Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service > Herstellermeldungen >

VW

Übersicht Hersteller (Quelle: Hersteller)

VW steigert US-Absatz um fast 50 Prozent

Der Wolfsburger Autobauer Volkswagen ist mit einem kräftigen Absatzsprung in den Vereinigten Staaten in das neue Jahr gestartet. Die Auslieferungen legten im Januar um knapp 48 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat auf 27.209 Wagen zu, wie der Konzern mitteilte. Neuer US-Passat gefragt Das sei das beste Januar-Ergebnis seit 1974 gewesen, hieß es. Hintergrund des Erfolgs ist der extra für den amerikanischen Markt zugeschnittene Passat, von dem 6300 Stück verkauft wurden. ... mehr

Der Wolfsburger Autobauer Volkswagen ist mit einem kräftigen Absatzsprung in den Vereinigten Staaten in das neue Jahr gestartet.

VW will Angebot drastisch verkleinern: Über 40 Modelle sollen weg
VW will Angebot drastisch verkleinern: Über 40 Modelle sollen weg

Volkswagen bastelt weiter an seiner Strategie für die Zukunft. Wie nun das " Handelsblatt" erfahren hat, will der Konzern aus Wolfsburg die Zahl seiner Modelle deutlich reduzieren. Die Vielfalt der... mehr

Volkswagen bastelt weiter an seiner Strategie für die Zukunft.

VW Nachrichten: Abgas-Skandal könnte für Martin Winterkorn richtig teuer werden
VW Nachrichten: Abgas-Skandal könnte für Martin Winterkorn richtig teuer werden

Volkswagen will wegen des Abgas-Skandals Geld von seinem ehemaligen Vorstandschef Martin Winterkorn. Einem Zeitungsbericht zufolge hat der Aufsichtsrat Verhandlungen mit dem Manager aufgenommen. ... mehr

Ein Gesetz zur Managerhaftung sieht einen Eigenanteil von anderthalb Jahresfixgehältern vor.

VW Golf R von O.CT Tuning: 450 PS starker Kompakter
VW Golf R von O.CT Tuning: 450 PS starker Kompakter

VW hatte 2014 einen Golf R mit über 400 PS in Aussicht gestellt. Doch das war vor dem Abgas-Skandal. Ob und wann er kommt, ist ungewiss. Wer nicht mehr warten möchte, kann sich an den... mehr

Kompakt, aber schnell wie ein Sportwagen. Der Standard-R wird in vier Stufen gesteigert. 

VW-Chef Matthias Müller stellt Dieselmotor in Frage
VW-Chef Matthias Müller stellt Dieselmotor in Frage

Nach dem Abgas-Skandal bezweifelt VW-Chef Matthias Müller, dass der Dieselmotor eine Zukunft hat. "Es wird sich die Frage stellen, ob wir ab einem gewissen Zeitpunkt noch viel Geld für die... mehr

Nach dem Abgas-Skandal bezweifelt Matthias Müller, dass der Dieselmotor bei VW eine Zukunft hat.

VW-Aktionäre lassen ihrem Zorn freien Lauf
VW-Aktionäre lassen ihrem Zorn freien Lauf

Es wurde geschimpft und gebrüllt auf der Hauptversammlung von Volkswagen in Hannover. Die Wut der Aktionäre hat vor allem den Aufsichtsratsvorsitzenden Hans Dieter Pötsch getroffen. Das Trommelfeuer... mehr

Auf der Hauptversammlung geriet vor allem der Aufsichtsratschef ins Sperrfeuer.

Nach Abgas-Skandal: Volkswagen will sich bis 2025 neu definieren
Nach Abgas-Skandal: Volkswagen will sich bis 2025 neu definieren

Volkswagen steht vor dem größten Wandel der Konzerngeschichte: Europas größter Autobauer will sich nach dem Abgas-Skandal neu aufstellen und zu einem Mobilitätsdienstleister werden. Die Kosten dafür... mehr

Volkswagen steht vor dem größten Wandel der Konzerngeschichte: Europas größter Autobauer will sich nach dem Abgas-Skandal neu aufstellen und zu einem Mobilitätsdienstleister werden.

