Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Taiwan augeschlossen: Dior entschuldigt sich bei China


Taiwan ausgeschlossen  

Luxusmarke Dior entschuldigt sich bei China

17.10.2019, 13:13 Uhr | AFP

Taiwan augeschlossen: Dior entschuldigt sich bei China. Dior Logo: Ausländische Marken können es sich kaum leisten, es sich mit der chinesischen Kundschaft zu verscherzen.  (Quelle: imago images/ZUMA Press)

Dior Logo: Ausländische Marken können es sich kaum leisten, es sich mit der chinesischen Kundschaft zu verscherzen. (Quelle: ZUMA Press/imago images)

Dior wurde in chinesischen sozialen Medien kritisiert, nachdem ein Mitarbeiter eine Karte Chinas in einer Präsentation verwendet hatte, die die "Souveränität" des Staates angreife. 

Dior hat sich bei China für eine geografische Karte ohne die Insel Taiwan entschuldigt. "Das Unternehmen entschuldigt sich zutiefst", heißt es in einer Erklärung, die im chinesischen Netzwerk Weibo veröffentlicht wurde. Es handle sich um eine "persönliche und unangebrachte Aktion einer einzelnen Angestellten, die nicht die Position des Unternehmens darstellt".

Was ist bei Dior genau vorgefallen?

Eine Mitarbeiterin hatte an einer Universität in der östlichen Provinz Zhejiang das Unternehmen vorgestellt. Dort zeigte sie die Dior-Geschäfte "in China" auf einer Karte, auf der Taiwan nicht zu sehen war. Von einer Studentin darauf angesprochen sagte die Mitarbeiterin, Dior begreife als China nur das Festland – also ohne Taiwan und ohne Hongkong.

Aufnahmen der Veranstaltung und Bilder der Karte sorgten anschließend im Internet für Aufsehen. Peking sieht das demokratisch regierte Taiwan, das sich 1949 von China abgespalten hatte, als abtrünnige Provinz, die eines Tages wieder mit dem Festland vereinigt werden soll.

Nicht die erste Entschuldigung bei China

Ausländische Marken können es sich kaum leisten, es sich mit der chinesischen Kundschaft zu verscherzen. Immer wieder kommt es deshalb zu Entschuldigungen bei Peking, weil vermeintlich die Souveränität der Volksrepublik verletzt wurde. In der Vergangenheit baten etwa die Luxusmarken Versace und Coach für missverständliche T-Shirts um Entschuldigung. Auch mehrere Airlines überarbeiteten die Art der Darstellung von Taiwan auf ihren Internetseiten.
 

 

Dior nehme den Vorfall sehr ernst und werde ihn mit "größter Strenge" untersuchen, erklärte die zum Modekonzern LVMH gehörende Marke. Das Unternehmen schütze die chinesische Souveränität und sei "ein Freund von China".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal