HomePanoramaMenschen

Dan Rapoport: Putin-kritischer Investor gestorben – rätselhafter Tod


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoRussen schockiert über SturmgewehreSymbolbild für einen TextSalihamidzic-Forderung an NagelsmannSymbolbild für einen TextZDF gesteht Quizshow-PanneSymbolbild für einen TextOktoberfest-Kapelle kontert KritikerSymbolbild für einen TextBox-Weltverband suspendiert UkraineSymbolbild für einen TextStrafen für Gepäcktricks bei Ryanair?Symbolbild für einen TextSuperstar singt bei Lederhosen-AuftrittSymbolbild für einen TextGottschalk rauscht ins QuotentiefSymbolbild für einen TextKardashian-Überraschung in MailandSymbolbild für einen TextSo ersetzt ein Smartphone das FestnetzSymbolbild für einen TextWiesn: Polizei fahndet nach MesserstecherSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer kämpfte mit den TränenSymbolbild für einen TextWie Nordic Walking die Knochen stärkt

Putin-kritischer Investor Rapoport ist tot

Von t-online, jro

Aktualisiert am 18.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Dan Rapoport: Der Putin-Kritiker ist im Alter von 52 Jahren unter ungeklärten Umständen gestorben.
Dan Rapoport: Der Putin-Kritiker ist im Alter von 52 Jahren unter ungeklärten Umständen gestorben. (Quelle: Facebook/Ukrainian Corporate Governance Academy)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Dan Rapoport war ein ausgewiesener Gegner des Kremls und Unterstützer der russischen Opposition: Nun ist er unter mysteriösen Umständen in den Tod gestürzt.

Der Tod des Geschäftsmannes und ausgewiesenen Putin-Gegners Dan Rapoport gibt Rätsel auf: Der 52-Jährige mit lettisch-amerikanischer Staatsangehörigkeit wurde am vergangenen Sonntag tot vor seiner Wohnung in Washington D.C. gefunden. Die Ermittler gehen bislang von einem Suizid aus – doch Details wecken Zweifel an dieser Version.

Witwe widerspricht Berichten über Abschiedsbotschaft

Fest steht, dass Rapoport aus großer Höhe aus dem Apartmentgebäude im Nordwesten der amerikanischen Hauptstadt stürzte. Der 52-Jährige starb im Krankenhaus an seinen schweren Verletzungen, nachdem Passanten die Polizei alarmiert hatten. Internationale Medien berichten unter Berufung auf einen Ermittlungsbericht, dass Rapoport bei dem mutmaßlichen Suizid zahlreiche Gegenstände, unter anderem sein Handy, Schlüssel und über 2.600 Dollar Bargeld, bei sich getragen habe.

Zweifel an der bisherigen Verison werden vor allem dadurch genährt, dass die Witwe des Unternehmers, Alena Rapoport, bestreitet, dass es eine Abschiedsbotschaft gegeben habe und der Hund ihres Mannes in einem nahegelegenen Park ausgesetzt worden sei. Dies hatte die russische Journalistin Yuniya Pugachewa zuvor auf ihrem Telegram-Kanal berichtet. Die Witwe widerspricht ebenso Pugachewas Darstellung, nach der die Journalistin den Investor im Mai in einem Londoner Nachtclub persönlich getroffen habe – eine Reise nach London habe es in diesem Jahr gar nicht gegeben.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

Die Polizei Washingtons hat sich bislang nicht abschließend zur Todesursache geäußert. Die Ermittlungen dauern an, wie eine Sprecherin des Metropolitan Police Department zuletzt erklärte. Mutmaßungen über einen fingierten Suizid erteilten die Ermittler jedoch eine Absage: "Derzeit gehen wir nicht von einem falschen Spiel aus", so die Sprecherin.

Düstere letzte Worte

Rapoport hat sich als scharfer Kritiker des russischen Machthabers Wladimir Putin einen Namen gemacht. Der Unternehmer war in den 90er Jahren für das erste russisch-amerikanische Ölunternehmen Phibro Energy tätig und durchlief hohe Posten im russischen Finanzsektor. 2012 kehrte er Moskau den Rücken – wohl auch, weil ihn seine Unterstützung für den Oppositionellen Alexej Nawalny in Ungnade mit dem Kreml fallen ließ. Nawalny war nach Protesten gegen die Ergebnisse der Parlamentswahlen im Dezember 2011 verhaftet worden.

Nach vier Jahren in den USA lebte der Unternehmer seit 2016 in der ukrainischen Hauptstadt Kiew. Nach Beginn des russischen Angriffskrieges ging die Familie ins Exil – seine Ehefrau und eine Tochter zuerst nach Dänemark, Dan Rapoport reiste in die USA. Aus dem Exil soll er die russische Opposition weiter unterstützt haben, wie ein Berater Nawalnys 2017 bestätigte. Bilder auf Facebook zeigen ihn mit dem Putin-kritischen früheren Oligarchen Michail Chodorkowski.

Empfohlener externer Inhalt
Facebook
Facebook

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Facebook-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Facebook-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die russische Führung hat der Investor auf seinem Facebook-Profil bis zuletzt scharf kritisiert. Sein letzter Post ist ein Bild aus dem Antikriegsfilm "Apocalypse Now" – es zeigt Colonel Kurtz, der im Film vom Protagonisten getötet wird. Überschrieben ist das Foto mit den letzten Worten des Filmcharakters: "The horror, the horror. – Colonel Kurtz."

Hinweis: Hier finden Sie sofort und anonym Hilfe, falls Sie viel über den eigenen Tod nachdenken oder sich um einen Mitmenschen sorgen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • washingtonpost.com: "D.C. police probe death of international businessman critical of Putin" (englisch)
  • nypost.com: "Exiled Putin foe who sold home to Ivanka Trump mysteriously found dead in DC" (englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Alexej NawalnyPolizeiUSAWashingtonWladimir Putin
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website