t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeWirtschaft & FinanzenAktuellesVerbraucher

Kartellamt prüft Ermittlungen gegen Energieversorger wegen zu hoher Preise


Preise künstlich erhöht?
Kartellamt prüft Ermittlungen gegen Energieversorger

Von dpa
Aktualisiert am 18.04.2023Lesedauer: 1 Min.
Kohlekraftwerk Niederaußem des Stromkonzerns RWE (Symbolbild): Das Kartellamt will prüfen, ob es gegen Energieversorger ermitteln kann.Vergrößern des BildesKohlekraftwerk Niederaußem des Konzerns RWE (Symbolbild): Das Kartellamt will prüfen, ob es gegen Energieversorger ermitteln kann. (Quelle: Christoph Hardt/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Ende 2022 hat sich eine vierstellige Anzahl an Menschen beim Kartellamt über die Energiepreise beschwert. Die prüfen nun, ob sie gegen Energieversorger ermitteln.

Das Bundeskartellamt nimmt Energieversorger unter die Lupe und prüft Ermittlungen wegen der Preisgestaltung. "Es ist alles andere als trivial, unter Tausenden Versorgern mit verschiedensten Tarifen die schwarzen Schafe ausfindig zu machen. Aber wir kommen sehr gut voran", sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag). Hintergrund ist die Missbrauchsaufsicht bei den Preisbremsen zur Entlastung der Verbraucher.

Laut Kartellamt ist seit Ende 2022 eine deutlich vierstellige Zahl an Beschwerden von Bürgern zu den Energiepreisen eingegangen. "Wir haben bereits mit der Umsetzung der Missbrauchsverbote begonnen. Insbesondere die Planung von konkreten Ermittlungsmaßnahmen ist bereits weit fortgeschritten", betonte Mundt.

Für Strom liegt der Preisdeckel bei 40 Cent, für Gas bei zwölf Cent pro Kilowattstunde. Darüber hinaus gehende Preise bekommen Energiekunden für 80 Prozent des Verbrauchs erstattet. Viele Tarife liegen nach Angaben von Verbraucherportalen über der Preisgrenze. Es steht der Verdacht im Raum, dass Anbieter ihre Preise künstlich erhöht haben, um möglichst stark von der staatlichen Erstattung zu profitieren. Kritiker hatten auch moniert, Verbrauchern fehle der Anreiz zum Wechsel des Versorgers bei einem Quasi-Einheitspreis.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website