Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Solarwatt: Dresdner Firma steht vor der Insolvenz

Dresdner Firma Solarwatt steht vor der Insolvenz

13.06.2012, 11:46 Uhr | dpa-AFX, dapd, t-online.de

Solarwatt: Dresdner Firma steht vor der Insolvenz. Solarwatt steckt tief in der Krise (Quelle: dapd)

Solarwatt steckt tief in der Krise (Quelle: dapd)

Krisenstimmung beim Dresdner Solarunternehmen Solarwatt: Die Firma hat wegen Überschuldung und möglicher Zahlungsunfähigkeit beim Amtsgericht Dresden ein sogenanntes Schutzschirmverfahren beantragt. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Geplant sei eine Sanierung in Eigenverwaltung. Eine Entscheidung des Gerichts über den Antrag stehe aber noch aus.

Sanierung in Eigenverwaltung

Bei Solarwatt hatte sich die Situation in den vergangenen Tagen und Wochen zugespitzt. Anfang der Woche erklärte das Unternehmen, die Banken hätten neue Kredite vom Zustandekommen eines Sanierungskonzepts abhängig gemacht. Die Aktionäre hätten sich aber nicht auf ein solches Konzept einigen können. Die Firma strebt nach eigenen Angaben kein reguläres Insolvenzverfahren an, sondern eine Sanierung in Eigenverwaltung.

Wesentlicher Vorteil sei, dass der Vorstand das Unternehmen weiter verantwortlich lenken könne, ihm aber ein Sachverwalter zur Seite gestellt werde. Die Zahlungsfähigkeit der Gesellschaft ist nach Angaben von Solarwatt "aus heutiger Sicht unvermindert sichergestellt", wegen einer negativen Prognose sei aber von einer Überschuldung auszugehen.

2011 in die roten Zahlen gerutscht

Die 1993 gegründete, nicht börsennotierte Solarwatt AG gilt als größtes eigenständiges Photovoltaik-Unternehmen in Sachsen und beschäftigt 460 Mitarbeiter. Dia Firma produziert unter anderem kristalline Solarmodule und bietet Photovoltaik-Komplettpakete und Energiemanagement-Systeme an.

Solarwatt leidet offenbar wie andere Solarunternehmen auch unter dem massiven Preisverfall durch die Konkurrenz aus Asien. Im Jahr 2011 brach der Umsatz Medienberichten zufolge drastisch ein. Die Produktion in dem Unternehmen läuft nach den Angaben weiter. Unklar war zunächst, ob Entlassungen geplant sind.

Das Schutzschirmverfahren ist eine Variante des Insolvenzverfahrens. Es wurde mit der Reform des Insolvenzrechts eingeführt. Das entsprechende Gesetz ist erst seit Anfang März in Kraft. Es soll Unternehmen bereits bei drohender Zahlungsunfähigkeit die Möglichkeit einräumen, binnen drei Monaten frei von Vollstreckungsmaßnahmen einen Sanierungsplan auszuarbeiten. Einen Insolvenzverwalter gibt es in diesem Verfahren nicht.

Pleitewelle in der Solarindustrie

Seit Ende 2011 ist fast ein Dutzend größerer Solarunternehmen in die Pleite gerutscht, darunter ehemalige Branchengrößen wie Q-Cells oder Solon. Zuletzt erklärte sich das Photovoltaik-Unternehmen Pairan aus Niedersachsen für zahlungsunfähig, kurz zuvor hatte der Bitterfelder Solarkonzern Sovello Insolvenz angemeldet. Mitte April hatte zudem der US-Konzern First Solar angekündigt, sein Werk in Frankfurt (Oder) zu schließen, Davon betroffen sind etwa 1200 Beschäftigte.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal