Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Thyssenkrupp: 4.000 Arbeitsplätze sollen in Deutschland gestrichen werden


Nach geplatzter Fusion  

Thyssenkrupp will in Deutschland 4.000 Arbeitsplätze streichen

10.05.2019, 22:11 Uhr | dpa

Thyssenkrupp: 4.000 Arbeitsplätze sollen in Deutschland gestrichen werden. Beschäftigte von Thyssenkrupp stehen vor dem Werk in Duisburg Hüttenheim: Der Industriekonzern will nach dem Platzen der Stahlfusion Stellen streichen. (Quelle: dpa/Rolf Vennenbernd)

Beschäftigte von Thyssenkrupp stehen vor dem Werk in Duisburg Hüttenheim: Der Industriekonzern will nach dem Platzen der Stahlfusion Stellen streichen. (Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa)

Thyssenkrupp zieht die Notbremse: Der Industrieriese will im Zuge seiner Neuausrichtung 6.000 Stellen abbauen. Davon entfielen zwei Drittel auf Deutschland, sagte Konzernchef Kerkhoff.

Thyssenkrupp THYSSENKRUPP AG O.N. Aktie steht vor einem neuen Restrukturierungsprogramm. So sollen 6.000 Stellen in den nächsten drei Jahren gestrichen werden, sagt Vorstandsvorsitzender Guido Kerkhoff. Zwei Drittel des Abbaus sollen dabei auf Deutschland entfallen. Die Holding soll schlanker aufgestellt und die Verwaltungskosten deutlich gesenkt werden. Da es sich um "tiefgreifende Einschnitte" handele, könnten betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen werden, sagt Personalvorstand Oliver Burkhard.

Aus für Stahlfusion

Auch die Stahlsparte steht vor einer Umstrukturierung. Die Lage der Branche sei aktuell schlecht, sagt Kerkhoff. Im Zuge des geplanten Zusammenschlusses mit dem europäischen Stahlgeschäft von Tata Steel hatte der Konzern bereits den Abbau von 2.000 Stellen angekündigt, die in dem neuen Restrukturierungsplan enthalten seien, so Kerkhoff. 

Thyssenkrupp hatte zuvor erklärt, dass die Fusion wegen Bedenken der EU-Kommission voraussichtlich nicht zustande kommen werde, und die geplante Aufspaltung des Unternehmens abgesagt. Kerkhoff zeigte sich enttäuscht und sprach von einem Rückschlag. Die Branche brauche eine Konsolidierung. So leide die Stahlindustrie unter erheblichen Überkapazitäten.

Thyssenkrupp schaut sich nach neuen Partnern um

Dennoch will sich das Management weiter nach Konsolidierungsmöglichkeiten in den Materialgeschäften umsehen. Man werde aber im Stahl sowie im Handel die Mehrheit behalten. Ebenso will der Konzern die Mehrheit an der Aufzugsparte behalten, die an die Börse gebracht werden soll. Für andere Bereiche des Konzerns, zu dem auch Komponenten für die Automobilindustrie oder Anlagenbau gehören, kann sich Kerkhoff auch Partner vorstellen – auch in Teilbereichen.

Zu der Geschäftslage von Thyssenkrupp sagte Kerkhoff, diese liege unter den Erwartungen und sprach von einem "schwachen ersten Halbjahr". Thyssenkrupp will seine Zahlen für das zweite Quartal am kommenden Dienstag vorlegen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe