• Home
  • Regional
  • Berlin
  • "AfD-KĂŒchenschreck" aus Berlin: Die zwei Gesichter des Gunnar Lindemann


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr ein VideoWo der G7-Gipfel stattfindet – und warumSymbolbild fĂŒr einen TextDeutschland schwimmt zu WM-GoldSymbolbild fĂŒr einen TextRussland droht ZahlungsausfallSymbolbild fĂŒr einen TextZahl der Borreliose-Infektionen gestiegenSymbolbild fĂŒr einen TextHertha wĂ€hlt Ex-Ultra zum PrĂ€sidentenSymbolbild fĂŒr einen TextCorona erhöht Risiko fĂŒr AlzheimerSymbolbild fĂŒr einen TextModeratorin zeigt ihren neuen FreundSymbolbild fĂŒr einen TextMindestens 20 Tote in Bar in SĂŒdafrikaSymbolbild fĂŒr ein VideoHier drohen nach der Hitze heftige UnwetterSymbolbild fĂŒr ein VideoFlugzeug geht in der Luft der Sprit aus Symbolbild fĂŒr einen TextPolizei rĂ€umt Berliner Park nach ÜberfĂ€llenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Moderatorin bei Flirt im TV erwischtSymbolbild fĂŒr einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Der "AfD-KĂŒchenschreck" und seine Putin-Propaganda

Von Antje Hildebrandt

Aktualisiert am 21.05.2022Lesedauer: 8 Min.
Ein Screenshot aus Lindemanns Kochsendung auf YouTube: Die Show habe angeblich mit Politik nichts zu tun.
Ein Screenshot aus Lindemanns Kochsendung auf YouTube: Die Show habe angeblich mit Politik nichts zu tun. (Quelle: Antje Hildebrandt/T-Online-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wegen seiner guten Russland-Kontakte ist der Berliner AfD-Abgeordnete Gunnar Lindemann umstritten. Mit einer eigenen Kochshow auf YouTube erreicht er jetzt ein neues Publikum. Mit Politik habe das nichts zu tun, sagt er. Aber was sucht so einer in der Unterhaltung?

Der Mann, der sich Maitre Gunnar nennt, ist aus der Puste. Der Ketchup will nicht so, wie er will. Der Maitre muss die Flasche immer krĂ€ftig schĂŒtteln, damit der Inhalt in einen Topf fĂ€llt.

Es gibt Menschen, die schmunzeln, wenn sie ihn so sehen. Da steht ein Dreizentnermann mit weißer KochmĂŒtze am Herd einer Marzahner Plattenbauwohnung und bewegt die Ketchup-Flasche wie einen Cocktail-Shaker im Rhythmus der Musik. Es sieht aus, als wĂŒrde er tanzen.

Berliner Politiker: "Nur bedingt vorzeigbar"

"Gunnars Kochshow" nennt sich dieser Exkurs in die Marzahner KĂŒche. Es gibt Fast Food, das ist das Erfolgsrezept der fĂŒnfminĂŒtigen YouTube-Videos. Wobei, mit dem Erfolg ist das so eine Sache. 40.000 Menschen schauen sich diese Clips im Schnitt an. Ihr Protagonist ist ein Berliner AfD-Abgeordneter, dem russische Staatsmedien regelmĂ€ĂŸig den roten Teppich ausrollen. Gunnar, wer?

Hierzulande galt er bislang als politische Witzfigur. Ein HinterbĂ€nkler, von dem sogar eigene Fraktionskollegen sagen, er sei "nur bedingt vorzeigbar". Er schade der Partei mit seinen regelmĂ€ĂŸigen Reisen in die Ukraine, genauer: in die von Russland besetzten Republiken Donezk und Luhansk. Aber man werde ihn nicht los, zu beliebt sei er bei den AfD-WĂ€hlern in Marzahn. Gunnar Lindemann, 51.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Scholz will offenbar steuerfreie Einmalzahlung
Olaf Scholz spricht zur Presse in BrĂŒssel (Archivbild): Einem Bericht zufolge plant er Einmalzahlungen fĂŒr die BĂŒrger als Entlastung.


