• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Börse & Märkte
  • Börsen News
  • Curevac gibt Partnerschaft bei Impfstoffproduktion für Corona-Vakzin auf


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextStiko empfiehlt 4. Impfung für alle ab 60Symbolbild für einen TextBleibt Moukoko doch beim BVB?Symbolbild für einen TextRockstar: Ehe-Aus nach 25 JahrenSymbolbild für einen TextAfD-Mann unterstützte Horst MahlerSymbolbild für einen TextHarry und Meghan besuchen unsSymbolbild für einen TextMit 67: "Polizeiruf"-Star ist totSymbolbild für einen TextHöhe der Gasumlage wird verkündetSymbolbild für ein VideoLuxusjacht brennt vor Urlaubsinsel abSymbolbild für einen TextYouTube-Betrüger erbeuten MillionenSymbolbild für einen TextSexbombe? Söder-Video sorgt für LacherSymbolbild für einen TextStreit auf Sylt wegen Lindner-HochzeitSymbolbild für einen Watson TeaserBundesliga-Klub wirft Spieler rausSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Curevac gibt Partnerschaft bei Impfstoffproduktion auf

Von t-online, fls

Aktualisiert am 14.09.2021Lesedauer: 1 Min.
Die Zentrale von Curevac in Tübingen: Die Impfstoffhoffnungen des Unternehmens haben sich bislang nicht bewahrheitet.
Die Zentrale von Curevac in Tübingen: Die Impfstoffhoffnungen des Unternehmens haben sich bislang nicht bewahrheitet. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Biopharma-Firma Curevac aus Tübingen hat Kooperationen in der Herstellung eines Corona-Impfstoffes gekündigt. Die Impfstoff-Zulassung lässt weiter auf sich warten.

Curevac zieht Konsequenzen aus den enttäuschenden Studienergebnissen seines Covid-19-Impfstoffs. Das Tübinger Biotechunternehmen gibt erste Produktionspartnerschaften zur Herstellung des Vakzins auf. Die Verträge mit Wacker und Celonic seien gekündigt worden, teilte Curevac am Dienstag mit.

CureVac

13,14 EUR-74,05%
Aktuelles ChartZeitraum 1 Jahr11:36 UhrXetra
CureVac Aktie
Hoch
62,78
Zwischenwert Hoch / Mittel
50,21
Mittel
37,63
Zwischenwert Mittel / Tief
25,06
Tief
12,49
Okt '21Jan '22Apr '22Jul '22

Die Verträge mit Rentschler Biopharma und Novartis blieben dagegen bestehen. Curevac führte dies auf eine geringere Nachfrage nach seinem Impfstoff zurück, der in der entscheidenden klinischen Studie nur eine Wirksamkeit von insgesamt 48 Prozent zeigte. Ob der Impfstoff jemals zugelassen wird, ist völlig offen. Er wird gegenwärtig von der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA geprüft.

Die Aktie von Curevac reagierte am Dienstag zunächst mit einem leichten Abschlag auf die neuesten Nachrichten. Zuletzt hatte sich der Kurs im Juni fast halbiert, als bekannt wurde, dass der mRNA-Impfstoff nur eine geringe Wirksamkeit in der Vorbeugung einer Corona-Infektion verspricht.

Deutlich besser läuft es derweil beim ebenfalls deutschen Impfstoffproduzenten Biontech. Das Mainzer Unternehmen kann sich auch in den kommenden Wochen und Monaten auf eine erhöhte Nachfrage nach seinem Vakzin einstellen, da eine dritte Booster-Impfung einen noch besseren Schutz gegen das Virus verspricht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
COVID-19CureVacTübingen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website