Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Wirtschaft: Industrie fordert grundlegenden Strategiewechsel in Klimapolitik

...

Wirtschaft  

Industrie fordert grundlegenden Strategiewechsel in Klimapolitik

18.01.2018, 14:56 Uhr | dpa-AFX

(neu: mehr Details und Hintergrund)

BERLIN (dpa-AFX) - Die deutsche Industrie hat die Politik zu einem umfassenden Strategiewechsel in der Klimapolitik aufgefordert und vor nationalen Alleingängen zu Lasten deutscher Jobs gewarnt. Langfristige Klimaziele seien bei riesigen Investitionen und deutlich stärkeren Anstrengungen technisch möglich und wirtschaftlich vertretbar - wenn sie nicht zu ambitioniert seien. Das sind Kernpunkte einer Studie im Auftrag des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI). Sie kommt mitten in der Phase der schwierigen Bildung einer neuen Bundesregierung.

"Die deutsche Klimaschutz- und Energiepolitik befindet sich auf einem gefährlichen Schlingerkurs", sagte BDI-Präsident Dieter Kempf am Donnerstag in Berlin. Ein stärkerer Klimaschutz werde viele Firmen tiefgreifend verändern, dieser birge große Marktchancen. Die Unternehmen bräuchten aber einen wirksamen Schutz vor Wettbewerbs- und Standortnachteilen, damit Klimaschutz nicht auf Kosten von Jobs und Produktionsverlagerungen ins Ausland gehe. Die Politik müsse realistische Ziele vorgeben und die Firmen auch steuerlich unterstützen. Sonst drohten massive wirtschaftliche Verluste und "Strukturbrüche" - etwa bei einem Ausstieg aus der Kohleverstromung.

Strom-Rechner
Strompreisvergleich

Finden Sie günstige Stromanbieter!

Anzahl Personen im Haushalt

Anzeige

In der Studie der Managementberatung Boston Consulting Group sowie des Beratungsunternehmens Prognos im Auftrag des BDI wird in verschiedenen Szenarien untersucht, wie und ob Klimaschutzziele für das Jahr 2050 machbar sind. Bis 2050 will Deutschland 80 bis 95 Prozent weniger klimaschädliche Treibhausgase gegenüber 1990 ausstoßen. Das wichtigste Treibhausgas ist Kohlendioxid (CO2), das unter anderem bei der Verbrennung von Kohle, Öl und Gas entsteht.

Falls die Anstrengungen zum Klimaschutz in der jetzigen Form unverändert weitergingen, wird laut Studie bis 2050 eine Verringerung der Treibhausgas-Emissionen von 61 Prozent erreicht. Daraus ergibt sich eine deutliche Lücke zu den politischen Zielen.

Eine Minderung der Emissionen von 80 Prozent bis 2050 ist laut Untersuchung aber "technisch möglich und volkswirtschaftlich vertretbar". Voraussetzung seien allerdings erhebliche zusätzliche Kraftanstrengungen sowie ein Schutz der Unternehmen. Energie- und emissionsintensive Industrien müssten von direkten und indirekten CO2-bedingten Mehrkosten befreit werden.

Bedeutend schwieriger wäre es laut Studie allerdings, die Treibhausgas-Emissionen bis 2050 um 95 Prozent zu verringern. Dies wäre "an der Grenze absehbarer technischer Machbarkeit und heutiger gesellschaftlicher Akzeptanz". Bei einer 95-Prozent-Reduzierung müsste es im Jahr 2050 zum Beispiel 30 Millionen Batterie-Autos geben und damit drei Viertel des Fahrzeugbestandes. 8000 Kilometer Autobahn und damit mehr als die Hälfte des jetzigen Netzes müssten mit Oberleitungen für elektrische Lastwagen ausgestattet sein. Wind und Photovoltaik müssten fünfmal mehr Strom erzeugen als heute, 80 Prozent der Gebäude müssten auf dem heutigen Neubaustandard sein.

Ein Ziel von 95 Prozent würde außerdem einen weitestgehenden Verzicht auf alle fossilen Brennstoffe bedeuten sowie den "selektiven Einsatz aktuell unpopulärer Technologien" - wie der unterirdischen Speicherung von Kohlendioxid. Viele Umweltverbände sind gegen diese Form der CO2-Speicherung, weil sie Umweltgefahren befürchten.

Kempf sagte, das politische Ziel, die Treibhausgas-Emissionen gegenüber 1990 bis zum Jahr 2050 um 80 Prozent zu reduzieren, sei ambitioniert. "Das Ziel, bis dahin sogar 95 Prozent zu sparen, ist überambitioniert." Dies sei aber "kein Abschied" vom Pariser Klimaabkommen.

Die Bundesregierung hat sich - auch im Rahmen des völkerrechtlich bindenden Klimaabkommens von Paris - dem Leitbild der "weitgehenden Treibhausgasneutralität bis zur Mitte des Jahrhunderts" verpflichtet. Allerdings sinkt der Treibhausgas-Ausstoß Deutschlands seit Jahren kaum noch, obwohl der Anteil an erneuerbaren Energien im Strommix Jahr für Jahr steigt. Klimaschützer fordern deswegen einen Ausstieg aus der Stromgewinnung aus Kohle und die Einführung eines sogenannten CO2-Preises, der den Ausstoß von Treibhausgasen teurer macht und damit klimafreundliche Technologien fördert.

Um die Klimaziele zu erreichen, sind laut Studie riesige Investitionen notwendig. Beim 80-Prozent-Ziel wären es 1,5 Billionen Euro, beim Ziel 95 Prozent 2,3 Billionen. Diesen Mehrinvestitionen stünden aber große Einsparungen bei den Energiekosten gegenüber. Bei einer optimalen Umsetzung wären die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen neutral - das bedeutet, die Erreichung der Klimaziele ginge nicht zu Lasten von Einbrüchen beim Wirtschaftswachstum.

Der BDI forderte, die Bundesregierung solle das 95-Prozent-Ziel aufgeben, wenn es auf globaler Ebene nicht zu vergleichbaren Ambitionen komme. Einzelne Staaten könnten den Klimawandel selbst mit massivem Aufwand nicht alleine stoppen.

Der Greenpeace-Klimaexperte Andree Böhling begrüßte, dass der BDI unterstreiche, dass Ökonomie und Ökologie Hand in Hand gehen müssten. Ohne politische Vorgaben aber bewege sich die Industrie viel zu langsam. Für die Grünen kritisierten Fraktionschef Anton Hofreiter und die Bundestagsabgeordnete Annalena Baerbock, der BDI bewerte Klimaschutz vor allem als kostenintensiv und risikohaft, während die Innovationschancen kleingeredet würden. Der Präsident des Auto-Branchenverbands VDA, Matthias Wissmann, sagte, der Weg zu emissionsfreien Fahrzeugen brauche politische Rahmenbedingungen, die technologieoffen und langfristig verlässlich seien.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018