"Kein Wort ĂŒber Politik"

Das Einkaufszentrums "Eastgate" in Berlin-Marzahn. Das ist der Wahlkreis von Lindemann. 40 Prozent Hartz IV-EmpfĂ€nger, Heimat fĂŒr Tausende Russland-Deutsche. Eine Plattenbau-Tristesse wie aus dem Kinofilm "Good Bye, Lenin!". Lindemann hat ein CafĂ© neben der Stadtsparkasse als Treffpunkt vorgeschlagen. Das heißt, eigentlich wollte er, dass man ihn im Abgeordnetenhaus trifft. Einem Interview hat er aber nur unter einer Bedingung zugestimmt: "Kein Wort ĂŒber Politik".

Gunnar Lindemann prÀsentiert stolz seinen Toast wÀhrend des GesprÀchs mit t-online: Online zeigt er gerne mal, wie man Dosengulasch zubereitet.
Gunnar Lindemann prÀsentiert stolz seinen Toast wÀhrend des GesprÀchs mit t-online: Online zeigt er gerne mal, wie man Dosengulasch zubereitet. (Quelle: Antje Hildebrandt/T-Online-bilder)

Das ist so, als wĂŒrde man sich mit dem GrĂŒnen-Chef Robert Habeck treffen, darf mit ihm dann aber nur ĂŒber das Kinderbuch sprechen, das er veröffentlicht hat – nicht ĂŒber seinen Beruf. Eine groteske Situation. Denn das eine lĂ€sst sich vom anderen ja nicht trennen. Politiker stehen in der Öffentlichkeit. Was sie neben ihrer Arbeit machen, muss nicht primĂ€r politisch sein. Sie mĂŒssen sich aber die Frage gefallen lassen, ob es politisch instrumentalisiert werden kann.

Currywurst schnippeln, aber richtig

Wer Lindemann bislang nicht kannte, wird sich fragen, wer der Mann ist, der jeden Freitag auf YouTube klassische Kochshows karikiert. Der, ohne eine Miene zu verziehen, erklĂ€rt, wie man CurrywĂŒrste in selbst gemachte Tomatensoße schnippelt oder wie man eine Dose mit Fertiggulasch öffnet, ohne sich zu verletzen. Er wird schnell herausfinden, dass Lindemann noch eine andere Seite hat. "AfD-KĂŒchenschreck", "Der Trump aus Marzahn" oder "Putins Stiefellecker", das sind Stempel, die ihm seine Kritiker aufgedrĂŒckt haben.

Dennis Manz verzieht das Gesicht, wenn die Rede auf Lindemanns Ruf als Bad Boy der AfD kommt. Manz filmt, schneidet und produziert "Gunnars Kochshow". Er hat sich dieses Format ausgedacht. Ein Mann, der sich im Showbusiness auskennt. In den Achtzigerjahren war er ein bekannter DJ und Radiomoderator. Dennis King, so nannte er sich damals. Heute sitzt er in der Social-Media-Abteilung der Berliner AfD. Er produziert Imagefilme fĂŒr die Partei.

West-Import, getarnt als Vorzeige-Marzahner

Ein korpulenter Riese, der aussieht, wie ein Ă€lterer Bruder von Lindemann. Die beiden sind ein eingespieltes Team. Es kommt vor, dass Lindemann einen Satz beginnt und Manz ihn beendet. Oder umgekehrt. Beide beißen synchron in ihren Toast. Manz sagt, Kochshow sei Kochshow, und Politik sei Politik. Man dĂŒrfe das eine nicht mit dem anderen vermischen. Sonst wĂŒrde die Kochshow nicht funktionieren. Aber durchschauen ihn die Menschen nicht auch so?

Gunnar Lindemann ist erst vor zehn Jahren aus NRW nach Marzahn gezogen, zusammen mit seiner rumĂ€nischen Ehefrau und dem gemeinsamen Sohn. Aus beruflichen GrĂŒnden, sagt er heute. Er heuert als Betriebsplaner fĂŒr eine Eisenbahngesellschaft an. Ein West-Import, wie Björn Höcke. Einer, der jetzt 6.657 Euro brutto im Monat verdient.

