Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Deutsche Post mit Chance auf Stoxx-50-Aufnahme im September

Von dpa-afx
Aktualisiert am 10.05.2021Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

NEW YORK/PARIS (dpa-AFX) - Erst zur regulĂ€ren Index-ÜberprĂŒfung im September erwarten Index-Experten wieder ein StĂŒhlerĂŒcken im Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 und dem Stoxx Europe 50. Dann aber könnte mit der Deutschen Post das zehnte deutsche Unternehmen in den letztgenannten, wĂ€hrungsgemischten Index einziehen. Im Zuge der außerordentlichen ÜberprĂŒfung im Juni dĂŒrfte indes alles beim Alten bleiben, erwarten sowohl die Index-Experten von Societe Generale (SogGen) als auch JPMorgan-Analyst Pankaj Gupta laut am Montag veröffentlichten Studien.

Im September jedoch wird von den Analysten beider Banken die RĂŒckkehr der spanischen Bank BBVA in den EuroStoxx 50 fĂŒr gut möglich gehalten. Außerdem könnten ihnen zufolge der Autobauer Stellantis, der aus der Fusion zwischen Fiat Chrysler und der französischen PSA entstand, aufgenommen werden sowie der französische Zementhersteller Saint-Gobain.

Diese drei seien aktuell die stĂ€rksten nicht im EuroStoxx enthaltenen Titel, schreiben Gupta. Sie mĂŒssten es nun aber - vorausgesetzt sie stehen dann auf der EuroStoxx-Auswahlliste fĂŒr eine mögliche Aufnahme - bis zum Stichtag am 31. August von ihren aktuellen PlĂ€tzen 41 bis 43 aus noch unter die 40 grĂ¶ĂŸten börsennotierten Unternehmen der Eurozone schaffen.

Vom Abstieg bedroht sind aufgrund ihres am Streubesitz orientierten Börsenwertes aktuell vor allem der Versorger Engie, gefolgt von der Supermarktkette Ahold Delhaize und dem Medienkonzern Vivendi. Zugleich seien aber auch der italienische Ölkonzern Eni recht schwach, der Reisetechologie-Experte Amadeus IT sowie die Deutsche Börse.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
MinisterprÀsident Orbån verhÀngt Notstand
Viktor Orban bei einer Pressekonferenz (Archivbild): Der ungarische Regierungschef hat jetzt den Notstand verhÀngt.


Im wĂ€hrungsgemischten Stoxx Europe 50 dagegen halten die Experten von SocGen die Aufnahme der Deutschen Post fĂŒr möglich, ebenso wie die Aufnahme der spanischen Bank Santander. Abstiegskandidaten seien aktuell der britische Strom- und Gasnetzwerkbetreiber National Grid sowie die Beteiligungsgesellschaft Prosus. Auch der Bergbaukonzern Anglo American habe eine gewisse Chance fĂŒr eine Aufnahme. DrittschwĂ€chster Stoxx-Wert wĂ€re hier die italienische Großbank Intesa Sanpaolo.

Die Deutsche-Börse-Tochter Qontigo wird etwaige Änderungen am Mittwochabend, 1. September, bekannt geben. Die Umsetzung erfolgt dann zum Montag, 20. September.

Wichtig sind Index-Änderungen vor allem fĂŒr Fonds, die Indizes exakt nachbilden (ETF). Dort muss dann entsprechend umgeschichtet und umgewichtet werden, was Einfluss auf die Aktienkurse haben kann.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Deutsche PostFiatParis

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website