Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Kerber im Finale! Görges unterliegt Williams

...

Wimbledon, Tag 10  

Kerber im Finale! Görges unterliegt Williams

12.07.2018, 18:19 Uhr | t-online.de, dpa

Kerber im Finale! Görges unterliegt Williams. Erreichte zum zweiten Mal das Finale von Wimbledon: Angelique Kerber (Quelle: Reuters/Andrew Couldridge)

Erreichte zum zweiten Mal das Finale von Wimbledon: Angelique Kerber (Quelle: Andrew Couldridge/Reuters)

Vom zweiten Juli an spielen die weltbesten Tennis-Asse wieder auf dem heiligen Rasen von Wimbledon. Neben French-Open Sieger Rafael Nadal ist mit Angelique Kerber auch noch die beste deutsche Tennis-Dame im Wettbewerb. Die Tage im Überblick:

Zverev scheitert früh in Wimbledon (Screenshot: Imago)
Zverev scheitert früh in Wimbledon

Alexander Zverev wollte erstmals das Achtelfinale bei Wimbledon erreichen. Der Weltranglistendritte startete noch gut in die Partie, konnte das Niveau allerdings nicht halten.  (Quelle: Omnisport)

Deutsche Hoffnung ausgeschieden: Der Wltranglistendritte Alexander Zverev hat in Wimbledon in Runde drei verloren.

(Quelle: Omnisport)


+++ Wimbledon, Tag 10 +++

Kerber im Eiltempo ins Finale, Görges chancenlos gegen Williams

Julia Görges hat durch eine Niederlage gegen US-Superstar Serena Williams die Chance auf ein deutsches Wimbledon-Finale vergeben. Die 29-Jährige unterlag mit 2:6, 4:6. Am Samstag kommt es nun zu einer Neuauflage des Finals von 2016 zwischen der siebenmaligen Siegerin Williams und der deutschen Nummer eins Angelique Kerber.

Ein Duell zwischen Kerber und Görges wäre das erste deutsche Finale bei dem Rasen-Klassiker seit dem legendären Match zwischen Boris Becker und Michael Stich vor 27 Jahren gewesen. Bei den Frauen hatten sich zuvor einzig 1931 Cilly Aussem und Hilde Krahwinkel gegenübergestanden. Nun hat nur Kerber die Chance, als erste Deutsche seit Steffi Grafs letztem Triumph 1996 in London zu triumphieren und ihren dritten Grand-Slam-Titel zu gewinnen.

Kerber hatte sich in ihrem Duell mit der Lettin Jelena Ostapenko überraschend deutlich mit 6:3, 6:3 durchgesetzt. In nur 68 Minuten hatte die Kielerin ihre zu riskant agierende Gegnerin bezwungen und ihr insgesamt viertes Grand-Slam-Finale erreicht. 2016 gewann sie den Titel bei den Australian Open und den US Open, verlor allerdings in Wimbledon gegen Serena Williams.

+++ Wimbledon, Tag 9 +++

Federer verliert Fünf-Satz-Krimi

Was für ein Tennis-Krimi: Roger Federer verliert gegen den Südafrikaner Kevin Anderson nach fünf dramatischen Sätzen und verpasst das Halbfinale von Wimbledon. 

Der Rasen-König ist beim Anlauf auf seinen insgesamt neunten Wimbledon-Titel völlig überraschend bereits im Viertelfinale gescheitert. Der 36-jährige Schweizer unterlag gegen den Südafrikaner Kevin Anderson (Nr. 8) 6:2, 7:6 (7:5), 5:7, 4:6, 11:13. Damit verabschiedete sich der Titelverteidiger so früh aus dem Turnier wie seit seinem sensationellen Zweitrunden-Aus im Jahr 2013 gegen den Ukrainer Sergej Stachowski nicht mehr.

Verlor in fünf Sätzen gegen Kevin Anderson: Roger Federer (Quelle: Reuters/Andrew Boyers)Verlor in fünf Sätzen gegen Kevin Anderson: Roger Federer (Quelle: Andrew Boyers/Reuters)

Federer, der erstmals seit 2015 nicht in seinem "Wohnzimmer" auf dem Centre Court, sondern auf dem kleineren Court Nr. 1 antreten musste, hatte gegen Anderson zunächst noch auf Kurs gelegen. Nachdem er mit seinen Satzgewinnen 33 und 34 in Serie die eigene Wimbledon-Bestmarke aus den Jahren 2005 und 2006 eingestellt und sogar einen Matchball hatte, musste der achtmalige Champion erstmals wieder einen Durchgang abgeben. Danach kippte die Partie endgültig. Nach 4:14 Stunden beendete Anderson das Match.

Bereits im zweiten Satz hatte der Rekord-Grand-Slam-Sieger nach zuvor 85 gewonnenen Aufschlagspielen beim Rasen-Turnier in London erstmals wieder ein Break kassiert. Am Ende waren es sogar vier. In den ersten drei Runden hatte Federer noch den Serben Dusan Lajovic, Lukas Lacko (Slowakei), Jan-Lennard Struff (Warstein) und Adrian Mannarino (Nr. 22) jeweils in drei Sätzen und mit makelloser Bilanz bei eigenem Service bezwungen.

Novak Djokovic ebenfalls im Halbfinale 

Vor Federers Sieg hatte am Mittwoch der frühere Dominator Novak Djokovic durch ein 6:3, 3:6, 6:2, 6:2 gegen Kei Nishikori (Japan/Nr. 24) als erster Spieler der Männerkonkurrenz das Halbfinale erreicht. Er trifft nun auf den Sieger der Partie zwischen dem spanischen Weltranglistenersten Rafael Nadal (Nr. 2) und Juan Martin del Potro (Argentinien/Nr. 5). Den Gegner von Anderson ermitteln die beiden Aufschlagriesen John Isner (Nr. 9) und Milos Raonic (Kanada/Nr. 13).

Setzte sich in vier Sätzen gegen den Japaner Kei Nishikori durch: Novak Djokovic. (Quelle: Reuters/Andrew Couldridge)Setzte sich in vier Sätzen gegen den Japaner Kei Nishikori durch: Novak Djokovic. (Quelle: Andrew Couldridge/Reuters)

+++ Wimbledon, Tag 8 +++

Görges und Kerber stürmen ins Halbfinale

Der Traum vom deutschen Wimbledon-Endspiel lebt: Angelique Kerber und Julia Görges haben in London als erstes deutsches Frauen-Duo seit 87 Jahren gemeinsam das Halbfinale erreicht und dürfen weiter auf ein direktes Duell um den Grand-Slam-Titel hoffen.

Nachdem Kerber ihr am Ende packendes Viertelfinal-Duell mit der Russin Daria Kasatkina 6:3, 7:5 gewonnen hatte, zog Görges durch ein 3:6, 7:5, 6:1 gegen Kiki Bertens (Niederlande) nach. Der erste Sieg einer Deutschen im Rasen-Mekka von London nach Steffi Grafs letztem Titelgewinn 1996 ist greifbar.

Zwei Deutsche im Wimbledon-Halbfinale gab es nur 1931

Am Donnerstag bekommt es Görges nun mit Superstar Serena Williams (Nr. 25) zu tun. Die zweimalige Grand-Slam-Siegerin Kerber spielt gegen Jelena Ostapenko (Lettland/Nr. 12) um den Einzug in ihr zweites Wimbledon-Endspiel nach 2016. "Es ist egal, wer die Gegnerin ist. Jede, die im Halbfinale steht, hat das verdient", sagte Kerber: "Ich sehe mich nicht als eine Favoritin."

Zwei deutsche Halbfinalistinnen bei einem Grand-Slam-Turnier hatte es in der 50-jährigen Geschichte des Profitennis nur 1990 bei den Australian Open und 1993 bei den French Open gegeben. In Wimbledon war dies in 134 Jahren nur 1931 der Fall, als Cilly Aussem und Hilde Krahwinkel sogar das Endspiel bestritten. Die Geschichte könnte sich nun wiederholen.