Gunnar Lindemann macht im Berliner Abgeordnetenhaus ein Selfie (Archivbild): Im Netz prÀsentiert sich der AfD-Politiker als Showkoch.
Gunnar Lindemann macht im Berliner Abgeordnetenhaus ein Selfie (Archivbild): Im Netz prÀsentiert sich der AfD-Politiker als Showkoch. (Quelle: Zeitz/imago-images-bilder)

Lindemann sieht aber aus, wie sich viele einen Marzahner vorstellen. Er ist ĂŒbergewichtig, rein optisch bedient er das Klischee des kleinen Mannes, der sich nach der Acht-Stunden-Schicht in einem unterbezahlten Job als Pförtner schnell noch eine Dose Ravioli in den Topf haut. Ich bin einer von euch, diese Botschaft sendet er in seiner Kochshow. NatĂŒrlich nicht uneigennĂŒtzig. In seiner Rolle als Vorzeige-Marzahner wanzt er sich in seiner Kochshow an eine Zielgruppe heran, die die AfD auf dem Höhepunkt der FlĂŒchtlingswelle 2015 fĂŒr sich entdeckt hat.

"Rassist in Joggingbuxe"

Kleiner Spoiler: Urbewohner von Marzahn sind es nicht. Viele können ĂŒber den Mann, der mit der Ketchupflasche in der Hand tanzt, ĂŒberhaupt nicht lachen. Sie fĂŒhlen sich von ihm regelrecht "verarscht". "Der muss aufpassen, dass er nicht was aufs Maul bekommt", sagt Ronny, kurzgeschorene Haare, Baggy-Jeans, der an einem warmen Abend im Mai von der Arbeit im Lager von BMW nach Hause kommt. Klar, schiebe er sich nach der Arbeit auch mal eine Pizza in den Ofen. "Aber tun das die Menschen in Berlin-Mitte etwa nicht?" Ronny sagt, er lebe gerne in Marzahn. Viel GrĂŒn, konkurrenzlos gĂŒnstige Mieten. Er lasse sich von so einem dahergelaufenen AfD-Politiker nicht als Asi abstempeln.

Gunnar, wer? Die meisten Menschen, die man an diesem Abend vor dem Havemann-Center in Lindemanns Wahlkreis fragt, wollen den Namen noch nie gehört haben. Nur Iris ist ihm schon mal begegnet. "Das ist doch dieser Typ in Joggingbuxe." Einen Rassisten, so nennt sie ihn. Die Altenpflegerin, schwarzgefĂ€rbte Haare, beide Arme tĂ€towiert, sitzt mit einer Freundin auf einer Bank und genießt die letzten Sonnenstrahlen.

Iris, 37, sagt, genau an dieser Stelle habe sie sich im vergangenen September mit Lindemann gezofft. Es war Wahlkampf, der AfD-Mann verteilte Flyer an alle vor dem Einkaufscenter. Nur ein Freund von Iris ging leer aus.

Keine Flyer an Kinder von Afrikanern?

Wegen seiner schwarzen Hautfarbe? Iris sagt, ihr Kumpel sei Deutscher. Sie habe Lindemann höflich darauf hingewiesen. Er habe nicht reagiert. Sie habe dann so lange auf ihn eingeredet, bis ihr Kumpel auch einen Flyer bekam. Ein Wort habe das andere gegeben. "Dann hat Herr Lindemann die Straßenseite gewechselt."

Loading...
Loading...
Loading...

GewĂ€hlt hat ihn Iris nicht. Sie ist wie immer gar nicht erst zur Wahl gegangen. Iris ist alleinerziehende Mutter einer Tochter. Sie sagt, sie lebe seit sieben Jahren von Hartz IV. Gezwungenermaßen. Der Krebs habe ihr ein Bein gestellt. 700 Euro im Monat, mehr bleiben ihr und ihrer Tochter nicht ĂŒbrig zum Leben. Iris seufzt. Sie sagt, alles werde teurer. Hackfleisch könne sie sich nicht mehr leisten. "500 Gramm kosten jetzt fĂŒnf Euro statt 2,50 Euro." Sie hat die Hoffnung aufgegeben, dass auch nur irgendeine Partei sie aus diesem Schlamassel herausholen könne.

Lindemann und die Russlanddeutschen

Damit passt Iris genau ins Beuteschema von Gunnar Lindemann. Eigentlich. Er gibt es nicht zu, aber es sind die von der Politik Frustrierten, die er in seiner Kochshow umgarnt. Und dass er sie 2015 in Marzahn-Nord gefunden hat, ist wohl kein Zufall. Es ist der Àrmste Bezirk in Berlin, nirgendwo sonst ist die Wahlbeteiligung so niedrig wie hier. Seine StammwÀhler hat der AfD-Mann unter Russlanddeutschen rekrutiert. Tausende von ihnen leben hier.

Eine von ihnen ist Medina Schaubert, 35, die 1997 mit ihren Eltern aus Kasachstan kam. Heute ist sie GeschĂ€ftsfĂŒhrerin des Vereins "Vision", der sich um die Integration von Russlanddeutschen kĂŒmmert. Nebenbei engagiert sie sich in der CDU.

Sie sagt, es seien die Hardcore-Putinisten, die sich um Lindemann scharten. Menschen, die dem russischen Staatsfernsehen mehr vertrauten als der "Tagesschau". Was sie verbinde, sei ihr Hass auf Migranten und Homosexuelle und ihr Misstrauen gegenĂŒber der freiheitlich demokratischen Gesellschaft. Schon auf dem Höhepunkt der FlĂŒchlingswelle 2015 habe die AfD sie in Marzahn umgarnt. "Im Wahlkampf tauchten plötzlich Flyer auf Russisch auf."

Der Fall Lisa

Richtig gepunktet habe die AfD in Marzahn aber erst im Januar 2016 – mit Hilfe russischer Medien. Da berichtete die Tante der 16-jĂ€hrigen Lisa unter TrĂ€nen im russischen Staatsfernsehen, ihre Nichte sei von drei FlĂŒchtlingen entfĂŒhrt und in ihrer Wohnung vergewaltigt worden. Die Geschichte entpuppte sich als Fake. Lisa hatte sie sich nur ausgedacht, um einer Strafe zu entgehen.

"Die Wahrheit interessierte die Hardcore-Putinisten da aber gar nicht mehr", sagt Schaubert. Im September gewann Gunnar Lindemann aus dem Stegreif das Direktmandat mit 30,6 Prozent der Stimmen. FĂŒr den Nobody ein sensationeller Erfolg. Seither hofieren ihn die russischen Staatsmedien. Lindemann reist regelmĂ€ĂŸig auf die von Russland besetzte Krim. 2019 nimmt er seinen Sohn mit. Auf Instagram veröffentlichte, spĂ€ter aber wieder gelöschte Fotos zeigen den damals 15-JĂ€hrigen, wie er eine Kalaschnikow anlegt. Darunter steht: "In Deutschland verboten, aber na ja, bin ja in Donetsk".

Gunnar Lindemann macht ein Selfie bei einem Besuch auf der russisch besetzten Krim (Archivbild): Sein Sohn war bei der Reise dabei, ein spÀter gelöschtes Facebook-Foto zeigt ihn mit einer Kalaschnikow.
Gunnar Lindemann macht ein Selfie bei einem Besuch auf der russisch besetzten Krim (Archivbild): Sein Sohn war bei der Reise dabei, ein spÀter gelöschtes Facebook-Foto zeigt ihn mit einer Kalaschnikow. (Quelle: Malgavko/imago-images-bilder)
Beliebteste Videos
1
Biden beschwört Einheit des Westens und lobt Scholz
Symbolbild fĂŒr ein Video

Alle VideosPfeil nach rechts

Spricht man Lindemann auf seine Ukraine-Reisen an, geht eine merkwĂŒrdige Verwandlung mit ihm vor. Er spult jetzt Phrasen ab, die wie auswendig gelernt klingen. Er sagt, das Reisen sei schon immer sein liebstes Hobby gewesen, neben dem Kochen. In China sei er schon gewesen, in Thailand, im Irak, in Syrien und im Libanon.

"Immer privat?"

"Ich bin ĂŒberall privat."

"Auch als Wahlbeobachter in Donetsk und in SĂŒdossetien?"