VW wehrt sich energisch gegen Artikel über Martin Winterkorn
VW wehrt sich energisch gegen Artikel über Martin Winterkorn

Volkswagen hat einen Zeitungsbericht zu angeblichen Gesprächen mit Ex-Vorstandschef Martin Winterkorn über finanzielle Ansprüche wegen der Abgas-Affäre zurückgewiesen. Die Aussage des "Handelsblatts",... mehr

Der Bericht über Verhandlungen mit dem Ex-VW-Vorstand entbehre "jeglicher Grundlage".

Finanzen - "Dieselgate": Doppelstrategie bei VW-Anlagen
Finanzen - "Dieselgate": Doppelstrategie bei VW-Anlagen

Frankfurt/Wolfsburg (dpa) - Eigentümer von VW-Aktien und -Anleihen sollten nach Meinung von Anlegervertretern eine Doppelstrategie verfolgen, um für Verluste aus dem Abgas-Skandal entschädigt zu... mehr

Frankfurt/Wolfsburg (dpa) - Eigentümer von VW-Aktien und -Anleihen sollten nach Meinung von Anlegervertretern eine Doppelstrategie verfolgen, um für Verluste aus dem Abgas-Skandal entschädigt zu werden.

Volkswagen stimmt Milliarden-Vergleich im Abgas-Skandal zu
Volkswagen stimmt Milliarden-Vergleich im Abgas-Skandal zu

VW muss in den USA höhere Schadenersatzforderungen aus dem Abgas-Skandal leisten als angenommen. Die Wolfsburger erwarten Kosten von 14,7 Milliarden Dollar (rund 13,2 Milliarden Euro) für Rückkäufe,... mehr

VW muss in den USA offenbar deutlich mehr Schadenersatz zahlen als angenommen.

Abgas-Skandal: VW will in den USA neun Mrd. Euro zahlen
Abgas-Skandal: VW will in den USA neun Mrd. Euro zahlen

Bis zum 28. Juni hat Volkswagen Zeit, um mit seinen vom Abgas-Skandal betroffenen US-Kunden einen Vergleich zu schließen. Nun soll man sich auf eine konkrete Summe Schadenersatz geeinigt haben.... mehr

Bis zum 28. Juni hat der Autobauer Zeit, um mit seinen vom Abgas-Skandal betroffenen US-Kunden einen Vergleich zu schließen. 

Volkswagen droht beispiellose Verschrottungs-Aktion in USA
Volkswagen droht beispiellose Verschrottungs-Aktion in USA

VW hat sich nach dem Abgas-Skandal zunächst mit Kunden und Behörden geeinigt. Für fast 15 Milliarden US-Dollar kann sich der Konzern freikaufen. Vom Tisch ist die Sache deshalb aber nicht. Im... mehr

VW hat sich nach dem Abgas-Skandal zunächst mit Kunden und Behörden geeinigt. Vom Tisch ist die Sache deshalb aber nicht.

Volkswagen-Kunden in Deutschland: Kunden zweiter Klasse
Volkswagen-Kunden in Deutschland: Kunden zweiter Klasse

Der Plan steht: Mit bis zu zehn Milliarden Dollar will Volkswagen seine amerikanischen Kunden für den Diesel-Skandal entschädigen. Für die deutschen VW-Fahrer bleibt danach nicht mehr viel Geld übrig.... mehr

Nach den Entschädigungen von VW in den USA bleibt für deutsche Kunden nicht viel übrig.

Abgas-Skandal: VW-Manager in Südkorea verhaftet
Abgas-Skandal: VW-Manager in Südkorea verhaftet

Festnahme im Abgas-Skandal: Südkoreanische Behörden haben einen VW-Manager in Untersuchungshaft genommen. Es geht um Dokumentenfälschung im großen Stil. Die Beamten sollen dem 52-jährigen... mehr

Festnahme im Abgas-Skandal: Südkoreanische Behörden haben einen VW-Manager in Untersuchungshaft genommen.

Volkswagen plant offenbar Bau von Batteriefabrik - wegen E-Auto-Zukunft
Volkswagen plant offenbar Bau von Batteriefabrik - wegen E-Auto-Zukunft

Volkswagen denkt offenbar über den Bau einer eigenen Batteriefabrik nach, um Elektroautos zum Durchbruch zu verhelfen. Ein solches Werk zur Fertigung von Batteriezellen könnte bis zu zehn Milliarden... mehr

Mit einer eigenen Batteriefabrik in der Nähe von Wolfsburg will man sich für die E-Auto-Zukunft rüsten.


Anzeige
Gebrauchtwagensuche


shopping-portal