• Home
  • Themen
  • Forsa


Forsa

Forsa

Umfrage: SPD steigt auf 18 Prozent und liegt klar vor AfD
t-online news

Der Abwärtstrend der SPD hält an. Auch in einer neuen Umfrage rutscht die SPD auf 16 Prozent ab. Die designierte Parteichefin Andrea Nahles kommt ebenfalls nicht gut davon.

Trotz vollem Einsatz: Andrea Nahles kann die SPD bisher nicht aus dem Umfragetief führen.

Die alljährlich anstehende Zeitumstellung von Sommer- auf Winterzeit bringt kaum etwas und wird zum Ärgernis für viele Menschen. Das EU-Parlament stimmt heute richtungsweisend ab.

Clocks Are Repaired At Hartlepool's Christ Church
Von Tibor Martini

Trotz der Kritik am Sondierungsergebnis sind die meisten SPD-Wähler für eine Fortsetzung der Großen Koalition. Schlechte Nachrichten gibt es aber für Martin Schulz.

Angela Merkel und Martin Schulz beim Neujahrsempfang des Bundespräsidenten: Schulz wirbt in der SPD für eine Neuauflage einer neuen Großen Koalition.

Nach der islamfeindlichen und polizeikritischen Twitter-Botschaft der AfD-Politikerin Beatrix von Storch büßt ihre Partei einer Umfrage zufolge an Zuspruch ein.

Ein Tweet von Beatrix von Storch hat für Aufregung gesorgt.

Wer ein gebrauchtes Auto kaufen möchte, kann dies beim Autohändler oder bei einer Privatperson tun. Die Deutschen entscheiden sich meistens für den Händler. Und das aus guten Gründen.

Autokäufer beim Händler: Deutsche nutzen gerne die technischen Services von Autohändlern.

Für das neue Jahr nimmt sich jeder sechste Deutsche vor, Handy und Internet weniger zu nutzen. Auf Platz eins der guten Vorsätze steht aber etwas ganz Anderes.

Junge Frau begrüßt 2018: Gute Vorsätze gehören zum Jahreswechsel wie Raketen zu Silvester.
  • Manfred Schäfer
Manfred Schäfer

Kurz vor Beginn der Sondierungsgespräche rutscht die SPD in einer Umfrage weiter ab. Nur noch 19 Prozent würden demnach aktuell die Sozialdemokraten wählen.

Die SPD hatte bei der Bundestagswahl im September mit 20,5 Prozent das schlechteste Ergebnis seit Gründung der Bundesrepublik eingefahren.

Der Abbruch der Sondierungen hat der FDP offenbar wenig genutzt. Zwei Wochen nach dem Jamaika-Aus verlieren sie an Zuspruch. Die ehemaligen Sondierungspartner können zulegen. 

Christian Lindner sitzt in der Deutschen Bank Filiale in Berlin bei einer Konferenz: Die FDP hat vom dem Ausstieg aus den Jamaika-Verhandlungen nicht profitiert.

Die Mehrheit der Menschen erkrankt irgendwann ein mal im Leben. Viele schwer. Eine Umfrage im Auftrag der DAK-Gesundheit zeigt, wie groß unsere Angst vor Krankheiten ist.

Menschen auf Rolltreppen

Die CSU sinkt weiter in der Gunst der Wähler. Nach einer am Montag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag...

Horst Seehofer, CSU-Parteivorsitzende und bayerischer Ministerpräsident, vor einer Sondierungsrunde in Berlin.

Grünen-Chef Cem Özdemir erhöht vor der zweiten Sondierungsrunde den Druck auf die Jamaika-Partner. Von Union und FDP fordert er ein klares Bekenntnis beim Klimaschutz. Bundeskanzlerin Angela Merkel warnte indes vor möglichen Neuwahlen.

Grünen-Chef Cem Özdemir spricht vor Pressevertretern am Rande der Sondierungsverhandlungen in Berlin.

Meinungsforscher haben herausgefunden: Den Spitzenkräften der Freien Demokraten mangelt es an Bekanntheit. Viele Deutsche wollen sie laut einer Umfrage trotzdem im Bundestag sehen.

Spitzenpolitiker der FDP - wie Nicola Beer (Generalsekretärin), Christian Lindner (Bundesvorsitzender), Marie-Agnes Strack-Zimmermann, Katja Suding und Wolfgang Kubicki (stellvertretende Bundesvorsitzende) - sind laut einer "Forsa"-Umfrage bei vielen Deutschen unbekannt. (Archivbild)

Rund zwei Drittel der Bürgermeister in Deutschland sehen einer Umfrage zufolge die finanzielle Situation ihrer Gemeinde oder Stadt pessimistisch.

Mehrheit der deutschen Bürgermeister bemängelt die finanzielle Lage.

Am Sonntag stehen sich Angela Merkel und Martin Schulz im TV-Duell gegenüber. Der Schlagabtausch könnte die Wahl entscheiden.

Wenn die Kanzlerin bzw. der Kanzler direkt gewählt werden könnte, würden sich 23 Prozent aller Wahlberechtigten für Martin Schulz (SPD) entscheiden und 48 Prozent für Angela Merkel (CDU).

Liebe am Arbeitsplatz hält einige Stolpersteine bereit: tuschelnde Kollegen oder einen missbilligenden Chef. Und was ist, wenn die Beziehung in die Brüche geht?

Paare, die im selben Unternehmen arbeiten, verbringen überdurchschnittlich viel Zeit miteinander.

Fast jeder vierte Wahlberechtigte in Deutschland ist unsicher, ob er sich an den Wahlen beteiligen wird. Momentan liegt der Nichtwähler-Anteil bei 26 Prozent.

Fast jeder vierte Wahlberechtigte in Deutschland ist unsicher, ob er sich an den Wahlen beteiligen wird. Momentan liegt der Nichtwähler-Anteil bei 26 Prozent. (Symbolbild)

Laut dem aktuellen "Stern-RTL-Wahltrend" von Forsa liegen CDU und CSU aktuell bei 40 Prozent und damit 17 Punkte vor den Sozialdemokraten.

Die SPD liegt unverändert bei 23 Prozent und damit 17 Punkte hinter der Union.

Die meisten Deutschen befürworten ein Fahrverbot für ältere Dieselautos in Innenstädten. In der Beliebtheit ist der Diesel hinter den Elektroantrieb zurückgefallen.

Nicht einmal jeder Fünfte würde einen Diesel kaufen.

Im Politiker-Ranking von Forsa im Auftrag des Magazins "stern" rutscht SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz auf Platz fünf ab. Kanzlerin Angela Merkel profitiert von diesem Trend.

Politiker-Ranking: Martin Schulz verliert - Merkel an der Spitze

Verwandte Themen


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website