Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Ostsee: Fischbestände – Kritiker fürchten Kollaps durch zu hohe Fangquoten


Fischbestände in Gefahr  

Ostsee: Kritiker fürchten Kollaps durch zu hohe Fangquoten

16.10.2019, 12:41 Uhr | dpa

Ostsee: Fischbestände – Kritiker fürchten Kollaps durch zu hohe Fangquoten. Heringsfischer in der Ostsee: Deutsche Ostsee-Fischer müssen sich im kommenden Jahr auf deutliche Einschränkungen einstellen. (Quelle: imago images/Jens Koehler)

Heringsfischer in der Ostsee: Deutsche Ostsee-Fischer müssen sich im kommenden Jahr auf deutliche Einschränkungen einstellen. (Quelle: Jens Koehler/imago images)

Etliche Fischbestände in der Ostsee sind in Gefahr. Die EU-Fischereiminister hatten sich deshalb auf Reduzierungen bei den Fangquoten geeinigt. Doch sowohl die betroffenen Fischer als auch Umweltschutzorganisationen sind mit der Maßnahme unzufrieden.

Die EU-Fischereiminister hatten beschlossen, die erlaubten Fangmengen im Jahr 2020 für Hering in der westlichen Ostsee um 65 Prozent und für Dorsch um 60 Prozent zu senken. 

Der World Wide Fund For Nature (WWF) hat diese erlaubte Menge als zu hoch eingestuft. Angesichts der Klimakrise, die sich schon jetzt negativ auf die Dorsch- und Heringsbestände auswirke, seien die erlaubten Fangmengen ein riskantes Spiel für das Ökosystem und gefährdeten die Zukunft von Fischbeständen und Fischern, heißt es in einer WWF-Mitteilung. "Mit einem kollabierenden Ökosystem kann man keinen Kompromiss schließen", sagt Fischereiexpertin Stella Nemecky.

Wegen steigender Wassertemperaturen und sinkender Sauerstoffkonzentration überlebten weniger Fischlarven, so dass kaum Nachwuchs für die überfischten Bestände heranwachsen könne.

WWF fordert härtere Fangstopps

Nach Einschätzung des WWF werden die westlichen Fischbestände der Ostsee, die für die deutsche Fischerei interessant sind, stärker befischt als wissenschaftlich empfohlen. So wurde für den westlichen Hering eine Kürzung der Fangmenge um 65 Prozent ausgesprochen, die nach Ansicht der Umweltorganisation die Erosion der Bestände nicht verhindern werde. Hier sei ein Fangstopp notwendig. Beim westlichen Dorsch fordert der WWF eine Kürzung der Quote um 68 Prozent statt der beschlossenen 60 Prozent.
 

 
Auch Ostseefischer sind entsetzt

Der Landesfischereiverband Schleswig-Holstein hat ebenfalls entsetzt auf die Fangquotenregelung der Europäischen Union (EU) reagiert. Die Kürzungen beim Dorsch und Hering in der westlichen Ostsee träfen die Fischereibetriebe schwer, sagt der stellvertretende Vorsitzende Benjamin Schmöde. Diese Arten seien die Haupteinnahmequellen der Fischer in Schleswig-Holstein und die Obergrenzen könnten für bis zu 20 Betriebe im Land das Aus bedeuten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal