• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Geld & Vorsorge
  • Rente & Altersvorsorge
  • Gender Pension Gap: Frauen bekommen 50 Prozent weniger Rente als MĂ€nner


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextTod mit 40: Moderatorin erliegt KrankheitSymbolbild fĂŒr einen TextScholz erntet Shitstorm nach PKSymbolbild fĂŒr einen TextSerena Williams scheitert dramatischSymbolbild fĂŒr einen Text20 Jahre Haft fĂŒr Ghislaine MaxwellSymbolbild fĂŒr einen TextMann legt abgetrennten Kopf vor GerichtSymbolbild fĂŒr einen TextEcstasy-Labor auf Nato-MilitĂ€rbasisSymbolbild fĂŒr einen TextEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild fĂŒr einen TextGrĂŒnen-Politikerin stirbt nach RadunfallSymbolbild fĂŒr einen TextEx-Bayern-Profi will zu PSGSymbolbild fĂŒr einen TextBoateng kĂŒndigt Karriereende anSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserSupermarkt: Warnung vor Abzock-MascheSymbolbild fĂŒr einen TextDieses StĂ€dteaufbauspiel wird Sie fesseln

Frauen bekommen nur halb so viel Rente wie MĂ€nner

Von dpa-afx, AM

Aktualisiert am 20.12.2017Lesedauer: 1 Min.
Frauen erhalten in Deutschland weniger Rente als MĂ€nner. Der "Gender Pension Gap " liege insgesamt bei 53 Prozent.
Frauen erhalten in Deutschland weniger Rente als MĂ€nner. Der "Gender Pension Gap " liege insgesamt bei 53 Prozent. (Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

MĂ€nner bekommen

Im Vergleich zu Frauen verfĂŒgen MĂ€nner ĂŒber eine mehr als doppelt so hohes Einkommen aus der Alterssicherung. Das zeigt sich, wenn man die gesetzliche Rente, die Betriebsrente und die private Altersvorsorge zusammen betrachtet, wie aus einer Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) hervorgeht.

Der "Gender Pension Gap" liege dann insgesamt bei 53 Prozent. Im europÀischen Vergleich sei der "Gender Pension Gap" nur in Luxemburg etwas höher. Das WSI gehört zur gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung.

ErwerbslĂŒcken, Teilzeit und geringere Löhne sind der Grund

Die HauptgrĂŒnde der Rentenkluft sind, dass Frauen hĂ€ufiger nicht berufstĂ€tig waren als MĂ€nner, mehr Teilzeit arbeiten, wegen Kindererziehung und Pflege ihre Erwerbsarbeit hĂ€ufiger unterbrechen und Frauen im Schnitt auch weniger verdienen als MĂ€nner.

Aus der gesetzlichen Rente bekamen MĂ€nner 2015 durchschnittlich 1.154 Euro, Frauen 634 Euro pro Monat. Noch grĂ¶ĂŸer ist der prozentuale Abstand laut Studie bei Betriebsrenten in der Privatwirtschaft – mit 240 Euro fĂŒr Frauen und 593 Euro fĂŒr MĂ€nner. Nur 7 Prozent der Rentnerinnen, aber 26 Prozent der Rentner hĂ€tten ĂŒberhaupt eigene AnsprĂŒche aus der betrieblichen Altersversorgung.

Forderung nach StÀrkung der gesetzlichen Rente

Aus der privaten Altersvorsorge bekommen derzeit 5 Prozent der MĂ€nner und 2 Prozent der Frauen Geld: Frauen im Schnitt 311 Euro, MĂ€nner 485 Euro. Die Studienautoren fordern, die gesetzliche Rente zu stĂ€rken, denn viele Frauen hĂ€tten keine oder nur niedrige EinkĂŒnfte aus der betrieblichen und privaten Altersversorgung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
RĂŒrup-Rente und Witwenrente – was gilt nach altem Recht?
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft
Deutschland
Ratgeber Aktien










t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website