t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such IconE-Mail IconMenĂŒ Icon

MenĂŒ Icont-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such Icon
HomeWirtschaft & FinanzenAktuellesVerbraucher

Rente: Ein Viertel der Rentner hat netto weniger als 1.000 Euro


Gut ein Viertel der Rentner hat netto weniger als 1.000 Euro

Von dpa
Aktualisiert am 29.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Ältere Person hĂ€lt Geldbörse geöffnet: Besonders Frauen sind von Altersarmut betroffen.VergrĂ¶ĂŸern des BildesÄltere Person hĂ€lt Geldbörse geöffnet: Besonders Frauen sind von Altersarmut betroffen. (Quelle: IMAGO/Fotostand / K. Schmitt/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mit weniger als 1.000 Euro muss gut ein Viertel der Rentnerinnen und Rentner in Deutschland monatlich auskommen. Vor allem Frauen sind betroffen.

Mehr als ein Viertel der Rentnerinnen und Rentner in Deutschland haben ein monatliches Nettoeinkommen von weniger als 1.000 Euro. Im Jahr 2021 betraf das 4,9 Millionen RuhestÀndler, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Das entspricht einem Anteil von 27,8 Prozent der Rentenbezieher. Bei Frauen lag der Anteil deutlich höher: 38,2 Prozent hatten ein Nettoeinkommen von unter 1.000 Euro, dagegen nur 14,7 Prozent der Rentner.

Den Angaben zufolge bezogen im vergangenen Jahr 17,6 Millionen Menschen in Deutschland aus AltersgrĂŒnden eine Rente, zehn Jahre zuvor waren es 16,6 Millionen. Knapp 13 Prozent der Seniorinnen und Senioren sind erwerbstĂ€tig. Manche arbeiten weiter, weil die Rente nicht reicht. Andere wollen weiterarbeiten.

FĂŒr 40,8 Prozent der ErwerbstĂ€tigen zwischen 65 und unter 75 Jahren war die Arbeit die vorwiegende Quelle des Lebensunterhalts. FĂŒr die Mehrheit handelte es sich um einen Zuverdienst. Sie lebten in erster Linie von ihrer Rente beziehungsweise von ihrem Vermögen (55,9 Prozent).

Hunderttausende Rentner in Grundsicherung

Ein Teil der Ă€lteren Menschen ist auf staatliche UnterstĂŒtzung angewiesen. 589.000 Menschen erhielten im Dezember 2021 Grundsicherung im Alter. Der Anteil an den RuhestĂ€ndlern habe sich ĂŒber die vergangenen Jahre kaum verĂ€ndert, erlĂ€uterte die Behörde. Im vergangenen Jahr lag er bei 3,4 Prozent.

Insgesamt leben in Deutschland immer mehr Ă€ltere Menschen. Die Zahl der ĂŒber 65-JĂ€hrigen wuchs binnen zehn Jahren um 11 Prozent auf 18,4 Millionen 2021. Die Bevölkerung insgesamt nahm in diesem Zeitraum nur um 3,6 Prozent auf 83,2 Millionen zu. Der Anteil der Generation 65 plus an der Bevölkerung stieg von 20,7 auf 22,1 Prozent.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website