Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Brexit: Bank von England warnt vor Immobiliencrash


Möglicher harter Brexit  

Bank von England warnt vor Immobiliencrash

14.09.2018, 12:10 Uhr | dpa

Zwei Jahre Brexit-Votum: Wie betrifft der Brexit die Deutschen? (Screenshot: Reuters)
Wie betrifft der Brexit die Deutschen?

Zwei Jahre sind seit dem Brexit-Votum vergangen. Was bedeutet der Austritt Großbritanniens eigentlich für Deutschland und seine Einwohner?

EU-Austritt Großbritanniens: So würde ein harter Brexit Deutschland treffen. (Quelle: t-online.de)


Der Bankmanager Mark Carney befürchtet einen Immobilieneinbruch in Großbritannien als Konsequenz eines möglichen No-Brexit-Deals. Er machte "düstere und ernüchternde Vorhersagen" für das Land. 

Der Chef der britischen Notenbank, Mark Carney, hat Medien zufolge vor einem drastischen Verfall der Immobilienpreise in Großbritannien gewarnt, falls es keinen geordneten Brexit geben sollte. Er verglich die möglichen Auswirkungen eines EU-Austritts ohne Abkommen demnach mit der Finanzkrise von vor zehn Jahren.

Großbritannien scheidet am 29. März 2019 aus der EU aus. Die Austrittsgespräche verlaufen aber nur schleppend. Sollten sie scheitern, könnten die Immobilienpreise innerhalb von drei Jahren um 35 Prozent fallen, warnte Carney bei einer Sondersitzung des britischen Kabinetts am Donnerstag.



Gleichzeitig sagte Carney eine steigende Inflation, steigende Zinsen und höhere Arbeitslosigkeit voraus. Unzählige Hausbesitzer könnten in Schwierigkeiten geraten, ihre Kredite zurückzuzahlen.

Mark Carney: Der Chef der Bank of England hat Große Bedenken bei einem möglichen No-Deal-Brexit. (Quelle: imago images/PA images)Mark Carney: Der Chef der Bank of England hat Große Bedenken bei einem möglichen No-Deal-Brexit. (Quelle: PA images/imago images)

"Die Vorhersagen waren düster und ernüchternd", zitierte die "Financial Times" einen Teilnehmer. Trotzdem hätten die Kabinettsmitglieder respektvoll zugehört.

In der Vergangenheit war Carney, der kürzlich ankündigt hatte, wegen des EU-Austritts länger als geplant auf seinem Posten zu bleiben, wegen seiner Brexit-Warnungen angegriffen worden. Der konservative Abgeordnete und glühende Brexit-Befürworter Jacob Rees-Mogg hatte ihn kürzlich als den "Hohepriester des Projekts Panikmache" bezeichnet.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal