Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge >

Ifo-Institut: Materialmangel zieht Preiserhöhungen nach sich


Ifo-Institut  

Materialmangel zieht Preiserhöhungen nach sich

08.09.2021, 15:10 Uhr | dpa

Ifo-Institut: Materialmangel zieht Preiserhöhungen nach sich. Laut dem Ifo-Institut könnte sich der Mangel an Mikrochips in den Verbraucherpreisen niederschlagen.

Laut dem Ifo-Institut könnte sich der Mangel an Mikrochips in den Verbraucherpreisen niederschlagen. Foto: Henning Kaiser/dpa/Archiv. (Quelle: dpa)

München (dpa) - Der Materialmangel in der deutschen Industrie hat sich dem Ifo-Institut zufolge weiter verschärft. Immer mehr Unternehmen gäben ihre gestiegenen Einkaufspreise an ihre Kunden weiter. "Die Beschaffungskrise stellt eine reale Gefahr für den Aufschwung dar", sagte der Leiter der Ifo-Umfragen, Klaus Wohlrabe.

Bei der monatlichen Konjunkturumfrage des Instituts berichteten im August 69 Prozent der Industriefirmen über Engpässe und Probleme bei Vorprodukten und Rohstoffen - nach 64 Prozent im Juli ein Höchststand. Halbleiter und Mikrochips fehlten bei 91,5 Prozent der Autohersteller und -zulieferer und bei 84 Prozent der Hersteller elektrischer Ausrüstungen. Über die Marktlage bei Holz klagten 86 Prozent der Möbelhersteller.

"Als Folge dieser Beschaffungskrise wollen immer mehr Unternehmen die Preise erhöhen", teilten die Konjunkturforscher mit. DieIfo-Preiserwartungenseien auf einen Rekordwert gestiegen. Vor allem die Metall- und Elektroindustrie plane Preiserhöhungen, aber auch die chemische Industrie und der Maschinenbau. Vergleichsweise wenig Spielraum sehe hingegen die Autobranche.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: