Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Beruf & Karriere > Arbeitsmarkt >

Deutschland: Zahl der Arbeitslosen im Juli überraschend gesunken

Verbesserungen am Arbeitsmarkt  

Arbeitslosenzahl sinkt im Juli überraschend stark

29.07.2021, 11:29 Uhr | dpa

Deutschland: Zahl der Arbeitslosen im Juli überraschend gesunken. Das Logo der Agentur für Arbeit (Symbolbild): Die Zahl der Arbeitslosen ging im Juli auf 2,59 Millionen zurück.  (Quelle: imago images)

Das Logo der Agentur für Arbeit (Symbolbild): Die Zahl der Arbeitslosen ging im Juli auf 2,59 Millionen zurück. (Quelle: imago images)

Das erste mal seit 2006 ist die Zahl der Arbeitslosen im Juli gesunken. Im Juli hatten deutschlandweit 2,59 Millionen Menschen keinen Job. Ein Rückgang um 24.000 Menschen im Vergleich zum Vormonat. 

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Juli entgegen saisonüblicher Muster weiter gesunken. Der Statistik der Bundesagentur für Arbeit zufolge waren im Juli bundesweit 2,59 Millionen Menschen ohne Job, 24.000 weniger als im Juni und 320.000 weniger als im Juli 2020.

Die Arbeitslosenquote sank auf 5,6 Prozent. Es ist nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit der erste Rückgang der Arbeitslosigkeit in einem Juli seit 2006. Erfasst wurden für die Statistik Daten, die bis zum 13. Juli eingegangen waren.

"Die Lage am Arbeitsmarkt verbessert sich weiter. Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung sind trotz Beginn der Sommerpause weiter kräftig gesunken", sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur, Detlef Scheele. "Das Wachstum der Beschäftigung hält an. Die Unternehmen suchen vermehrt nach neuem Personal."

Kurzarbeit wieder leicht gestiegen

Allerdings gingen die Anzeigen für Kurzarbeit wieder leicht nach oben. Kurzarbeit wurde in der Hochphase der Corona-Pandemie als Mittel zur Überbrückung auf dem Arbeitsmarkt stark in Anspruch genommen, um Personal nicht entlassen zu müssen.

Zwischen dem 1. und dem 25. Juli gingen bei der Bundesagentur Anzeigen für Kurzarbeit für 75.000 Personen ein. Einen Monat zuvor waren es noch 59.000. Dies kann auch damit zusammenhängen, dass Industriebetriebe derzeit wegen Lieferengpässen bei Rohmaterialen ihre Werke herunterfahren müssen.

Daten zur tatsächlichen Inanspruchnahme von Kurzarbeit stehen bis Mai 2021 zur Verfügung. Demnach hatten im Mai 2,23 Millionen Menschen Kurzarbeitergeld bezogen. Im April 2021 waren es noch 2,34 Millionen. Auf dem Höhepunkt des ersten Corona-Lockdowns musste die Bundesagentur im April 2020 für fast sechs Millionen Menschen Kurzarbeitergeld zahlen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Beruf & Karriere > Arbeitsmarkt

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: