Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂŒr Sie ĂŒber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Angst um Ukraine-Konflikt trifft den Aktienmarkt

Von dpa, neb

Aktualisiert am 24.01.2022Lesedauer: 3 Min.
Unter Druck (Symbolbild): Der Dax kĂ€mpfte am Montag mit herben Verlusten, das hat viele GrĂŒnde.
Unter Druck (Symbolbild): Der Dax kĂ€mpfte am Montag mit herben Verlusten, das hat viele GrĂŒnde. (Quelle: Thomas Lohnes/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextUSA und SĂŒdkorea planen neue ManöverSymbolbild fĂŒr einen TextKajak-Unfall: Deutscher ertrinkt in TirolSymbolbild fĂŒr einen TextDieser Star gewinnt "Let's Dance"Symbolbild fĂŒr einen TextAnsturm auf Oktoberfest-BuchungenSymbolbild fĂŒr einen TextBerichte: BVB will Ex-Schalke-TrainerSymbolbild fĂŒr einen TextArbeiter ersticken in BrunnenschachtSymbolbild fĂŒr einen TextPanzer-Video als Propaganda entlarvtSymbolbild fĂŒr einen TextWie viele Nachrichten habe ich verschickt?Symbolbild fĂŒr einen TextCora Schumacher ist neu verliebtSymbolbild fĂŒr einen TextDiese Arzneimittel helfen bei HeuschnupfenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserTochter schockte Heidi Klum mit Missgeschick

Herbe Kursverluste fĂŒr den Dax: Prozentual verliert der deutsche Leitindex so stark wie zuletzt im Oktober 2020. Zwei Experten erklĂ€ren im GesprĂ€ch mit t-online, wie Anleger nun reagieren sollten –

An den internationalen Börsen ist es zum Wochenstart steil bergab gegangen. Der Dax sackte am Nachmittag kurzzeitig sogar unter die Marke von 15.000 Punkten. Den Börsentag beendete der Leitindex mit einem Minus von 3,7 Prozent und 15.020,49 Punkten.

Damit erlitt der Dax den heftigsten Tagesverlust seit Ende Oktober 2020. Auch der Eurostoxx 50, der Cac 40 und der britische FTSE 100 weiteten ihre herben Tagesverluste aus.

"Nachdem zunĂ€chst insbesondere die Technologie-Titel vom Zinsanstieg getroffen wurden, ist mittlerweile der gesamte Markt in Mitleidenschaft gezogen worden", sagt Ulrich Stephan, Chefanlagestratege der Deutschen Bank fĂŒr Privatkunden, t-online.

Sorge um die Ukraine und China

In den USA ging es fĂŒr den Wall-Street-Index Dow Jones Industrial zugleich um 1,5 Prozent abwĂ€rts und fĂŒr den technologielastigen Nasdaq 100 um 2,4 Prozent. Auch andere Asset-Klassen wie KryptowĂ€hrungen blieben am Montag unter Druck.

Dabei drĂŒckt vor allem eine Angst die Kurse in die Verlustzone. "Es ist die Sorge vor einer Eskalation im Ukraine-Konflikt, welche den Kursrutsch zum Wochenstart ausgelöst hat. Diese ist heute schlagartig in die AktienmĂ€rkte eingepreist worden", sagt Joachim Schallmayer, Leiter KapitalmĂ€rkte und Strategie bei der Dekabank, t-online.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Deutschland hat sich in eine gefÀhrliche Lage manövriert
Wladimir Putin 2012 im Kanzleramt in Berlin.


Sollte sich die Lage ĂŒber die aktuellen DrohgebĂ€rden hinaus verschĂ€rfen, geht der Ökonom davon aus, dass sich Anleger auf lĂ€ngere Unsicherheiten einstellen mĂŒssten. Zudem wĂŒrden weitere Eskalationen im Ukraine-Konflikt voraussichtlich zu erneut steigenden Energiepreisen fĂŒhren. "Wir gehen allerdings nicht von einer solchen Eskalation aus", so Schallmayer.

Zinsen könnten noch stÀrker steigen

Deutsche-Bank-Experte Ulrich Stephan sieht zudem weitere Aspekte, die zu den Verlusten an den Börsen gefĂŒhrt haben: "Es gibt nicht nur eine BegrĂŒndung, sondern viele: der Ukraine-Konflikt, die No-Covid-Strategie und Lieferkettenproblematik in China, Omikron in den USA und Europa, hohe Energiepreise und Inflationszahlen werden fĂŒr den Risk-Off verantwortlich gemacht."

In der Ukraine droht ein militĂ€rischer Konflikt mit Russland, in dem auch die USA und die EU eine wichtige Rolle spielen. Die anstehende Notenbanksitzung dĂŒrfte Klarheit ĂŒber einen ersten Zinsschritt im MĂ€rz bringen.

Immer mehr Experten können sich inzwischen vorstellen, dass die Fed den Leitzins dann womöglich stĂ€rker erhöht als bisher angenommen – oder dass es vier statt drei Zinsschritte im laufenden Jahr geben könnte.

Deutsche Aktien aus allen Branchen verlieren deutlich

Besonders herbe Verluste mussten auch große deutsche Aktientitel aus verschiedenen Sektoren hinnehmen, etwa Delivery Hero (-8,07 Prozent), Volkswagen Vorzugsaktie (-5,92 Prozent) oder SAP (-4,29 Prozent).

"Anleger sollten nicht in Panik verfallen", so Schallmayer trotz der dĂŒsteren Zahlen zu Wochenbeginn. "Die globalen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind trotz geopolitischer Unsicherheiten gut, das Wachstum klar aufwĂ€rtsgerichtet", sagte er und zeigt damit die positiven Signale am Markt auf, die aktuell durch die Angst vieler Anleger ĂŒbersehen wĂŒrden.

Zudem spĂŒrten die Unternehmen zusehends ZuwĂ€chse in ihren Gewinnen. Auch Ullrich Stephan blickt optimistisch in das Jahr – unabhĂ€ngig von den Ruckeln in den ersten Wochen. "Ich erwarte aber 2022 ein hohes nominales Wachstum und auch 2023 noch keine Rezession", sagt der Chefanlagestratege.

Kursrutsch birgt auch Chancen

FĂŒr Anleger könnte sich sogar aktuell eine Chance ergeben. "Je nach Risikoneigung und Anlagehorizont könnten Anleger Kurskorrekturen zum Kauf nutzen, da die Unternehmen weiterhin eine robuste Gewinnentwicklung zeigen", so Stephan.

Wer also an eine Erholung der Wirtschaft in diesem Jahr glaubt, könnte tatsĂ€chlich Aktien großer Namen wie etwa Alphabet oder Amazon deutlich gĂŒnstiger kaufen als noch im Winter 2021 – und anschließend auf steigende Kurse setzen.

Weitere Artikel

Der nÀchste Krypto-Winter?
Die schleichende Panik am Krypto-Markt
Bitcoin steht unter Feuer (Symbolbild): Viele frische Anleger treiben die aktuellen Kursrutsche aus dem Markt.

Newsblog zur Ukraine-Krise
Kreml weist US-Warnung zurĂŒck – und beginnt weitere MilitĂ€rĂŒbung
Russisches Kriegsschiff in der NÀhe der Krim: Der Kreml bestreitet weiter jegliche InvasionsplÀne.

Russische Gaslieferungen
Der Preis der Freiheit
Gazprom-Mitarbeiter vor einer Anlage (Symbolbild): Deutschland erhÀlt 48 Prozent seiner Gasimporte aus Russland.


Bis dahin mĂŒssen Anleger aber womöglich noch einige Proben bestehen. Die kommenden Wochen könnte es noch Schwankungen in beide Richtungen geben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
ChinaDeutsche BankUSAUkraine

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website