Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld & Vorsorge >

Corona-Krise: Inflation zog im Juni an – Friseure wurden deutlich teurer

Inflation zieht an  

Friseurbesuche wurden im Juni deutlich teurer

14.07.2020, 17:40 Uhr | rtr, dpa

Corona-Krise: Inflation zog im Juni an – Friseure wurden deutlich teurer. Ein Friseur in Köln (Symbolbild): Wegen der Hygienauflagen wurden Friseurbesuche teurer, was sich in der Inflation zeigt. (Quelle: imago images/Future Image)

Ein Friseur in Köln (Symbolbild): Wegen der Hygienauflagen wurden Friseurbesuche teurer, was sich in der Inflation zeigt. (Quelle: Future Image/imago images)

Wegen der Hygieneauflagen zur Corona-Krise wurden inbesondere Friseurbesuche teurer. Doch auch die Preise für Obst, Gemüse und Fleisch zogen im Juni an – die Teuerungsrate in Deutschland steigt etwas.

Die Teuerung in Deutschland hat im Juni im Zuge der Lockerung der Corona-Eindämmungsmaßnahmen leicht zugelegt. Die Verbraucherpreise stiegen um 0,9 Prozent zum Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte.

Im Mai hatte die Teuerungsrate, auch Inflationsrate genannt, mit 0,6 Prozent den tiefsten Stand seit fast vier Jahren erreicht – vor allem wegen eines starken Rückgangs der Energiepreise in der Corona-Krise. Dienstleistungen verteuerten sich überdurchschnittlich um 1,4 Prozent. Dabei wirkte sich insbesondere die Erhöhung bei den Nettokaltmieten (plus 1,4 Prozent) aus.

Obst, Fleisch und Friseurbesuche wurden teurer

Nach den Lockerungen der Corona-Maßnahmen konnten Verbraucher insgesamt wieder vermehrt Dienstleistungen in Anspruch nehmen. Beim Friseur und für die Körperpflege (plus 5,1 Prozent) sowie beim Besuch in Restaurants, Cafés und im Straßenverkauf (plus 2,6 Prozent) mussten sie höhere Preise berappen.

Ein Grund dürfte hier jeweils die Umsetzung der Hygieneauflagen nach der Wiedereröffnung in Zeiten der Corona-Pandemie sein, erläuterten die Statistiker. Auch Strom verteuerte sich – und zwar um 4,1 Prozent.

Zudem erhöhten sich die Preise für Nahrungsmittel überdurchschnittlich um 4,4 Prozent. Teurer wurden vor allem Obst (plus 11,1 Prozent) sowie Fleisch und Fleischwaren (plus 8,2 Prozent).

Der weltweite Konjunktureinbruch infolge der Corona-Pandemie hat den Ölpreis zuletzt kräftig gedrückt. Im Juni gingen daher insbesondere die Preise für Heizöl (minus 26,5 Prozent) und Kraftstoffe (minus 15,1 Prozent) gegenüber dem Vorjahresmonat in den Keller.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen Reuters und dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal