Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikUkraine

Russischer Angriffskrieg: So könnte der Krieg gegen die Ukraine enden


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCDU-Mann legt sich mit Beamten anSymbolbild für einen TextDortmund: Panik auf WeihnachtsmarktSymbolbild für einen TextMbappé posiert mit Trump-FamilieSymbolbild für einen TextLauter Knall in Oberbayern – zwei ToteSymbolbild für einen TextNach 21 Jahren: Star verlässt RTL-SerieSymbolbild für einen TextIrans Trainer kritisiert Klinsmann scharfSymbolbild für einen TextDésirée Nick nackt hinterm GlitzervorhangSymbolbild für einen TextBericht: Bayern-Star wollte KarriereendeSymbolbild für einen Text"Bauer sucht Frau"-Stars erneut ElternSymbolbild für einen TextHändler klagen über WeihnachtsgeschäftSymbolbild für einen TextIn dieser Gruselvilla soll es spukenSymbolbild für einen Watson TeaserSchlagerstar macht Liebes-GeständnisSymbolbild für einen TextSpiel erweckt Elfenwelt zum Leben
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

So könnte der Krieg enden

Von t-online, mk

Aktualisiert am 10.10.2022Lesedauer: 4 Min.
Chaos nach den Detonationen: Aufnahmen zeigen die Raketeneinschläge in Kiew und ihre Folgen. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein russischer Sieg gegen die Ukraine wirkt immer unwahrscheinlicher. Atomwaffen werden Putin nicht mehr helfen, sagen US-Experten.

Siebeneinhalb Monate nach dem Überfall wird ein russischer Sieg gegen die Ukraine immer unwahrscheinlicher. Während die Verteidiger ihr Land mit Gegenoffensiven Stück für Stück befreien, scheint die Mobilisierung die Probleme der russischen Armee nur zu verschlimmern. Jetzt wagen sich renommierte Militärexperten und Historiker mit Prognosen zum Ende des Krieges aus der Deckung – und zeichnen ein düsteres Bild für Kriegsherr Putin.

"Die Krim ist der große Preis, darum wird es am Ende gehen", sagt US-General Ben Hodges, der von 2014 bis 2017 die US-Streitkräfte in Europa befehligte. "Die Ukrainer haben gewonnen, wenn auch der letzte russische Soldat die Halbinsel über die Kertsch-Brücke verlassen hat", sagte der General bei einer Online-Konferenz mit Blick auf das am Samstag schwer beschädigte Bauwerk zwischen der Krim und dem russischen Festland. Hodges glaubt auch zu erkennen, wie die Ukrainer beim Vormarsch auf die Krim vorgehen werden.

US-General rechnet mit heftigen Kämpfen um die Krim

"Die militärischen Operationen dazu laufen schon, die Ukrainer stoßen jetzt von Norden aus der Region Charkiw nach Mariupol vor, und sobald die bei Cherson eingeschlossen russischen Truppen besiegt sind, wird die ukrainische Armee aus zwei Richtungen auf die Krim zusteuern können", erklärt Hodges. "Das wird schon in den kommenden Wochen passieren, und sobald die russischen Stützpunkte auf der Krim in Reichweite der ukrainischen Artillerie sind, ist es nur noch eine Frage der Zeit." Ein Blick auf die Landkarte verdeutlicht, was Hodges meint:

Der Kampf um die Krim werde allerdings heftig, gibt Mark Hertling zu bedenken. Hertling ist ebenfalls General der US-Armee und kommandierte deren Streitkräfte in Europa von 2011 bis 2012. "Die Krim ist von hoher strategischer Bedeutung für Russland, die Schwarzmeerflotte ist in Sewastopol stationiert, es gibt zwei russische Luftwaffenstützpunkte und viele Russen, die auf der Krim leben. Für die Ukrainer wird es ziemlich schwierig werden, die Krim über die wenigen Zugangsstraßen durch sumpfiges Gelände überhaupt zu betreten", sagte Hertling ebenfalls auf der vom "Center for European Policy Analysis" (CEPA) organisierten Konferenz.

US-Historiker sieht Krieg in Moskau enden

Die Russen hätten die Krim 2014 vor allem mit Marineeinheiten über das Wasser und mit Spezialtruppen erobert, so Hertling: "Die Ukrainer haben aber keine Marine und werden sich auf ihre Langstreckenartillerie verlassen müssen. Um Gebiete zu erobern und zu halten, braucht man aber Soldaten auf dem Boden. Und das wird ein heftiger Kampf." Zumal die Krim für den Kreml einen höheren Stellenwert habe als andere Regionen der Ukraine: "Bis jetzt haben die Russen ihre Marine und ihre strategischen Bomber noch nicht in dem Umfang eingesetzt, wie sie könnten", so Hertling. Ben Hodges rechnet eher damit, dass die Russen von der Krim flüchten werden, sobald ihre Stützpunkte in Reichweite der ukrainischen Artillerie geraten.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Nach Ansicht des US-Historikers Timothy Snyder wird der Krieg dagegen politisch beendet – und zwar in Moskau. "Die militärische Niederlage der Russen in der Ukraine wird sich unmerklich in einen Machtkampf innerhalb Russlands verwandeln, und dieser Machtkampf wiederum wird einen Rückzug aus der Ukraine nötig machen", schreibt der renommierte Osteuropa-Experte in seinem Blog. Der entscheidende Fehler von Kremlchef Putin sei die Mobilmachung gewesen, argumentiert Synder. Dadurch sei der Krieg von einem TV-Ereignis in einem anderen Land zu einem politischen Problem in Russland geworden, während die Maßnahme militärisch nicht ausreiche, um die Ukraine zu besiegen.

Die US-Generäle Ben Hodges (rechts oben) und Mark Hertling (unten) im Gespräch mit Cepa-Moderatorin Lara Seligman.
Die US-Generäle Ben Hodges (rechts oben) und Mark Hertling (unten) im Gespräch mit Cepa-Moderatorin Lara Seligman. (Quelle: Screenshot/Youtube@CEPA)
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Video dokumentiert peinliche Panne von Klimaaktivisten
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Snyder rechnet mit Machtkampf in Russland

In Ramsan Kadyrow und Jewgeni Prigoschin sieht Snyder die entscheidenden Akteure, die Russland zum Rückzug aus der Ukraine zwingen könnten. Der Tschetschenenführer und der Chef der Söldnertruppe Wagner verfügen beide über Privatarmeen, die mehr und mehr in Konkurrenz zur regulären Armee stehen, während sie gleichzeitig die Führung im Kreml immer heftiger attackieren. Die Tatsache, dass Kadyrow sich nicht an der Mobilisierung beteiligt, während Prigoschin in Gefängnissen um Rekruten wirbt, deutet Snyder als Versuch der beiden, ihre besten Kämpfer zu schonen: "Sie verlangen von Putin, einen Krieg zu gewinnen, den sie selbst offenbar gar nicht gewinnen wollen", so Snyder. Damit würden sie Putin weiter schwächen.

"Wenn rivalisierende Kräfte ihre Truppen für einen Machtkampf in Russland zurückhalten, wird es irgendwann keiner Seite mehr logisch erscheinen, die eigenen Kämpfer in der Ukraine töten zu lassen. An einem bestimmten Punkt wird sich auch die Armee dieser Logik nicht mehr entziehen können". Wenn Putin an der Macht bleiben wolle, habe er schließlich kein Interesse an demoralisierten und schwach erscheinenden Streitkräften. "Wenn es erst um sein politisches Überleben geht, wird Putin auch keinen Vorwand mehr brauchen, um die Armee aus der Ukraine zurückzuziehen. In einem offenen Machtkampf werden die Russen andere Sorgen haben als den Krieg."

Aus dieser Lage könne sich Putin auch mit seinen Atomdrohungen nicht mehr befreien, glaubt Snyder. Militärisch würde deren Einsatz ohnehin keine Wende bringen, da die ukrainische Armee sehr dezentral kämpfe und keine großen Truppenansammlungen als Ziele biete. Ein Atomwaffeneinsatz würde die Ukrainer auch nicht davon abhalten weiterzukämpfen, aber die Legitimation des Krieges in Russland weiter schwächen, so Synder: "Würde Putin wirklich seine Jungs in die Ukraine schicken, und dort dann Nuklearwaffen zünden? Die Moral der Truppe ist jetzt schon am Boden. Es ist nicht auszuschließen, aber es ist sehr unwahrscheinlich".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • cepa.org: Online-Konferenz mit Ben Hodges und Mark Hertling (englisch; Stand: 6. Oktober 2022)
  • snyder.substack.com: How does the Russo-Ukrainian War end? (englisch; Stand: 6. Oktober 2022)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Arno Wölk
Von Carl Exner, Arno Wölk
ChersonEuropaKiewMoskauRusslandSchwarzmeerflotte (Russland)US-ArmeeUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website