Lindemann verstummt. Dennis Manz grĂ€tscht dazwischen. "Wir wollten doch nicht ĂŒber Politik reden." Der Berliner AfD-Fraktion dĂŒrfte das Recht sein. AfD-Chefin Kristin Brinker, so hört man, sei nicht gut auf Lindemann zu sprechen. Der Rummel um den AfD-KĂŒchenschreck aus Marzahn werde ihr langsam unheimlich. Am 11. Februar lĂ€uft die erste Folge von "Gunnars Kochshow", dann, kurz vor dem Ukraine-Krieg, verbreitet Lindemann russische Propaganda auf YouTube.

Russische Propaganda auf YouTube

WĂ€hrend die Welt noch unglĂ€ubig auf die russischen Truppen starrt, die Putin an der Grenze zur Ukraine in Stellung gebracht hat, verkĂŒndet Lindemann schon, die "Kriegstreiber in diesem Spiel seien auf jeden Fall die Nato, die USA und teilweise auch der ukrainische Staat". In Flyern, die er spĂ€ter in Marzahn verteilt, ist nicht von einem Angriffskrieg die Rede, sondern von einem "bewaffneten Konflikt".

Inzwischen ist die Spitze der heillos zerstrittenen Bundespartei AfD auf den Pro-Putin-Kurs eingeschwenkt. Auf Twitter macht sich Lindemann dafĂŒr stark, dass ihr Vorsitzender Tino Chrupalla auf dem nĂ€chsten Bundesparteitag wiedergewĂ€hlt wird. Ein Sieg der Russlandfreunde könnte der Partei das Genick brechen. Die AfD sitzt in der Russlandfalle. Sie muss befĂŒrchten, dass die Stimmung auch unter ihren gemĂ€ĂŸigten AnhĂ€ngern kippt.

Ein Maulkorb von der AfD?

Will oder darf Lindemann nicht ĂŒber Politik reden, weil ihm die AfD einen Maulkorb verpasst hat? Ein ehemaliger Fraktionskollege sagt, Lindemann lasse sich nichts vorschreiben. Er habe schon immer gemacht, was er wolle.

Zu Fraktionssitzungen sei er mit einer 1,5-Liter-Flasche Fanta erschienen und einer TĂŒte mit Berlinern. Die habe er wĂ€hrend der Sitzung aufgegessen. Streit versuche Lindemann aus dem Weg zu gehen. Es sei vorgekommen, dass er Sitzungen einfach verlassen habe. Der Fraktionskollege glaubt, das sei auch der Grund, warum Lindemann jetzt nur ĂŒber seine Kochshow reden will, aber nicht ĂŒber Politik. "Wie will er denn erklĂ€ren, warum er stĂ€ndig in Russland oder in der Ukraine ist?"

Kochen mit Rechtsextremisten

DemnĂ€chst wird Lindemann noch weniger in Marzahn sein, wo er, so sagt er im Interview mit t-online, noch immer im 9. Stock einer DDR-Platte lebe, 72 Quadratmeter, 500 Euro warm. KĂŒnftig will er auch bei Zuschauern zu Hause kochen, das ist der Plan. Bewerbungen hat er angeblich auch aus dem Ausland bekommen. Der Maitre grinst. "Wir bringen die Marzahner KĂŒche nach ganz Europa."

Vorher reist er aber fĂŒr vier Tage nach Mallorca – zusammen mit Michael StĂŒrzenberger und Heinrich Fiechtner. Der eine ist mehrfach vorbestraft, unter anderem wegen Volksverhetzung und Kennzeichenmissbrauch, und wird wegen rechtsextremistischer Islamhetze vom bayerischen Verfassungsschutz beobachtet; der andere ist ein ehemaliger AfD-Abgeordneter, der sich in der Pandemie radikalisiert hat. "Deutschland, was nun?", heißt ihr Vortrag.

Worum es geht, will Lindemann angeblich nicht wissen. Er koche da nur im Showteil, sagt er. Was man eben so sagt, wenn man keine Lust hat, kritische Fragen zu beantworten. Dass Kochen nichts mit seinem Job als Abgeordneter zu tun hat, wird er jedoch spÀtestens jetzt nicht mehr behaupten können. Die Marzahner Currywurst ist politisch, ob ihm das schmeckt oder nicht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
AfDDonezkFacebookHartz IVRobert HabeckRusslandUkraineYouTube

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website