Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr f├╝r Sie ├╝ber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Preise f├╝r ├ľl steigen zum Wochenstart deutlich

Von dpa-afx, fls

Aktualisiert am 13.12.2021Lesedauer: 1 Min.
Eine ├ľlraffinerie im amerikanischen Texas (Symbolbild): Die Preise f├╝r Roh├Âl sind gestiegen.
Eine ├ľlraffinerie im amerikanischen Texas (Symbolbild): Die Preise f├╝r Roh├Âl sind gestiegen. (Quelle: Cavan Images/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Zuletzt gingen die Roh├Âlpreise etwas zur├╝ck, nun scheint die Furcht vor der Omikron-Variante des Coronavirus jedoch verflogen: ├ľl wird wieder teurer.

Die ├ľlpreise sind nach dem Wochenende sp├╝rbar gestiegen. H├Ąndler nannten die ├╝berwiegend gute B├Ârsenstimmung in Asien als Grund. Am Montagmorgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 76,18 US-Dollar. Das waren 1,03 Dollar mehr als am Freitag. Der Preis f├╝r ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,10 Dollar auf 72,77 Dollar.

Die ├ľlpreise haben sich zuletzt etwas von ihren deutlichen Abschl├Ągen von Ende November erholt. Ausschlaggebend f├╝r die Erholung waren positiv aufgenommene Nachrichten zur neuentdeckten Corona-Variante Omikron. Nach Bekanntwerden der als besonders ansteckend geltenden Variante waren die ├ľlpreise aus Sorge vor starken Corona-Beschr├Ąnkungen deutlich unter Druck geraten.

Notenbanken entscheiden ├╝ber Zinsh├Âhe

Zuvor waren die Preise f├╝r Roh├Âl im Herbst stark gestiegen. Auch die Gaspreise zogen daraufhin an, sodass zahlreiche Energieanbieter in Deutschland nun vor einer Pleite stehen. Grund f├╝r die hohen Zuw├Ąchse waren unter anderem die hohe Nachfrage nach Energie im Zuge der Erholung nach der Corona-Krise.

Anleger am ├ľlmarkt d├╝rften in dieser Woche auch die zahlreichen Entscheidungen von Notenbanken im Blick haben. Viel Aufmerksamkeit ziehen die Notenbanken der gro├čen Volkswirtschaften USA, Eurozone, Gro├čbritannien und Japan auf sich.

Weitere Artikel

Hohe Energiepreise
Der f├╝nfte Stromanbieter gibt auf
Strommasten bei Sonnenuntergang (Symbolbild): F├╝r den s├Ąchsischen Energieversorger Dreischtrom sieht es d├╝ster aus ÔÇô er hat diese Woche als f├╝nfter Versorger Insolvenz angemeldet.

"Nie dagewesene Preisexplosion"
Marken gas.de und Gr├╝nwelt stellen Gaslieferungen ein
Ein Heizungsregler in einer Wohnung wird aufgedreht (Symbolbild): Der Anbieter gas.de hat seine Lieferungen eingestellt.

Bis 2026
Eon plant Milliarden-Investitionen in Energienetze
Strommasten in Niedersachsen (Symbolbild): Der Energiekonzern Eon will in den kommenden Jahren mehrere Milliarden in den Ausbau der Netze stecken.


Es wird damit gerechnet, dass die US-Notenbank Fed auf die hohe Inflation reagiert und den Ausstieg aus ihrer extrem lockeren Ausrichtung beschleunigt. Die EZB entscheidet ├╝ber den Fortgang ihres Corona-Krisenprogramms.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Dax schlie├čt knapp unter 14.000 Punkten
Coronavirus

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website