sie den Sinn. Auch organisatorische Dinge, wie die Beschaffung von Munition, werden dann schier unmöglich."

Der Bundeswehrexperte Carlo Masala geht davon aus, dass die Russen Kiew sturmreif schießen werden. Dabei kommen auch ihre berüchtigten Raketenwerfer zum Einsatz, "Putins Höllensonne" genannt. Eine bestialische Waffe. Anschließend werden sie wohl strategische Ziele in der Stadt besetzen. Falls dann noch eine Stadt da ist. Derweil bereiten sich Kiews Einwohner mit Straßenblockaden aus Autoreifen und Schrott sowie selbstgebastelten Molotowcocktails auf die Invasion vor. Es ist ein Kampf wie David gegen Goliath, nur dass diesmal wohl nicht David gewinnt. "Die Ukraine kämpft buchstäblich ums Überleben", sagt Olaf Scholz. "Wir dürfen uns nichts vormachen: Das wird jetzt noch eine ganz, ganz dramatische Zeit werden." Die bisherigen Bilder von Opfern und Zerstörungen "werden nur ein Anfang sein von dem, was wahrscheinlich noch kommt". Der Kanzler schaut sehr ernst, wenn er über die Tragödie spricht, die Zigtausende Ukrainer in den nächsten Tagen und Wochen erwartet.

Ein Konvoi mit schwerem Militärgerät bewegt sich auf Kiew zu.
Ein Konvoi mit schwerem Militärgerät bewegt sich auf Kiew zu. (Quelle: Satellite image 2022 Maxar Technologies)
Eine Mutter hat sich mit ihrem Kind in einen Unterstand in Mariupol geflüchtet.
Eine Mutter hat sich mit ihrem Kind in einen Unterstand in Mariupol geflüchtet. (Quelle: Evgeniy Maloletka/AP/dpa-bilder)

Putin schlägt zu – aber die freie Welt schlägt zurück und hat begonnen, das russische Regime systematisch zu isolieren. Ob in der Diplomatie, dem Sport, der Kultur oder Teilen der Wirtschaft: Überall wird Russland zum Pariastaat. Am härtesten treffen die Finanzsanktionen. Dass die EU die Milliardenreserven der Moskauer Zentralbank auf europäischen Konten einfriert, nennt der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze einen "vollumfänglichen Finanzkrieg". Der Mann weiß, wovon er spricht, er hat das Standardwerk zur Weltfinanzkrise geschrieben. Auch in der Bundesregierung ahnt man, dass die Sanktionen Russland auf Jahre hinaus massiv beeinträchtigen werden. Allerdings sickert nun auch durch, welche Institute von den Strafen ausgenommen sind – etwa die Gazprom-Bank, über die Deutschland russisches Gas bezahlt. Man will den Gegner bestrafen, nicht sich selbst.

Andere Profiteure von Putins Mafiastaat trifft der Bann. Eine transatlantische Taskforce soll die Yachten, Villen und Konten russischer Oligarchen im Ausland konfiszieren. München hat den Dirigenten der Philharmoniker entlassen, weil er sich nicht von Putins Verbrechen distanziert. Die Mitarbeiter aus Gerhard Schröders Büro haben ihre Jobs gekündigt, weil er noch an seinen Aufsichtsratsmandaten in Putins Energiekonzernen festhält. Immer mehr SPD-Mitglieder verlangen den Parteiausschluss des Altkanzlers.

Schlag auf Schlag kommen die Strafen – entschlossen, begründet, aber auch atemlos. Unter dem Eindruck der Schreckensbilder aus der Ukraine, dem Stimmungsumschwung in der Bevölkerung und der scharfen Medienberichterstattung sind Politiker, Wirtschaftslenker und Kulturverantwortliche in einen kollektiven Bestrafungsmodus gewechselt. Versuche, Putin umzustimmen, indem man über Vertraute auf ihn einzuwirken versucht, scheint es gegenwärtig nicht zu geben.

Loading...
Loading...
Loading...
Tagesanbruch - Was heute wichtig istWas heute wichtig ist

Erhalten Sie jeden Morgen einen Überblick über die Themen des Tages als Newsletter.

Ist das gut? Ist das schlecht? Im Empörungssturm über den Krieg werden kritische Fragen kaum gehört, es herrscht der Herdentrieb. Das ist verständlich, auch hier im Tagesanbruch kommentieren wir ja scharf. Aber es ist auch riskant. Und es zeigt sich einmal mehr: Deutschlands politische Strukturen sind für die Bewältigung der Großkrisen unserer Zeit nicht gemacht.

  • Die Folgen der Erderhitzung sind noch viel schlimmer als gedacht, der neue Bericht des Weltklimarats dokumentiert ein Desaster.
  • Die Schäden des Corona-Dramas sind noch nicht überwunden, schon warnen Forscher vor den nächsten Pandemien.
  • Die Demokratie ist weltweit auf dem Rückzug, Autokraten erstarken und werden von Diktatoren wie Putin und Xi Jinping unterstützt.
  • Der Westen hat sich in komplexen Konflikten verheddert, von Afghanistan über Nordafrika bis zur Ukraine.

Die Regierenden mühen sich redlich, die Krisen zu bewältigen. Doch sie sind von der Größe der Herausforderungen überfordert, und das kann man ihnen noch nicht einmal vorwerfen. Auch ein Kanzler oder Präsident ist nur ein Mensch. Es braucht deshalb mehr demokratische Foren, um mehr Bürger an den Problemlösungen zu beteiligen.

Die Herausforderungen unserer Zeit sind zu groß, als dass man sie allein Politikern überlassen könnte. Jetzt sind alle Bürger gefordert.


Demonstrieren statt schimpfen

Traditionell steht am Aschermittwoch politische Kraftmeierei auf dem Programm – doch daran mag in diesen Tagen niemand denken. In München hat die SPD stattdessen eine überparteiliche Demonstration unter dem Motto "Frieden in Europa, Solidarität mit der Ukraine!" angesetzt. Teilnehmen wollen auch CSU-Ministerpräsident Markus Söder und der ukrainische Generalkonsul Yuriy Yarmilko. Am Brandenburger Tor in Berlin wollen abends wieder Menschen für Frieden in der Ukraine auf die Straße gehen.


Woelkis Rückkehr

Kardinal Woelki steht heftig in der Kritik.
Kardinal Woelki steht heftig in der Kritik. (Quelle: Oliver Berg/dpa-bilder)

Die Aufarbeitung des Missbrauchsskandals im Erzbistum Köln gilt als gescheitert, und Rainer Maria Woelki wird dafür verantwortlich gemacht. Heute kehrt der Kardinal nach seiner "geistlichen Auszeit" in den Dienst zurück – obwohl ihn eigentlich niemand mehr im Amt sehen will. Die Zahl der Kirchenaustritte hat sich binnen zwei Jahren verdoppelt. Angesichts des Drucks hat Woelki angekündigt, heute auf einen Gottesdienst im Dom zu verzichten. Stattdessen will er eine Pressemitteilung veröffentlichen. Ist er klug, steht darin sein Rücktritt.


Was lesen?

Russische Soldaten wurden mit Lügen in den Krieg geschickt.
Russische Soldaten wurden mit Lügen in den Krieg geschickt. (Quelle: Vladimir Smirnov/imago-images-bilder)

Die "Nowaja Gaseta" zählt zu den letzten unabhängigen Medien in Russland. Die Zeitung hat mit Müttern russischer Soldaten in der Ukraine gesprochen und berichtet Erschütterndes.


Die Bundeswehr soll jetzt viel Geld bekommen, doch damit allein lassen sich die Mängel in der Truppe nicht beheben. Unsere Reporter erklären Ihnen, warum nicht.

Mehr aus dem Ressort
Giorgia Meloni, Vorsitzende der rechtsradikalen Partei Fratelli d'Italia (Brüder Italiens), hält ein Schild mit der Aufschrift "Grazie Italia" ("Danke Italien"): Ihr rechtsnationales Bündnis hat die Parlamentswahl gewonnen.
Radikale Rechte siegen bei Parlamentswahl in Italien

Die Herstellung des Omikron-Impfstoffs verzögert sich. Wird er überhaupt noch gebraucht? Meine Kollegin Christiane Braunsdorf klärt Sie auf.


Was amüsiert mich?

In diesen düsteren Tagen ist Erheiterung umso wichtiger. Da die beiden Herren aus Hessen kürzlich großen Zuspruch in der Leserschaft fanden, serviere ich Ihnen noch ein Schmankerl.

Ich wünsche Ihnen einen friedlichen Tag.

Herzliche Grüße,

Ihr

Florian Harms
Chefredakteur t-online
E-Mail: t-online-newsletter@stroeer.de

Mit Material von dpa.

Den täglichen Tagesanbruch-Newsletter können Sie hier kostenlos abonnieren.

Alle Tagesanbruch-Ausgaben finden Sie hier.

Alle Nachrichten lesen Sie hier.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Von Florian Harms
  • David Schafbuch
Von David Schafbuch
Von Miriam Hollstein
AleppoCarlo MasalaDeutschlandJerusalemKiewLibyenLuftwaffeOlaf ScholzRusslandSPDSumySyrienUkraine
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website