Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeWirtschaft & FinanzenBeruf & Karriere

Leser-Abos: Wordpress lässt Blogger Geld verdienen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoUS-Präsident irritiert mit F-WortSymbolbild für einen TextNord Stream 2: Gas wird abgelassenSymbolbild für einen TextLegendärer Musikclub wohl vor dem AusSymbolbild für einen TextViele Tote bei Amoklauf in ThailandSymbolbild für einen TextCondor: Platzgebühr für HandgepäckSymbolbild für einen TextHochstaplerin Sorokin ist wieder freiSymbolbild für einen TextFurtwängler teilt ersten Post nach Ehe-AusSymbolbild für einen TextErschossener Tourist stammt aus FuldaSymbolbild für einen TextA7 am Wochenende voll gesperrtSymbolbild für einen TextBusenblitzer bei Simone ThomallaSymbolbild für einen TextStromausfall in KölnSymbolbild für einen Watson TeaserFilm über Erotik-Ikone wird missverstandenSymbolbild für einen TextFesselndstes Strategiespiel des Jahres

Wordpress lässt Blogger Geld verdienen

Von dpa
14.11.2019Lesedauer: 1 Min.
Bei Wordpress können Blogger ab sofort ihren Lesern Abos anbieten und so regelmäßig Geld verdienen.
Bei Wordpress können Blogger ab sofort ihren Lesern Abos anbieten und so regelmäßig Geld verdienen. (Quelle: Christin Klose/dpa-tmn./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

San Francisco (dpa/tmn) - Wordpress-Blogger haben ab sofort die Möglichkeit, ihren Lesern Abos anzubieten und so regelmäßig Geld mit ihrem Blog zu verdienen.

Das gilt nicht nur für Blogger, die ihr Angebot kostenpflichtig direkt bei Wordpress.com hosten lassen, sondern auch für jene, die die freie Blog-Software in Eigenregie auf einem Server betreiben - vorausgesetzt, sie haben ein kostenpflichtiges Jetpack-Funktionspaket gebucht.

Hinter dem Abo-System (Recurring Payments) steckt der Bezahldienstleister Stripe, wie Wordpresserklärt. Dort müssen sich Blogger in einem ersten Schritt ein Nutzerkonto einrichten. Dann können sie in ihrem Blog Abo-Buttons einfügen und jeweils Zahlungsdetails festlegen. Dazu gehören etwa Währung, Betrag oder Zahlungsfrequenz.

Es gibt aber auch die Option, dass jeder Leser zahlen kann, was er für angemessen hält. Einegenaue Anleitungzum Einrichten des Abo-Systems findet sich im Supportbereich der Wordpress-Seite. Wordpress verdient bei jedem Abo zwischen 2 und 8 Prozent Provision mit. Stripe verlangt noch einmal 2,9 Prozent und berechnet zudem 30 US-Dollar-Cent (rund 27 Euro-Cent) pro Bezahlvorgang.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
LinkedIn – Was ist das? Verständlich erklärt
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
San Francisco
Arbeitslosigkeit





t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website