+++ Wimbledon, Tag 7 +++

Görges und Kerber erreichen Viertelfinale in Wimbledon

Julia Görges und Angelique Kerber stehen beim Major-Klassiker im Rasen-Mekka von Wimbledon jeweils im Viertelfinale. Nur 25 Minuten nachdem Görges durch ein 6:3, 6:2 gegen die Kroatin Donna Vekic erstmals bei einem Grand-Slam-Turnier die Runde der letzten Acht erreicht hatte, zog Kerber durch ein 6:3, 7:6 (7:5) gegen Belinda Bencic (Schweiz) nach.

+++ Wimbledon, Tag 6 +++

Zverev muss sich in Runde drei geschlagen geben

Alexander Zverev hat in Wimbledon eine weitere Grand-Slam-Enttäuschung erlebt und überraschend das Achtelfinale verpasst. Der Hamburger unterlag am Samstag dem Letten Ernests Gulbis 6:7 (2:7), 7:5, 3:6, 0:6. Bei seiner zwölften Teilnahme an einem Major ist er zum zehnten Mal vor der zweiten Turnier-Woche ausgeschieden.


Damit musste der 21-Jährige rund einen Monat nach Erreichen des Viertelfinales bei den French Open eine Enttäuschung hinnehmen. Zverev blieb somit beim Rasen-Tennisturnier in London hinten seiner Leistung aus dem Vorjahr zurück, als er das Achtelfinale erreicht hatte.

Die Niederlage gegen Gulbis beendete nun erneut seine Hoffnung auf den Durchbruch bei einem der vier wichtigsten Turniere. Der Tennisspieler hatte gegen Gulbis zunächst einen guten Start hingelegt. Eine kurze Phase der Unaufmerksamkeit genügte, um den ersten Durchgang im Tiebreak zu verlieren.

Zu viele Zverev-Schwächephasen

In Satz zwei startete Zverev dann sogar mit einem Break, das er bis zum Schluss erfolgreich verteidigte. Danach verschwand der Hamburger kurz in der Kabine. Bei seinem Zweitrundenmatch am Donnerstag gegen Taylor Fritz (USA) hat er sich noch während des Matches auf der Toilette übergeben müssen.

Nach seiner Rückkehr leistete sich Zverev erneut eine kleine Schwächephase und kassierte zum ersten Mal ein Break. Beim Stand von 3:5 wehrte er einen Satzball ab und gewann den Durchgang. Im Anschluss kippte das Match wieder.

Die Tennis-Hoffnung war der letzte Deutsche bei den Männern. Davor waren Philipp Kohlschreiber und Jan-Lennard Struff gegen Titelverteidiger Roger Federer (Schweiz) auch in Runde drei gescheitert. Die anderen fünf Deutschen waren bereits in den ersten beiden Runden ausgeschieden.

Kerber im Eiltempo ins Achtelfinale

Die zweimalige Grand-Slam-Siegerin Angelique Kerber ist in Wimbledon mit einer starken Leistung ins Achtelfinale eingezogen. Die 30-Jährige bezwang am Samstag in Runde drei die Japanerin Naomi Osaka (Nr. 18) in nur 63 Minuten mit 6:2, 6:4. Im Vorjahr war die Finalistin von 2016 in der Runde der letzten 16 an der späteren Turniersiegerin Garbine Muguruza (Spanien) gescheitert. Kerbers nächste Gegnerin ist am Montag Belinda Bencic aus der Schweiz.

Kerber ist die zweite Deutsche im Achtelfinale des Rasen-Klassikers im Süden Londons. Am Vortag hatte sich bereits Julia Görges (Bad Oldesloe) durch ein 7:6 (7:3), 3:6, 10:8 gegen die Tschechin Barbora Strycova (Nr. 23) eine Runde weiter gekämpft. Die 29-Jährige trifft ebenfalls am Montag auf die Kroatin Donna Vekic.

Kerber erwischte gegen Osaka, gegen die sie 2017 bei den US Open eine schmerzhafte Erstrundenpleite kassiert hatte, einen hervorragenden Start. Nach 20 Minuten führte sie bereits 5:1 und sicherte sich wenig später den ersten Satz. Auch in den zweiten Durchgang startete die Kielerin mit einem Break, das sie bis zum Schluss erfolgreich verteidigte.

Die Weltranglistenzehnte ist nun neben Karolina Pliskova (Tschechien/Nr. 7) eine von nur noch zwei Top-10-Spielerinnen im Wettbewerb. Zuvor hatte am Samstag die topgesetzte Weltranglistenerste Simona Halep die denkwürdige Serie von Favoritinnenstürzen fortgeführt und gegen die Taiwanesin Hsieh Su-Wei 6:3, 4:6, 5:7 verloren.

Angelique Kerber: Der deutsche Nummer eins steht nach ihrem Zwei-Satz-Sieg gegen Naomi Osaka im Achtelfinale. (Quelle: Reuters/Andrew Boyers)Angelique Kerber: Der deutsche Nummer eins steht nach ihrem Zwei-Satz-Sieg gegen Naomi Osaka im Achtelfinale. (Quelle: Andrew Boyers/Reuters)

Aus für Halep – Nadal im Achtelfinale

Mit dem Aus der Tennis-Weltranglisten-Ersten Simona Halep gehen die Überraschungen in Wimbledon weiter. Trotz einer 5:2-Führung im dritten Satz verlor die Rumänin am Samstag in der dritten Runde gegen Hsieh Su-Wei aus Taiwan mit 6:3, 4:6, 5:7. Halep hatte bei den French Open in Paris zuletzt ihren ersten Grand-Slam-Titel gefeiert.

Nach ihrer Niederlage beim Rasenturnier in London sind neun der ersten Zehn der Setzliste bei den Damen schon ausgeschieden. Nur die Tschechin Karolina Pliskova steht im Achtelfinale.

Zehn Jahre nach seinem ersten Wimbledon-Titel erreichte Rafael Nadal dagegen ohne Satzverlust die Runde der besten 16. Der spanische Weltranglisten-Erste setzte sich gegen den Australier Alex De Minaur mit 6:1, 6:2, 6:4 durch. Am Montag ist Nadal ebenfalls klarer Favorit gegen den Tschechen Jiri Vesely oder Fabio Fognini aus Italien. Der 32-jährige Spanier hat Wimbledon 2008 und 2010 gewonnen.

+++ Wimbledon, Tag 5 +++

Zverev nach Fünf-Satz-Krimi in Runde drei  Kohlschreiber raus

Deutschlands Hoffnungsträger Alexander Zverev hat sich in Wimbledon dank einer nervenstarken Comeback-Leistung in die dritte Runde gekämpft. Der 21-Jährige gewann sein am Freitag beim Stand von 1:2 nach Sätzen fortgesetztes Zweitrundenduell mit dem US-Amerikaner Taylor Fritz 6:4, 5:7, 6:7 (0:7), 6:1, 6:2 und steht damit zum dritten Mal in Folge in Runde drei des Grand-Slam-Highlights in London.

Jubel bei Alexander Zverev: Deutschlands Tennis-Hoffnung steht in Wimbledon nach einem Krimi in Runde drei. (Quelle: Reuters/Tony O'Brien)Jubel bei Alexander Zverev: Deutschlands Tennis-Hoffnung steht in Wimbledon nach einem Krimi in Runde drei. (Quelle: Tony O'Brien/Reuters)

"Das war kein gutes Gefühl, mit einem 1:2-Rückstand ins Bett zu gehen. Aber heute habe ich besser gespielt und meine Chancen bekommen. Die Sätze heute waren schon sehr gut", sagte Zverev nach dem erfolgreichen Abschluss, "ich bin glücklich, weiter im Turnier zu sein."

Für seinen Sieg im Nachsitzen gegen den nur ein Jahr jüngeren Fritz benötigte Zverev am Ende 3:12 Stunden. Zum Auftakt am Montag hatte er den australischen Weltranglisten-752. James Duckworth noch glatt in drei Sätzen bezwungen. Nächster Gegner des gebürtigen Hamburgers ist nun der Lette Ernests Gulbis.

Philipp Kohlschreiber verpasste hingegen seinen zweiten Achtelfinal-Einzug beim Tennis-Klassiker deutlich. Der 34-Jährige aus Augsburg unterlag in Runde drei gegen den Südafrikaner Kevin Anderson (Nr. 8) mit 3:6, 5:7, 5:7. Sein bislang bestes Ergebnis bei dem Rasen-Grand-Slam hatte Kohlschreiber 2012 verbucht, als er sogar bis ins Viertelfinale vorgestoßen war.

+++ Wimbledon, Tag 4 +++

Kerber bezwingt Liu, Kohlschreiber in drei Sätzen

Angelique Kerber hat die dritte Runde in Wimbledon erreicht. Deutschlands Nummer 1 bezwang trotz einiger Mühe ihre erst 18 Jahre alte Gegnerin Claire Liu verdient mit 3:6, 6:2, 6:4 und trifft am Samstag auf Naomi Osaka, gegen die sie bei den US Open im Vorjahr eine bittere Erstrunden-Pleite kassiert hatte.

Kerber ist die zweite Deutsche in der dritten Runde des Rasen-Majors. Am Vortag war bereits Julia Görges (Bad Oldesloe/Nr. 13) durch einen Dreisatzerfolg gegen die Weißrussin Wera Lapko weitergekommen. Bei den Männern schaffte Philipp Kohlschreiber (Nr. 25) erstmals seit 2012 den Einzug in Runde drei. Der Augsburger gewann sein am Donnerstag fortgesetztes Zweitrundenmatch gegen den Luxemburger Gilles Muller in drei Tie-Breaks mit 7:6 (8:6), 7:6 (7:4), 7:6 (7:3).

+++ Wimbledon, Tag 3 +++

Roger Federer souverän in Runde drei

Roger Federer steht in der dritten Runde von Wimbledon. Der Schweizer besiegte den Slowaken Lukáš Lacko mit 6:4, 6:4, 6:1 und trifft am Freitag auf DTB-Profi Jan-Lennard Struff – der Warsteiner gewann am Abend einen Krimi über 3:55 Stunden gegen den kroatischen Aufschlaghünen Ivo Karlovic 6:7 (5:7), 3:6, 7:6 (7:4) 7:6 (7:4), 13:11. Bei seiner 20. Teilnahme an einem Grand-Slam-Turnier steht der 28-Jährige damit erstmals in der dritten Runde.

Der Lohn für Struff, der sich bereits zum Auftakt am Montag in einem Fünfsatzmatch gegen den Argentinier Leonardo Mayer weiter gekämpft hatte, ist nun das insgesamt dritte Duell mit Rekord-Grand-Slam-Sieger Federer. Zuletzt hatte er dem Schweizer bei den Australian Open im Januar gegenübergestanden und dabei ebenso klar verloren wie bei der ersten Begegnung beim Rasen-Turnier in Halle/Westfalen zwei Jahre zuvor.

Angeschlagene Petkovic in Runde zwei ausgeschieden

Andrea Petkovic ist beim Grand-Slam-Klassiker in Wimbledon beeinträchtigt von gesundheitlichen Problemen in der zweiten Runde ausgeschieden. Die 30-Jährige unterlag am Mittwoch der Belgierin Yanina Wickmayer mit 4:6, 3:6. Petkovic hatte dabei offenbar mit schwerer Übelkeit zu kämpfen, die Darmstädterin beantragte im zweiten Satz eine längere medizinische Auszeit.

Andrea Petkovic enttäuscht: Sie schied mit gesundheitlichen Problemen in Runde 2 in Wimbledon aus. (Quelle: imago)Andrea Petkovic enttäuscht: Sie schied mit gesundheitlichen Problemen in Runde 2 in Wimbledon aus. (Quelle: imago)

Wickmayer, die in der Runde eins bereits Mona Barthel (Neumünster) ausgeschaltet hatte, ließ Petkovic am Ende keine Chance. Damit verpasste die Weltranglisten-95., die im ersten Satz noch 4:2 geführt hatte, die Einstellung ihres besten Ergebnisses beim Rasen-Major in London. Die dritte Runde hatte sie zuletzt 2015 erreicht.

+++ Wimbledon, Tag 2 +++

Zverev und Kerber souverän in Runde zwei

Alexander Zverev hat sich zum Turnierbeginn in Wimbledon keine Blöße gegeben und sein Auftaktmatch souverän gewonnen. Genau eineinhalb Stunden benötigte Deutschlands Nummer 1 für seinen Dreisatzsieg (7:5, 6:2, 6:0) über den Australier James Duckworth. In Runde 2 trifft "Sascha" nun entweder auf den Italiener Lorenzo Sonego oder Taylor Fritz (USA).

Steht souverän in Runde 2: Alexander Zverev  (Quelle: Reuters/Peter Nicholls)Gab sich gegen den Australier J. Duckworth keine Blöße: Alexander Zverev (Quelle: Peter Nicholls/Reuters)

Angelique Kerber hatte bei ihrem 7:5, 6:3-Erfolg gegen die Russin Vera Zvonareva nur zu Beginn etwas Mühe. Nach einer 3:0-Führung im ersten Satz kassierte sie zwei Breaks und musste so letztlich etwas länger als nötig arbeiten. Im zweiten Druchgang stabilisierte die zweimalige Major-Siegerin jedoch ihr Service und erreichte so nach 1:23 Stunden die nächste Runde.

Mayer, Marterer und Gojowczyk ausgeschieden

Für ein deutsches Männer-Trio war das Turnier derweil nach der ersten Runde beendet. Routinier Florian Mayer scheiterte bei der letzten Teilnahme an seinem Lieblings-Grand-Slam durch ein 6:7 (3:7), 4:6, 6:4, 1:6 am Tschechen Jiri Vesely. Der 34-Jährige, der seine Karriere nach den US Open beenden wird, hatte in London 2004 und 2012 das Viertelfinale erreicht und damit die größten Major-Erfolge seiner Karriere verbucht.

Der Nürnberger Maximilian Marterer unterlag bei seinem Wimbledon-Debüt gegen den an Nummer 27 gesetzten Bosnier Damir Dzumhur in nur 1:34 Stunden 3:6, 2:6, 4:6. Ebenfalls ohne Chance war der Münchner Peter Gojowczyk bei seiner 3:6, 4:6, 3:6-Niederlage gegen den argentinischen Weltranglistenvierten Juan Martin del Potro.

+++ Wimbledon Tag 1 +++

Überraschung: Tatjana Maria schlägt Nummer 5 der Welt

Dank eines starken Auftritts ist der deutschen Tennisspielerin Tatjana Maria in Wimbledon eine Überraschung gelungen. Die 30-jährige Schwäbin zog mit einem 7:6 (7:3), 4:6, 6:1 gegen die Weltranglisten-Fünfte Jelina Switolina in die zweite Runde des Rasenklassikers in London ein.

Marias nächste Gegnerin kommt aus Frankreich

Mit dem Erfolg gegen die Ukrainerin feierte Maria ihren ersten Sieg über eine Top-Fünf-Spielerin überhaupt. Nächste Gegnerin der Weltranglisten-57. ist die Französin Kristina Mladenovic. Erst vor einer Woche hatte sich Maria auf Mallorca ihren ersten WTA-Titel gesichert.

Damit haben am Eröffnungstag des traditionsreichen Rasen-Turniers fünf deutsche Tennisprofis den Sprung in die zweite Runde geschafft. Zuvor hatten auch Julia Görges, Andrea Petkovic, Jan-Lennard Struff und Philipp Kohlschreiber ihre Erstrundenpartien gewonnen. Ausgeschieden sind Antonia Lottner, Mona Barthel und Yannic Maden.

Verwendete Quellen:
  • mit Material der dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sinnliche Nachtwäsche: ver- spielt, verführerisch & sexy
gefunden auf otto.de
Anzeige
Magenta SmartHome: Hard- ware-Set für 1 € statt 140 €*
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018